Weimers Woche

_

Weimers Woche: Das billige Bankenschlachten der Politik

Die Politik will Banken spalten und das verteufelte Investmentbanking isolieren. Was in Brüssel und Berlin zusehends mehrheitsfähig wird, ist in Wahrheit linke Symbolpolitik – zum Schaden des Wirtschaftsstandorts.

Wolfram Weimer: Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt, des Politikmagazins Cicero und des Focus. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.
Wolfram Weimer: Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt, des Politikmagazins Cicero und des Focus. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

BerlinDas Image der Banken ist so ramponiert wie das von RTL-Dschungelcampern. Man beäugt sie wie Halbwilde, lästert über sie und ergeht sich in kollektiver Schadenfreude, wenn wieder mal etwas schief läuft. Sie werden mit einem Furor zu Sündenböcken der Gesellschaft abgestempelt, der langsam groteske Züge annimt. Vor allem die Politik befördert eine Hatz auf die Branche, weil damit prächtig von der eigenen Schuldensucht und desolaten Finanzpolitik abgelenkt wird.

Anzeige

Was immer passiert – Griechenlands Pleite, Euro-Krise, kalter Winter, saure Milch – die Banken werden schon irgendwie Schuld sein. Und weil das so ist, gibt es jetzt auch eine Partei übergreifende Bewegung, die Banken “endlich zu zerschlagen”.

Regulierung Manager und Banker sollen persönlich Haften

Bei schwerem Fehlverhalten müssen sie nun mit einer Geld- oder Gefängnisstrafe rechnen.

Offiziell geht es um die Trennung des Investmentbankings und der Handelsgeschäfte vom Einlagen- und Kreditgeschäft. Die Großbanken sollten aufgespalten werden, um Risiken einzudämmen. Steinbrück, dessen Selbstbild als forscher Dompteur ohnedies vital ist, spricht dabei gerne von “Bändigung” der Banken. Schäuble verkündet im Tonfall eines Staatenlenkers den “neuen, stabilen Ordnungsrahmen” und der finnische Notenbankchef Erkki Liikanen, dessen Experten-Kommission die Trennbanken europaweit einführen will, glaubt gar, “systemische Risiken endlich einzuhegen”. Die öffentliche Meinung ist schnell mobilisiert, denn kleine Banken gelten gefühlt als ungefährlicher als große. Das Dschungelcamp soll sich lichten.

Die Politik betreibt mit diesem Vorstoß reine Schaufensterdekoration. In Wahrheit wissen auch die Experten in Berlin und Brüssel, dass ein Trennbankensystem kein einziges Risiko mindert. Im Gegenteil – ein ausgewogenes Universalbankenssystem mildert einseitige Risikogänge sogar ab. Deutschland hat darum über Jahrzehnte mit diesem Modell gute Erfahrungen gemacht, wohingegen die USA mit ihrem Trenbankensystem eine negative Bilanz gezogen und dieses dann auch wieder variiert hat.

  • 08.02.2013, 16:26 Uhranonym

    Ich stimme dem Artikel auch zu 100 % zu. Es ist schlimm, jeden Tag mit anhören zu müssen, wie die Leute, die (nicht negativ gemeint) nun mal nur wenig in diesem Bereich wissen, ständig schlecht über das ganze System reden. Dazu möchte ich auch Teile der breiten Bevölkerung zählen (inkl. Frisör etc.), die sowas nunmal nicht studiert haben und einfach nur den dicken fetten Schlagzeilen hinterherrennen. Es hat sich so ein riesiger Aufklärungsbedarf in den letzten Jahren angesammelt, dem in der nächsten Zeit nur schwer zu begegnen sein wird. Danke für diesen ersten Versuch!

  • 08.02.2013, 15:30 Uhrgeht-koan-wos-o

    Es gibt auch bei uns in D bzw. in Europa keine kostenlosen Überweisungen - sei es von einem Staat in den anderen, von einer Bank zur anderen (Inland) oder auch nur eine simple Umbuchung innerhalb einer Bank; es stellt sich nur die Frage wer diese Kosten trägt: Kann die Bank die Kosten der Buchung/Überweisung an den Kunden weitergeben (oder sogar evtl. Gewinn damit erzielen) - oder trägt sie die Kosten der Überweisung aus Konkurrenzgründen selbst (und versucht über Cross-Selling aus der Kundenverbindung anderweitig Profit zu ziehen).

  • 08.02.2013, 15:20 UhrTJRemington

    stimme dem Artikel 100% zu, ganz abgesehen davon dass es hierzulande nur noch eine weltweit agierende Großbank mit angeblich "spekulativem" Kapitalmarktgeschäft gibt, die DBK, auf welche Vielzahl deutscher Banken bezieht sich der Peer eigentlich noch?

  • Kommentare
Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

Kommentar zu Russland-Sanktionen: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Was Russland nicht mehr kriegen darf

Was Russland nicht mehr kriegen darf

Die EU-Sanktionen gegen Wladimir Putin sind in Kraft, den deutschen Maschinenbau trifft das. Europäische Staatsanleihen sind begehrt wie nie und bei Osram regiert der Rotstift nicht zum ersten Mal. Der Tagesrückblick.

Der Werber-Rat: Millionencoup bei Stromausfall

Millionencoup bei Stromausfall

Werbespots bei der Liveübertragung von sportlichen Großereignissen sind teuer, aber machbar. Was aber, wenn plötzlich der Strom ausfällt wie beim Super Bowl?

Was vom Tage bleibt: Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Seit wir wissen, wie uns die NSA durchleuchtet, sind wir froh um jede Verschlüsselungstechnologie. Jetzt wird der wichtigste deutsche Hersteller verkauft – nach Nordamerika. Was heute sonst noch geschah.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Moody's watscht die Banken ab

Moody's watscht die Banken ab

Die Deutsche Bank und Schweizer UBS gerieten wegen mutmaßlicher Begünstigung von Hochfrequenzhändlern ins Visier der Aufseher. Ratingagenturen reagieren, die Wirtschaftspresse findet die Rechtsrisiken immer bedrohlicher.