Weimers Woche

_

Weimers Woche: Die CDU ist ein Scheinriese

Die Umfragewerte der CDU steigen auf ein Fünf-Jahres-Hoch. Die Partei feiert sich und ihre Kanzlerin. Dabei hat der Erfolg viele Kehrseiten.

Wolfram Weimer: Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt, des Politikmagazins Cicero und des Focus. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.
Wolfram Weimer: Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt, des Politikmagazins Cicero und des Focus. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

BerlinDie Vierzig-Prozent-Marke ist erreicht. In den Meinungsumfragen steigt die Union auf gefühlte Werte der Bonner Republik. Im Adenauer-Haus verbreitet sich ein Selbstbewusstsein, als sei man der FC Bayern der deutschen Politik. Dabei ist der Höhenflug weniger dem eigenen Verdienst zuzuschreiben als der Schwäche der Konkurrenz – und der Kanzlerin persönlich.

Anzeige

Mindestens ein Drittel des CDU-Erfolges geht auf das individuelle Konto Angela Merkels. Ihre Beliebtheit gewinnt zusehends institutionellen Charakter, sie avanciert zur nationalen Selbstverständlichkeit. Wie eine Großmutter der Macht wird sie inzwischen wahrgenommen. Das sie Deutschland clever durch die Schuldenkrise steuert, erklärt nicht einmal die Hälfte ihres Erfolges. In Wahrheit verkörpert sie das Prinzip Vertrauen.

Der CDU hingegen bröselt das Grundvertrauen ihrer Wähler langsam dahin. Die Partei funktioniert als Kanzlerwahlverein perfekt, als richtungsgestaltende Macht hingegen hat die Union erhebliche Schwächen. Sie verliert Landtagswahl um Landtagswahl, viele Kernwähler sind entfremdet und kaum mehr wird sie als eine Deutungsmacht in Grundfragen der Gesellschaft wahrgenommen. Ihr intellektuelles Vorfeld ist zu eine Speisekammer der Machthungrigen geschrumpft.

Nach Röttgen-Rauswurf Merkels (verbliebene) Getreue

  • Nach Röttgen-Rauswurf: Merkels (verbliebene) Getreue
  • Nach Röttgen-Rauswurf: Merkels (verbliebene) Getreue
  • Nach Röttgen-Rauswurf: Merkels (verbliebene) Getreue
  • Nach Röttgen-Rauswurf: Merkels (verbliebene) Getreue

Das zweite Drittel des CDU-Erfolges liefert brav die FDP. Deren bürgerliche Wählerschaft läuft in Scharen zur Union über, zumal viele liberal Gesinnte sich bei Angela Merkel und ihrer entkonservativierten Union gut aufgehoben fühlen. Die Erfolge der FDP in dieser Regierung werden als minimal empfunden, die hohe Erwartungshaltung ihrer Wähler hat die Partei nicht einmal in Ansätzen erfüllt. Und das Spitzenpersonal wirkt wahlweise unreif oder selbstbezogen. Die Union gewinnt also an Zustimmung auf Kosten eines taumelnden Partners.

Das letzte Drittel wird der Union durch die Opposition beschert. Die Linkspartei wirkt nur noch wie ein mentaler DDR-Veteranenverband, die Piraten zerfleischen sich mit der Lust eines neu gegründeten Masochistenvereins, die Grünen sind mit Personalfragen und einem internen Generationenwechsel beschäftigt, der immer und immer noch nicht kommt. Und die SPD hat sich für einen Kanzlerkandidaten entschieden, der vollauf damit beschäftigt sich, seine verblüffenden Nebeneinkünfte zu erklären. Für die Union droht aus dieser Opposition keine ernste Gefahr, obwohl die Bundestagwahl gar nicht mehr weit ist.

CDU

Die Schwäche der anderen aber macht noch keine eigene Stärke. Schon bei der kommenden Landtagswahl in Niedersachsen dürfte sich die Kehrseite der Konstellation zeigen. Zwar wird die Union aller Voraussicht nach stärkste Partei mit achtbaren Ergebnissen, doch einen Koalitionspartner hat sie nicht mehr. Das Land dürfte für die CDU – ebenso wie danach Hessen – an rot-grüne Regierungen verloren gehen. Dass ist so, als ob dem FC Bayern plötzlich der Abstieg droht, obwohl man doch so grandios gewirkt hatte. Kurzum: Die Union ist ein Scheinriese.

 
  • 10.11.2012, 01:33 UhrUlrich62

    2,)Natürlich wünscht sich Herr Weimer eine große Koalition.
    Das hat er nach kurzem Schlenker und der Prognose einer
    schwarz-grünen Regierung im TV vor einigen Wochen in der
    Journalistenrunde der ARD Sonntags-Mittag, klar präferiert.
    Nur nach der Hetze gegen den Kandidaten Steinbrück wird
    der Papst eher einen Homosexuellen heiraten, als die SPD
    bereit sein,eine neue Koalition einzugehen.
    Warum sollte die SPD Frau Merkel dabei helfen, die Scherben ihrer Regierungszeit zusammen zu kehren!!Nach der Erfahrung
    der Jahre 2005-2009 grenzt das an Masochismus, die SPD würde
    auseinander fliegen.Das hat die SPD schon einmal gemacht,nach
    den Jahren Kohl, als Deutschland der kranke Mann Europas war.
    Darunter leidet die SPD noch heute,Stichwort Hartz 4.
    Es sieht also schlecht aus, für Frau Merkel, sie befindet
    sich auf der Abschiedstour. Da könnte ihr nicht einmal
    Obama helfen, und der wird sich bei dem bekannt "guten"
    Verhältnis der Beiden sicher nicht instrumentalisieren
    lassen. Dazu ist er schlicht zu clever.
    Wobei wir wieder wie zu Anfang in den USA währen.

  • 10.11.2012, 01:07 UhrUlrich62

    Aber hallo Herr Weimer,
    Sie haben aber schnell aus den Wahlen in den USA gelernt.
    Respekt! Während hierzulande alle Medien rauf und runter
    von einem knappen Ausgang geschwafelt und geschrieben
    haben, habe ich schön brav den Blog 538 der NYT gekuckt.
    Im gasamten Wahlkampf hat Romney auch nur den Hauch einer
    Chance gehabt.Was Wahlmänner angeht, er war meilenweit
    von den 270 entfernt. Manchmal habe ich gedacht, ich bin
    in einem Paralleluniversum.Es war grotesk.
    Die aktuellen Umfragen hierzulande,wohlgemerkt Monate vor
    der Wahl, sind sehr tückisch.Trotz massivem Medienfeuer
    gegen den Kandidaten, verliert die SPD nur 1 % während
    die CDU 1 % gewinnt,die Grünen legen jedoch 3 % zu!!
    Die Partei CDU liegt meilenweit von den Werten der
    Kanzlerin entfernt, 20 % ist ein astronomischer, negativ
    ausgedrückt desaströser Wert!! Die FDP jedoch dümpelt weiter bei 3-4 %!!Die Wahrscheinlichkeit eines Einzuges
    in den nächsten Bundestag tendieren gegen null.Zumal noch
    ziemlich unangenehme Dinge ans Licht kommen werden,Stichwort illegale Parteienfinanzierung!!!
    Selbst wenn alles schön ruhig bleiben würde,also um den
    Euro nur "positive"Nachrichten (schönes Wort),kein massiver
    Ärger um den EU-Haushalt,Griechenland plötzlich das
    Hauhaltsdefizit in den Griff bekommt,Spanien schwups wie
    Kai aus der Kiste springt,seine Bankenprobleme im Griff hat,
    Frankreich plötzlich Vollbeschäftigung hätte,keine neuen
    Schulden im Haushalt währen, nicht strukturell!! sondern
    tatsächlich null, die Energiewende plötzlich Dank göttlicher
    Führung klappt,die Strompreise sinken und sehr starke
    Minister in der Regierungskoalition wären, es reicht einfach
    nicht.Das hat Weimer erkannt.Wenn er jetzt von seiner Merkel-ist-die-Größte-Manie abrückt,das wäre mal ein Anfang!!

  • 09.11.2012, 16:38 UhrNachlesen_hilft

    "Ihr intellektuelles Vorfeld ist zu eine Speisekammer der Machthungrigen geschrumpft."

    Zustimmung, aber gilt das nicht auch für die anderen Parteien im Bundestag?
    Öffentliche Ämter, Rednerpulte, Bodyguards und Dienstwagen ziehen hauptsächlich einen Typus Mensch an, der in der Psychologie als Hysteriker bezeichnet wird, die übrigen drei Persönlichkeitstypen (s. Riemann, "Grundformen der Angst") muss man mit der Lupe suchen. Dementsprechend einseitig sind die Parteien zusammengesetzt und agieren unisono verantwortungslos.

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Betrunken im russischen Schneepflug

Betrunken im russischen Schneepflug

Der Total-Chef stirbt bei einem Unfall. Die SPD wählt zwischen Realität und Geschichte. Die AfD wurde gehackt. Die Lufthansa-Piloten gehen ihrer Dauerbeschäftigung nach: Nicht arbeiten. Lesen Sie, was der Tag brachte.

Der Transformer: IT-Gipfel – ein Klassentreffen mit Kanzlerin

IT-Gipfel – ein Klassentreffen mit Kanzlerin

Einmal im Jahr trifft sich die IT-Branche zum Treffen mit der Kanzlerin. Doch was als Gipfel gepriesen wird, ist eigentlich nicht mehr als ein jährliches Ritual – mit mauen Ergebnissen.

Was vom Tage bleibt: IT-Gipfel – Wer schützt unsere Geheimnisse?

IT-Gipfel – Wer schützt unsere Geheimnisse?

Der Innenminister reklamiert ein Recht auf Geheimniskrämerei: Hat er Recht? Adidas könnte Reebok verkaufen, aber kaum unter Hainer. Und: Auch beim Verheiratetsein zählt das richtige Maß. Wieso, lesen Sie im Tagesbericht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

Gastbeitrag zum EZB-Anleihen-Programm: Eine spannende Verhandlung

Eine spannende Verhandlung

Der Europäische Gerichtshof muss die Frage klären, ob das OMT-Programm der EZB zum Ankauf von Staatsanleihen rechtens ist. Das Urteil wird mit Spannung erwartet. Aber ist es entscheidend? Denkbar sind drei Szenarien.

  • Presseschau
Presseschau: Frankreich als Bittsteller in Berlin

Frankreich als Bittsteller in Berlin

Wenn es nach Paris geht, soll Deutschland den gleichen Betrag investieren, den Frankreich einspart. Viele finden das unverschämt und die Presse meint: Die deutsch-französische Freundschaft muss neu definiert werden.