Weimers Woche
Bundespräsidenten-Wahl: Die Stasi wählt mit

Gesine Schwan attackiert, die Parteistrategen sind nervös, Berlin fiebert: Die Wahl des Bundespräsidenten entwickelt sich zu einem politischen Krimi erster Güte, denn die Mehrheiten in der Bundesversammlung sind so knapp wie der Punktestand im Bundesliga-Finale. Am Ende könnten ausgerechnet die Stimmen der Stasi alles entscheiden.
  • 0

Gesine Schwan attackiert, die Parteistrategen sind nervös, Berlin fiebert: Die Wahl des Bundespräsidenten entwickelt sich zu einem politischen Krimi erster Güte, denn die Mehrheiten in der Bundesversammlung sind so knapp wie der Punktestand im Bundesliga-Finale. In der Hauptstadt kursieren wilde Gerüchte über Umfaller, Geheimabsprachen und Intrigen. Die Stunde der Strippenzieher ist da. Am Ende könnten ausgerechnet die Stimmen der Stasi alles entscheiden. Denn mindestens sieben Vertreter der Linken in der Bundesversammlung sind ehemalige Stasi-Leute.

Der 23. Mai eröffnet nicht nur den Superwahlsommer. Er könnte ihn auch bestimmen. Sollte Horst Köhler klar gewinnen, dann bekäme das Projekt „schwarz-gelber Wechsel“ kräftigen Rückenwind. Sollte dagegen Gesine Schwan gewählt werden, bräche über Deutschland eine rot-rot-grüne Stimmung herein, die auch von den Moderaten in der SPD kaum mehr zu bändigen wäre. Denn wenn man das höchste Amt im Staate mit rot-rot-grünen Mehrheiten besetzt, warum nicht auch eine neue Regierung?

Seit Monaten wächst Gesine Schwan zur Hoffnungsträgerin rot-rot-grüner Sehnsüchte und einer „linken Wende“ in Deutschland heran. Sie hat in ihrem Wahlkampf ein linkes Reformkonzept formuliert, das Deutschland verändern soll. Und sie kennt keine Berührungsängste mit der Linkspartei, Lafontaine oder den alten SED-Genossen. Unter den roten Flügeln Schwans versammeln sie sich derzeit alle gerne.

Allerdings haften dem Schwan-Coup drei moralische Makel an: Erstens will sie einen extrem beliebten und erfolgreichen Bundespräsidenten (mehr als 70 Prozent der Deutschen wollen Horst Köhler behalten und würden ihn in einer Direktwahl haushoch bestätigen) aus dem Amt jagen. Sie tut das mit einem legitimen, aber bislang völlig unüblichen, lautstarken Wahlkampf um das Amt, obwohl sich der Amtsinhaber schon aus Respekt vor der Überparteilichkeit des Präsidenten ihren aggressiven Angriffen gar nicht erwehren kann. Das wirkt unfair und unfein zugleich.

Seite 1:

Bundespräsidenten-Wahl: Die Stasi wählt mit

Seite 2:

Kommentare zu " Weimers Woche: Bundespräsidenten-Wahl: Die Stasi wählt mit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%