Weimers Woche
Die kalte Zinsenteignung

Gewerkschaften und Sozialdemokraten fordern neue Vermögenssteuern. Dabei sorgt die Dumpingzinspolitik der Notenbank dafür, dass Sparer und Kapitaleigner systematisch und in gewaltigen Dimensionen enteignet werden.  
  • 30

Altmodische Linke glauben immer noch, man müsse Kapitalisten über Steuern enteignen. So kommen die Dinosaurierideen von Vermögenssteuern allsommerlich hervor wie eine sozialistische Variante des Ungeheuers von Loch Ness. Dabei hat der moderne Schuldensozialismus längst eine viel drastischere Variante der Sparerschröpfung etabliert: Die Dumpingzinspolitik. Sie sorgt dafür, dass Kapitalbesitzer rabiat und systematisch enteignet werden. Mit ihr hat sich nämlich ein negativer Realzins fest etabliert, der zu einer gewaltigen Umverteilung von Gläubigern zu Schuldnern führt.

Bei den beliebtesten Anlageklassen sind die Zinsen in Deutschland inzwischen auf knapp ein Prozent gesunken. Die Inflationsrate bewegt sich hingegen bei knapp zwei Prozent. Das bedeutet, dass die Sparer in diesem Jahr rund ein Prozent (zuzüglich Kapitalertragssteuern) Vermögensverzehr hinnehmen müssen – ganz ohne neue Steuergesetze. 

Bei einem Geldvermögen der Deutschen von 4,7 Billionen Euro bedeutet das Prozent 47 Milliarden Euro Verlust – mitsamt der Kapitalertragssteuern steigt die Summe auf 60 Milliarden Euro im Jahr. Das ist bereits jetzt fünfmal so viel wie die geplante Vermögensteuer der SPD im besten Falle einbringen könnte. Während Sigmar Gabriel also mit dem roten Sandkastenschippchen Sparergeld herbeikratzen will, ist die EZB in Frankfurt längst mit dem Schaufelradbagger in den Sparvermögen der Deutschen unterwegs.

Ohne dass es dazu je eine politische Debatte gegeben hätte, schröpft die Krisenpolitik die deutschen Sparer mal eben um den Betrag aller Erbschaftssteuern, Kraftfahrzeugsteuern, Tabaksteuern,  Grunderwerbssteuern, Branntweinsteuern, Stromsteuern, Schaumweinsteuern, Lotteriesteuern, Kaffeesteuern und des Solidaritätszuschlages zusammengenommen. Und es sieht danach aus, das die Phase negativer Realzinsen lange anhalten könnte. Damit bewegt sich Deutschland in eine der größten Massenenteignungen seiner Geschichte.

Die Politik betrachtet diese kalte Enteignung als geräuschlosen Königsweg aus der Schuldenklemme. Sparen (die seriöse Variante) fällt der Politik notorisch schwer, denn sie würde Mut erfordern. Wachstum (die angenehmste Variante) lässt sich nicht erzwingen. Steuererhöhungen (die linke Variante) bedrohen wiederum Wachstum. Gewollte Inflationierung (die billigste Variante) ist unkontrollierbar. Und eine Staatspleite (die drastische Variante) würde katastrophale Verwerfungen mit sich bringen. Also ist die Strategie der Zinsenteignung aus politischer Sicht die perfekt geschmeidige Option – auch deshalb, weil Sparer keine Lobby haben.

Die gewaltige Umverteilung von Schuldnern zu Gläubigern, die damit in Gang kommt, sorgt freilich für eine Aushöhlung unserer Soliditätskultur. Denn jeder, der seine Altersversorgung über Verzicht auf Sparvermögen aufgebaut hat, wird nun bestraft. Jede Stiftung, die vom Kapitalstamm lebt, kann sich fortan nur mehr verzehren. Jede langfristige Zukunftsplanung wird erschwert. Jedes Sparen an sich verkommt unter diesen Umständen zu einer unvernünftigen Tat. Damit verkehrt sich das deutsche Konzept der Vorsorgeethik und Stabilitätstugend: Sparer werden bestraft, Schuldenmacher belohnt. Die Nullzinspolitik mag für Zeremonienmeister des Schuldensozialismus ein genialer Trick in der Not sein – für alle anderen ist sie eine Attacke auf die Solidität und das Grundvertrauen der Gesellschaft.

 

Wolfram Weimer
Wolfram Weimer
Handelsblatt / Gastautor

Kommentare zu " Weimers Woche: Die kalte Zinsenteignung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Find ich auch.
    Im Kapitalismus sollte JEDER ein gewisses Grundverstaendnis fuer wirtschaftliche Zusammenhaenge (Rendite/Risiko, Verkaeufer/Kaeufer, Angebot/Nachfrage) schon in der Schule beigebracht bekommen.

    Und Prozent- sowie spaeter Exponentialrechnung kann man prima mit Geldbeispielen machen, genauso wie man viel von der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Stochastik mit Boersenkursen illustrieren kann.

  • Kostenlose Fondssparpläne, auch für ETFs, gibt's ab 50 Euro pro Monat. (Es gibt sogar welche ab 50 Euro pro Quartal, weiß aber nicht, ob die kostenlos sind.)

    Es gibt mindestens 3 Riester-Fondssparpläne und einen Rürup-Fondssparplan, die, je nach Alter, im wesentlichen in Aktienfonds investieren und daher inflationsneutral sind.

    Nur darf man sich halt nicht vom ersten besten Drücker - sorry, "Banker/Versicherungs'fachmann' Ihres Vertrauens" mit einem festen Händedruck und ein paar Fachbegriffen um den Finger wickeln lassen.

    Der Schlaumeier könnte ihnen noch mehr verraten, aber dann fang ich an hier Werbung für bestimmte Produkte zu machen und da hab ich keine Lust drauf.

    Wer sich um seine Altersvorsorge auch nur halb so intensiv kümmert, wie um den nächsten Autokauf, hat kein Problem damit, das hinzubekommen. Aber man delegiert das ja lieber an diejenigen, die mit der Faulheit der Leute ihr Geld verdienen und wundert sich dann über das Ergebnis.

    "Interessenskonflikt? Mit so langen Fremdwörtern beschäftige ich mich nicht."

  • Denkfehler. Der Artikel beschreibt, dass die Kapitalvernichtung des Vermögens der gewöhnlichen Menschen (Unter- und Mittelschicht) bereits im vollen Gange ist. Es handelt sich bei diesem Vermögen häufig um Alterssicherung (Renten bzw. Kapital bei Selbstständigen). Die Idee der Vermögenssteuer ist nur eine Legitimation dieses Zustands, sie bringt finanziell nicht viel aber dem gewöhnlichen Verlierer der Gelddruck-Politik (99%) wird damit gesagt: "die doofen Reichen müssen mehr zahlen als ihr". Das ist die übliche "Gerechtigkeits"-Idee der Sozialdemokraten etc. Tatsache dagegen ist, dass die gewöhnlichen Bürger vor allem Deutschlands dadurch betrogen werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%