Weimers Woche

Der schlechteste Wahlkampf aller Zeiten

Unsägliche Plakate, langweilige Debatten, eine völlig entpolitisierte Kuschelkanzlerin und eine verwirrte SPD. Das Publikum wendet sich von den Parteien ab. Noch nie war ein deutscher Wahlkampf so dürftig.
40 Kommentare
Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.
Wolfram Weimer

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

In der Geschichte der Bundesrepublik gab es historische Definitions-Wahlkämpfe wie die von 1949, 1969 oder 1989. Es tobten ideologische Wahlkämpfe wir der von 1976 (Freiheit oder Sozialismus), es glänzten Charisma-Wahlkämpfer wie 1953 (Adenauer) und 1972 (Brandt), es kam zu knisternden Wendewahlkämpfen wie 1983 (zu Kohl) und 1998 (von Kohl), es fegten fetzige Wahlkämpfe durchs Land wie 1980 mit Franz-Josef Strauß, es hielten weltpolitisch geprägte Wahlkämpfe wie 1961 (Mauerbau) die Republik in Atem und es gab diskursive Wahlkämpfe wie 1957 oder 2002.

Noch nie aber fühlte sich ein Bundestagswahlkampf so abseitig an wie brackiges Wasser. Wir erleben 2013 eine merkwürdig unechte, diffuse, abgestandene Form der politischen Willensbildung. Kein Feuer, keine Leidenschaft, keine Debatten, keine Wortgewalt, kein Ringen um Richtungen. Vielmehr fühlt sich das Publikum durch die Politik geradezu belästigt, so dass die berechnende Kuschelkanzlerin jede Mobilisierung vermeidet– sie will und wird im Schlafwagen an der Macht bleiben.

Die Slogans auf den Wahlplakaten der Parteien sind an nichtssagender Biederkeit kaum zu übertreffen, die Optiken sehen aus wie verworfene Lehrlingsentwürfe einer Werbebroschüre der Volksbank Pößneck. Man kann die jämmerliche Qualität der politischen Debatte nicht einmal als Tiefpunkt der politischen Kultur kritisieren, denn dazu müsste wenigstens etwas Skandalöses, Peinliches oder Unbotmäßiges passieren. In Wahrheit aber passiert gar nichts. Dieser Wahlkampf hat sein Verfallsdatum von Anfang an überschritten. Nicht einmal ein Leitthema könnte man nennen. Oder soll man den Veggie-Day der Grünen wirklich ernst nehmen?

Dazu passt eine grandios verwirrte SPD, die sich mit einem unglücklichen Kanzlerkandidaten abquält und im Machtkampf der Führungstroika innerlich aufreibt. Neben allerlei Grotesken (dass die Öko-Plakate nicht einmal Regen aushalten und sich darum ablösen) hat es drei verblüffende strategische Wahlkampffehler im Agendasetting der Sozialdemokraten gegeben.

Der erste Fehler lag im Linksruck des SPD und dem Steuerhöhungsprogramm (in Tateinheit mit den Grünen, obwohl Grünen-Ministerpräsident Winfried Kretschmann ausdrücklich vor diesem überflüssigen Fehler gewarnt hatte). Das irritierte die Wähler der Mitte, es machte den eigentlich mittigen Kanzlerkandidaten unglaubwürdig und führte letztlich dazu, dass die bereits tot gewähnte FDP noch einmal zum Leben zurück fand. Denn nun galt es für enttäuschte FDP-Wähler plötzlich etwas zu verhindern.

SPD schießt das nächste Eigentor
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Weimers Woche - Der schlechteste Wahlkampf aller Zeiten

40 Kommentare zu "Weimers Woche: Der schlechteste Wahlkampf aller Zeiten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Zeiten von Schmidt und Barzel, Wehner und Strauß
    sind leider vorbei.

    Steinbrück, Merkel, Westerwelle, Seehofer, Trittin usw.
    sind halt schwer zu vermarkten; bei Herbert oder
    Franz-Josef fiel's leichter.

    Gestern war es dann doch noch mit der
    Ruhe vorbei - tätlicher Angriff auf Bernd Lucke.
    Der AfD-Sprecher und Euro-Gegner wurde von der
    Bühne geschubst.
    Und wer schubst Angela, Peer, Jürgen, Guido oder Horst?

  • „Das ist A S O Z I A L!“
    An Menschenverachtung nicht mehr zu überbieten!
    CDU CSU SPD FPD LINKE + Grüne-Kinderschänder habens verbrochen!

    Täglich sehe ich Jung + Alt in Mülleimern nach Pfand suchende Bürger die sogar Essensreste aus dem Mülleimer essen!

    CDU CSU SPD FPD LINKE + Grüne-Kinderschänder sind eine Schande!

    "Wir verwalten den Mangel"
    Mainzer Gutenberg-Gymnasium schlägt Alarm „Unterrichtsausfall“
    22.08.2013 - MAINZ
    Physik? Fällt dieses Jahr aus. Bildende Kunst? Ersatzlos gestrichen. Und Sport? Hier müssen die Stunden leider reduziert werden. Und das, obwohl Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) vor wenigen Tagen verkündet hatte, die Lehrerversorgung an den allgemeinbildenden Schulen sei gut...
    http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/13373117.htm

    CDU macht sich für Muslime stark
    http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-die-cdu-macht-sich-fuer-muslimisches-leben-stark/8642232.html

    „Garbsen ist Multikulti“ Brandstiftung als Spektakel
    Müllcontainer, Mehrfamilienhäuser, sogar eine Kirche angezündet.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/bandenkriminalitaet-brandstiftung-als-spektakel-12530215.html

    90 % wollen wählen: Mehrheit der Deutsch-Türken stimmt für Rot-Grün
    http://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/90-prozent-wahlbeteiligung-erwartet-grosse-mehrheit-der-deutsch-tuerken-waehlt-rot-gruen_aid_1072883.html

    Risiko einer deutschen Überschuldung wächst
    http://www.welt.de/wirtschaft/article119070596/Das-Risiko-einer-deutschen-Ueberschuldung-waechst.html

    Deutschland kann die Euro-Zone nicht retten
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article119104708/Deutschland-kann-die-Euro-Zone-nicht-retten.html

    http://marc-doll.de/index.php?option=com_content&view=article&id=51:negative-zitate&catid=41:buchtipp-zitate&Itemid=61

    Es sind Verbrecher!
    CDU CSU SPD FPD LINKE + Grüne-Kinderschänder rauben unser Land + Volk aus!

    Deshalb wähle ich AfD!

  • Die Reaktionen der anderen Parteien:

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/wahlkampfveranstaltung-empoerung-ueber-angriff-auf-afd-chef-lucke/8688744.html

    "...und Grüne kritisieren den Angriff scharf"

    Und was fällt einem dazu ganz spontan ein?
    Richtig, der Begriff "Klammheimliche Freude"!

  • Ich kann dem Kommentar nur zustimmen. Der Wahlkampf hat absolut nichts polarisierendes. Keine der Parteien bekennt klar Farbe und benennt ein Thema effektiv mit dem unser Land vorangebracht werden soll. Meine wünsche sind nur, dass die Linken ( prinzipiell wegen der absolut unrealisten Sichtweise) und die FDP ( wegen der regelrechten Verarschung der Wähler in der letzten Periode) möglichst wenig Stimmen bekommen und trotzdem im Parlament bleiben um eine Opposition bilden zu können. Ich werde dieses Jahr, leider, wohl "Pest oder Cholera" wählen müssen.

  • Friede Freude Eierkuchen! Die Deutschen bekommen das was sie auch wollen.

  • Dazu der passende Link:

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/afd-parteichef-bernd-lucke-bei-wahlkampfveranstaltung-angegriffen/8688522.html

    Eine ungeheuere Sauerei!
    Der neue Faschismus schreckt vor nichts mehr zurück, man fragt sich was noch alles auf uns zukommt.

  • ...zumal viele der lokalen Wahlleiter Beamte der Ortsverwaltung sein dürften und die Beamtenschaft mittlerweile mittels der 68er-Funktionärs-Krankheit (Marsch durch die Institutionen) und ihren Spätfolgen äußerst "ergrünt" ist. Die nehmen es da vielleicht nicht so ganz preußisch korrekt wie die Vorväter. Die zu beobachtende Hetze gegen die AfD in diesen Zirkeln (den Grünen, nicht den Beamten) läßt jedenfalls Schlimmes erwarten.

  • Das HB berichtet sogar darüber - und noch erstaunlicher zeitnah!

    Leider haben sie aber vergessen, die Kommentarfunktion offenzulassen. So ein Versehen kann mal passieren.
    Ohne dieses Mißgeschick könnte man nämlich auf die Idee kommen über die grüne Jugend aus Göttingen bzw. deren vermummten "Freunde" zu philosophieren - Göttingen, dem Wahlkreis des Alt-Maoisten und Dauerfunktionär Trittin übrigens, von dem man noch nicht gehört hat, was er von solchen Umtrieben hält.

    “Nie wieder Faschismus”, singt die Grüne Jugend und spielt SA! (unbekannter Blogkommnetator)

    „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“
    Ignazio Silone zugeschrieben
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ignazio_Silone#Zitat

  • "Jedenfalls kann man der AfD und den restlichen "sonstigen" nur raten, Wahlbeobachter zu schicken, damit solche (sicherlich) Einzelfälle unterbunden werden"

    Das habe ich woanders auch schon dringend angeraten.
    Mein vertrauen in die "breite Masse" der Helfer ist auf dem Nullpunkt, wenn man sieht, wie die Menschen gegen diese neue Partei regelrecht flächendeckend und in SA-Manier aufgehetzt werden.

  • Meiner Meinung nach gab es noch nie so brisante Themen wie bei dieser Wahl:
    Euro-Rettung, EEG, NSA, Bankenunion, Reform der EU, Arbeitsverhältnisse ( prekäre und zeitlich begrenzte), Demokratie, Volksbefragungen, Integration, usw.

    Die Risiken die wir durch die alternativlose Euro-Rettung eingehen sind so hoch, dass die Gefahr besteht, dass wir über Generationen verschuldet sind, bzw. unseren Wohlstand in Deutschland aufs Spiel setzen.

    Aber besser nicht darauf ansprechen im Wahlkampf, nicht dass der Bürger noch vor dem 22. September merkt wie brandgefährlich es ist, und sein Kreuz an der falschen Stelle macht. Lieber nichtssagende Bildchen mit glücklichen Menschen und Kühen und ebenso nichtssagenden Sprüchen zeigen. Wir sind doch die glücklichen treudoofen Merkel-Schäfchen.

    Aber jetzt kommt da eine neue Partei daher, die Alternative für Deutschland, die solche verbotenen Themen im Wahlkampf bringt. Das geht gar nicht. Da müssen schon die anderen Parteien dafür sorgen, dass diese niedergemacht wird. Mit Unterstützung deren Jugendorganisationen. (Siehe Göttingen)

    Im ganzen Land gab es organisierte Aktionen, die Wahlplakate der AfD zu zerstören, abzuhängen, verschwinden zu lassen. Die Bürger waren das mit Sicherheit nicht. In meiner Straße hingen die Plakate nur ein paar Stunden, in meiner Stadt betraf dies weit über 500 Plakate. Das nenne ich einen fairen Wahlkampf.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118964522/AfD-braucht-im-Wahlkampf-Polizeischutz.html

    Beitragen können auch die Medien, indem sie nicht über diese Hetze und die neue Partei berichten, oder hauptsächlich negativ berichten. Nur beklagen sollten sie sich dann nicht über einen langweiligen Wahlkampf.

    Wie heißt es: Nichts ist mächtiger als eine Idee deren Zeit gekommen ist.
    Jetzt heißt es:
    Nichts ist mächtiger als eine ALTERNATIVE deren Zeit gekommen ist. (Damit Europa nicht am Euro scheitert)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%