Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Zwischen Lotto-Bude und Großbank

Der Vorstand der einen Bank steht vor Gericht, der Vorstand der anderen verkündet einen Verhaltenskodex, der künftige Finanzkrisen verhindern soll. Ebenso wie die neue Super-Bankenaufsicht. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

 

Die Jagd auf Dr. No

Die Wut auf die Banken kennt kaum Grenzen, seitdem die Finanzkrise Staaten zur Rettung von Instituten zwang und daraus eine Staatsschuldenkrise erwuchs. Doch juristisch habhaft werden konnte die Justiz bislang wenigen Finanzmanagern. Der gesamte ehemalige Vorstand der HSH Nordbank, einer Landesbank, steht seit heute in Hamburg vor Gericht. Und das Verfahren hat mit Winkelzügen der Verteidigung begonnen. Wer hätte Anderes erwartet?

 

Ein paar Slogans

Mit dem Spruch „Ohne Wenn und Aber“ hat einmal eine Lottofirma in Deutschland geworben. Jetzt finden sich die Worte im neuen Verhaltenskodex der Deutschen Bank wieder: „Wir halten uns an die Regeln und stehen zu unseren Zusagen – ohne Wenn und Aber.“ Fünf weitere solche Punkte hat das Institut getextet, um einen Kulturwandel zu untermauern. Von der vermeintlich raffgierigen Großbank ohne Reue hin zum verständnis- und ehrenvollen Partner in Finanzfragen. Viele halten die Bank trotzdem eher für ein Lotto-Geschäft.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Apple und die Klebefalle

Der Technologie-Konzern schnauft durch, der Umsatz stagnierte in den vergangenen drei Monaten im Vorjahresvergleich. Der Gewinn schrumpfte gar um ein Fünftel – auf immer noch stattliche 5,2 Milliarden Euro. Das Geschäft mit Smartphones und Tablet-Computern ist unter Druck geraten, vor allem durch günstige Konkurrenzprodukte. Doch auch die Treue der Nutzer, die durch den AppStore und iTunes an das Unternehmen gefesselt werden, trägt zum Überschuss bei. Die Konkurrenz kann da nur staunen.

 

Die Freiheit nimmt sich die EU

Mindestumsatz 20 Euro: So heißt es in vielen Geschäften, wenn Kunden mit der Kreditkarte zahlen wollen.    Der Grund sind Gebühren, die der Händler zahlen muss, weil seine Bank eine Gebühr an die Bank des Käufers entrichten muss. Die EU-Kommission will jetzt die Kreditkarten-Kosten deckeln. Ein strenger Blick auf die Branche mit eigentlich nur zwei Anbietern – Visa und Mastercard – ist angebracht.

 

Der Aufsichtswahn

Den global agierenden Banken versucht Europa mit einer zentralen Bankenaufsicht zu entgegen. Die 150 wichtigsten Banken sollen von der Europäischen Zentralbank überwacht werden. Doch die Grundlage, auf der die Behörde in der Notenbank aufbauen könnte, scheint dürftig. Das könnte Verzögerungen bedeuten. Doch dass die europäische Bankenaufsicht ein solcher Heilsbringer sein kann, wie manche Beobachter vermuten oder erhoffen, darf stark angezweifelt werden. Denn Finanzkrise entstehen meistens dort, wo sie nicht erwartet werden.

Einen schönen Abend wünscht

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Der Ver(un)sicherer: Schlaglöcher mit privater Rente sanieren? Von wegen.

Schlaglöcher mit privater Rente sanieren? Von wegen.

Da hat sich Herr Oppermann von der SPD ja etwas ganz feines ausgedacht. Er möchte unser Infrastrukturproblem besonders kreativ stopfen – mit Geld aus unserer privaten Altersvorsorge. Ein Irrsinn!

Der Werber-Rat: Die Macht der erlebten Vision

Die Macht der erlebten Vision

Neue Technologie wie das selbstfahrende Auto überfordert unsere Vorstellungskraft. Aber die muss geweckt werden, wenn die Kunden die neuen Produkte akzeptieren sollen. Es geht nur über Gefühle.

Was vom Tage bleibt: Betrunken im russischen Schneepflug

Betrunken im russischen Schneepflug

Der Total-Chef stirbt bei einem Unfall. Die SPD wählt zwischen Realität und Geschichte. Die AfD wurde gehackt. Die Lufthansa-Piloten gehen ihrer Dauerbeschäftigung nach: Nicht arbeiten. Lesen Sie, was der Tag brachte.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Frankreich als Bittsteller in Berlin

Frankreich als Bittsteller in Berlin

Wenn es nach Paris geht, soll Deutschland den gleichen Betrag investieren, den Frankreich einspart. Viele finden das unverschämt und die Presse meint: Die deutsch-französische Freundschaft muss neu definiert werden.