Weimers Woche

_

Plagiats-Affäre: Schavan ist nicht Guttenberg

Die Bildungsministerin kämpft um ihren Titel, ihren Ruf und ihr Amt. Am Ende einer dramatischen Woche hat sie wieder gute Chancen, den Skandal zu überstehen. Fünf Gründe sprechen jedenfalls dafür.

Wolfram Weimer: Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt, des Politikmagazins Cicero und des Focus. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.
Wolfram Weimer: Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt, des Politikmagazins Cicero und des Focus. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Annette Schavan war vor einer Woche politisch schon am Ende. Die spektakuläre Nachricht über ein vermeintliches Gutachten, das ihr eine „leitende Täuschungsabsicht” bei der Doktorarbeit vorwarf, schien in ihrer Wirkung final. Als Bundesbildungsministerin ist eine akademische Betrügerin schließlich vollkommen unhaltbar. Der Fall Guttenberg drohte sich zu wiederholen, ja schlimmer noch, denn mit Schavan traf es die oberste Bildungsinstanz der Republik, und die Fallhöhe konnte größer nicht sein: Ihr Dissertationsthema war ausgerechnet das Gewissen, und just sie hatte im Fall zu Guttenberg öffentliches Fremdschämen kundgetan. Die Opposition zählte schon die Stunden bis zum scheinbar unvermeidlichen Rücktritt.

Anzeige

Dr. Annette Schavan Die Stunde der Plagiatsjäger

Hat sie oder hat sie nicht? Bildungsministerin Annette Schavan soll laut eines unveröffentlichten Gutachtens der Uni Düsseldorf in ihrer Dissertation betrogen haben. Handelsblatt Online hat sich einige Stellen angeschaut

Dr. Annette Schavan: Die Stunde der Plagiatsjäger

Doch nach einer dramatischen Woche sieht es nicht mehr nach Rücktritt aus. Schavan hat inzwischen gute Chancen, die Sache politisch zu überstehen. Und zwar aus fünf Gründen.

1. In der Sache ist der Plagiatsvorwurf kaum zu halten. Nicht einmal entfernt kann der Vorgang mit der Abschreibepraxis in den Textcollagen von zu Guttenberg verglichen werden. Bei Schavans Fehlern geht es im wesentlichen um Paraphrasen von Textquellen, die genannt werden, aber nicht genau genug zugeordnet sind. Eine Lässlichkeit sei das, aber kein Betrug. So zumindest urteilen viele Wissenschaftsexperten den Vorgang. Selbst die hochkritische Wikiplag-Gruppe von Plagiatsjägern sah den Fall nicht als Fall an.

Schummel-Dissertationen Das sind die Abschreiber

  • Schummel-Dissertationen: Das sind die Abschreiber
  • Schummel-Dissertationen: Das sind die Abschreiber
  • Schummel-Dissertationen: Das sind die Abschreiber
  • Schummel-Dissertationen: Das sind die Abschreiber

2. Annette Schavan bekommt Rückendeckung aus dem Wissenschaftsbetrieb. Ihr Doktorvater springt ihr ebenso bei wie führende Akademiker aus wichtigen Universitäten und Forschungseinrichtungen. Selbst Mitglieder aus dem Kreis der wissenschaftlichen Plagiatsjäger wie der Bremer Jura-Professor und Enthüller der Guttenberg-Plagiate, Andreas Fischer-Lescano, nehmen Schavan in Schutz.

3. Die Universität Düsseldorf macht bei der Begutachtung des Vorgangs derart amateurhafte Fehler, dass die Ministerin zuweilen wie das Opfer einer Intrige dasteht. Das hilft ihr nicht nur in der öffentlichen Beurteilung des Skandals. Auch dürfte der Universität inzwischen eine seriöse Verurteilung von Schavan wegen der unseriösen Begleitumstände der Prüfung unmöglich geworden sein.

Plagiatssoftware Google entlarvt zuverlässiger

Wie zuverlässig lässt sich der Diebstahl von geistigem Eigentum mit spezieller Software nachweisen? Eine Expertin zieht eine ernüchternde Bilanz.

Plagiatssoftware: Google entlarvt zuverlässiger

4. Annette Schavan hat – anders als zu Guttenberg – wenig Feinde in Politik wie Medien. Sie gilt als eine bescheidene und konziliante Fachpolitikerin, die sich vehement für Bildung und Forschung einsetzt, ansonsten aber Konflikte und parteipolitische Auseinandersetzungen meidet. Eher eine Intellektuelle als eine Ideologin. Das Image hilft ihr nun in der Krise, weil viele Politiker wie Journalisten Beißhemmungen haben, und kaum einer die Vernichtung ihrer Integrität wünscht.

5. Der fünfte Grund gegen einen Schavan-Rücktritt heißt Angela Merkel. Die Kanzlerin schätzt ihre Bildungsministerin nicht nur, sie ist ihr herzlich zugetan. Darum wird Angela Merkel ihrer Vertrauten helfen. Nicht so sehr, weil die im Amt und für die Architektur der merkelschen Macht unverzichtbar wäre. Sondern weil die Kanzlerin ihrer Freundin die Ehre retten will.

  • 21.10.2012, 20:30 Uhrjosefhirsepp

    Wollen wir ein wenig Schavanen?

    Also, es ist ist entweder (wieder) eine Arbeit, die nicht sie selbst, sondern von Ghostwriter(n) gefertigt wurde.
    Der Dr.-Vater wird auch nervoes, weil er eben diese Arbeit mit den offensichtlichen Unzulaenglichkeiten hat durchgehen lassen....Warum?

    Dann ist die Annahme der Arbeit und das Gutachten zur positiven Annahme ein Gefaelligkeitsgutachten.... ? Oder der Vater der Doktorandin, ist ein LARIFARI-PAPA...als Gutachter!

    Ja, und was hat eigentlich der Ko-Referent dazu gesagt?

    Er hat wohl auch das Gutachten a la larifari vom Hauptgutachter mehr oder weniger woertlich uebernommen, aber bestimmt nicht die Diss. "mit Verstand gelesen" und dann eigenstaendig bewertet.






  • 21.10.2012, 13:01 Uhrmexner2000

    es mag sein, daß es über 30 Jahre her ist und mit der aktuellen Karriere nicht zwangsläufig was zu tun haben mag. Aber wer mit Steinen auf Guttenberg geworfen hat, sollte nicht selbst im Glashaus sitzen, egal wann es gebaut wurde. Glaubwürdigkeit ist für Politiker essentiell und wer die nicht hat, muß auch politisch scheitern dürfen.

  • 20.10.2012, 12:49 UhrEinfallsreichtum

    Die wörtliche oder sinngemäße Übernahme von Textpassagen aus fremden Werken ohne hinreichende Kennzeichnung verstößt daher gegen die Grundsätze des wissenschaftlichen Arbeitens und schließt damit die Annahme einer Arbeit als Dissertation im Regelfall aus (vgl. Senatsurteil vom 18.11.1980 - IX 1302/78 -, ESVGH 31, 54; Bay.VGH, Urteil vom 04.04.2006 - 7 BV 05.388 -, BayVBl. 2007, 281).

  • Kommentare
Kommentar: Frankreich steht mit dem Rücken zur Wand

Frankreich steht mit dem Rücken zur Wand

Frankreich hat viel versprochen: EU-Schuldengrenze einhalten, Wirtschaft ankurbeln, neue Jobs durch niedrigere Steuern. Das ist alles reichlich optimistisch – dabei hat Präsident François Hollande wenig Grund dazu.

Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Die Königin hat abgedankt

Die Königin hat abgedankt

Erst Kommunikation macht aus Bier eine Marke. Jetzt will Warsteiner mit neuer Positionierung und neuem Claim vom Sockel herunter und näher an den Konsumenten. Gut gedacht oder nur gut gemeint?

Was vom Tage bleibt: Angriff auf Siemens

Angriff auf Siemens

Mit General Electric und Alstom verbünden sich zwei Branchenriesen gegen den deutschen Konzern. Die Deutsche Bank sucht nach Geld. Apple-Chef Tim Cook gibt nach. Und Anleger strafen Russland ab. Der Tagesbericht.

Der Anlagestratege: Eine Rätselfrage zu Staat und Wirtschaft

Eine Rätselfrage zu Staat und Wirtschaft

Die Steuereinnahmen sprudeln in Deutschland wie nie zuvor. Und der Staat ist bei immer neuen Schröpfungen der Bürger kreativ. Dabei wäre es an der Zeit, die Geldanleger endlich zu entlasten.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau: LBBW Prozess versandet

LBBW Prozess versandet

Das Stuttgarter Landgericht stellt das Verfahren wegen Bilanzfälschung gegen die ehemaligen LBBW-Topmanager um Ex-LBBW-Chef Siegfried Jaschinski vorläufig ein. Die Wirtschaftspresse meint: Viel Lärm um nichts.