Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Zwischen Lotto-Bude und Großbank

Der Vorstand der einen Bank steht vor Gericht, der Vorstand der anderen verkündet einen Verhaltenskodex, der künftige Finanzkrisen verhindern soll. Ebenso wie die neue Super-Bankenaufsicht. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

 

Die Jagd auf Dr. No

Die Wut auf die Banken kennt kaum Grenzen, seitdem die Finanzkrise Staaten zur Rettung von Instituten zwang und daraus eine Staatsschuldenkrise erwuchs. Doch juristisch habhaft werden konnte die Justiz bislang wenigen Finanzmanagern. Der gesamte ehemalige Vorstand der HSH Nordbank, einer Landesbank, steht seit heute in Hamburg vor Gericht. Und das Verfahren hat mit Winkelzügen der Verteidigung begonnen. Wer hätte Anderes erwartet?

 

Ein paar Slogans

Mit dem Spruch „Ohne Wenn und Aber“ hat einmal eine Lottofirma in Deutschland geworben. Jetzt finden sich die Worte im neuen Verhaltenskodex der Deutschen Bank wieder: „Wir halten uns an die Regeln und stehen zu unseren Zusagen – ohne Wenn und Aber.“ Fünf weitere solche Punkte hat das Institut getextet, um einen Kulturwandel zu untermauern. Von der vermeintlich raffgierigen Großbank ohne Reue hin zum verständnis- und ehrenvollen Partner in Finanzfragen. Viele halten die Bank trotzdem eher für ein Lotto-Geschäft.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Was vom Tage bleibt: Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Apple und die Klebefalle

Der Technologie-Konzern schnauft durch, der Umsatz stagnierte in den vergangenen drei Monaten im Vorjahresvergleich. Der Gewinn schrumpfte gar um ein Fünftel – auf immer noch stattliche 5,2 Milliarden Euro. Das Geschäft mit Smartphones und Tablet-Computern ist unter Druck geraten, vor allem durch günstige Konkurrenzprodukte. Doch auch die Treue der Nutzer, die durch den AppStore und iTunes an das Unternehmen gefesselt werden, trägt zum Überschuss bei. Die Konkurrenz kann da nur staunen.

 

Die Freiheit nimmt sich die EU

Mindestumsatz 20 Euro: So heißt es in vielen Geschäften, wenn Kunden mit der Kreditkarte zahlen wollen.    Der Grund sind Gebühren, die der Händler zahlen muss, weil seine Bank eine Gebühr an die Bank des Käufers entrichten muss. Die EU-Kommission will jetzt die Kreditkarten-Kosten deckeln. Ein strenger Blick auf die Branche mit eigentlich nur zwei Anbietern – Visa und Mastercard – ist angebracht.

 

Der Aufsichtswahn

Den global agierenden Banken versucht Europa mit einer zentralen Bankenaufsicht zu entgegen. Die 150 wichtigsten Banken sollen von der Europäischen Zentralbank überwacht werden. Doch die Grundlage, auf der die Behörde in der Notenbank aufbauen könnte, scheint dürftig. Das könnte Verzögerungen bedeuten. Doch dass die europäische Bankenaufsicht ein solcher Heilsbringer sein kann, wie manche Beobachter vermuten oder erhoffen, darf stark angezweifelt werden. Denn Finanzkrise entstehen meistens dort, wo sie nicht erwartet werden.

Einen schönen Abend wünscht

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
Fußball live ist großartig, aber...: Ein Plädoyer für die journalistische Kombi-Packung

Ein Plädoyer für die journalistische Kombi-Packung

„Heute kommt Fußball im Fernsehen“: Vor einigen Jahren wurde dieser Satz noch voller Ehrfurcht ausgesprochen, mittlerweile gehört er zum Alltag – gerade im WM-Jahr. Für Sportjournalisten wird das zur Herausforderung.

What's right?: 3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

Die deutsche Politik lobt sich als „sparsam„ und „solide„. Man werde ab 2015 „keine neuen Schulden mehr machen. In Wahrheit sind die Etats gewaltig. Ein Blick in die Haushalte offenbart haarsträubende Verschwendungen.

Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.