Weimers Woche
Die eiserne Kanzlerin der Herzen

Zwei Drittel der Deutschen sind mit ihr zufrieden. Angela Merkel erreicht mit der Eurokrise den Zenit ihrer Kanzlerschaft. Sie moderiert nicht mehr bloß, sie steuert Deutschland tapfer durch die Krise.
  • 24

Sie ist so beliebt wie Franz Beckenbauer, der Sommerwind oder der Osterhase. Angela Merkel bekommt dieser Tage Zustimmungswerte, die sonst nur jenseits der Politik zu haben sind. Der ARD-Deutschlandtrend misst 66 Prozent Zufriedenheit – das ist mehr als CDU/CSU und SPD in der Sonntagsfrage zusammen mobilisieren.

Die große Mehrheit findet, dass sie Deutschland tapfer und klug durch Europas Schuldenkrise steuert. Selbst der zum Lob selten aufgelegte Altkanzler Helmut Schmidt preist – zum Ärger seiner SPD – ihr staatsmännisches Geschick ungewöhnlich offen. Beide sind in ihrem norddeutsch-souveränen Pragmatismus ohnedies seelenverwandt.

Nun sind Krisenzeiten immer Kanzlerzeiten. Doch in ihrem Fall schätzen die Menschen über alle Parteigrenzen hinweg, dass sie nicht so testosterongesteuert ist wie ihr Vorgänger, dass sie selbst in hitzigen Phasen wilder Aggressionen besonnen bleibt und kühlen Kopf bewahrt.

Ihr Naturell entstammt nicht der wüsten Welt von Gefühlen, Pathos und Ressentiments. Ihr Wesen ist aus einem norddeutschen Klinkerbau erwachsen, kühl und schmucklos und rational und bescheiden. Sie ist in jeder Beziehung protestantisch. Das heißt, dass sie sich weniger durch das definiert, was sie ist, als durch das, was sie nicht ist.

Bundeskanzlerin zum Beispiel ist sie lange gar nicht gewesen. Die Eurokrise erst hat Angela Merkel dazu gemacht. Davor war sie Darstellerin des Amtes, sie spielte politische Führung und also wechselte sie die Rollen und Meinungen. Sie wollte oder konnte nicht voran gehen, sondern entschied sich für eine politische Strategie des Moderierens. So wurde sie zur Meisterin von „liquid democracy“ längst bevor die Piraten das zur Mode machten.

Seite 1:

Die eiserne Kanzlerin der Herzen

Seite 2:

Hollande ist der eigentliche Gegner von Merkel

Kommentare zu " Weimers Woche: Die eiserne Kanzlerin der Herzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mir hat es gut gefallen, und ich lese es aus Spanien. Ich mag sehr Merkel und von mir aus würde ich ihr den Schlüssel des Landes überreichen. Die Politikern hier führen nur Korruption ins Schilde und jeder von uns würde vieles für so eine Politikerin geben.

  • Der ESM legt fest was gemacht wird und ist gegen Klagen immun, und im Lissabonner Vertrag $6 steht der Schießbefehl für Systemgegner.
    Das Jahr 33 war der Probelauf, diesmal spielt ganz Europa mit. Das dumme Volk weiß nicht einmal das wir eine Diktatur haben.

  • Der größte Feind Deutschlands und der Deutschen ist Frau Merkel! Ich frage mich immer über die hohe Anzahl der Lobeshymnen, wie viel sie dafür zahlte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%