Weimers Woche
Die Kretschmannisierung der Grünen

Die Wahl von Göring-Eckardt zur Spitzenkandidatin war erst der Anfang des grünen Wandels. Die Altlinke Claudia Roth wird auf dem Parteitag noch getröstet. Doch ihre Zeit ist ebenso vorbei wie die Fixierung auf Rot-Grün.
  • 19

BerlinEigentlich sollte der Grünen-Parteitag in Hannover nur das Wahlkampfjahr eröffnen. Nun aber fallen ihm zwei unerwartete Rollen zu. Zum einen muss die schwer verwundete Parteichefin Claudia Roth getröstet und in rhetorische Riesenliebeswatte gepackt werden. Zum anderen werden die Schleusen zum Gezeitenwechsel der Partei geöffnet. Denn Sigmar Gabriel mag den Grünen im Gestus eines fauchenden Stiefvaters noch so streng untersagen, mit Angela Merkel und einer schwarz-grünen Zukunft zu flirten. Sie werden es trotzdem tun.

Der Abschied von linken Fixierungen hat nicht erst mit der sensationellen Ur-Wahl der Kirchenfrau Katrin Göring-Eckardt begonnen. Schon der Aufstieg von Winfried Kretschmann zum Ministerpräsidenten in Baden-Württemberg hat die Verbürgerlichung der Partei in einem Maße verfestigt, das nun auch die politische Perspektive prägt.

Immer offener fordert die jüngere Generation eine Öffnung der Partei zur Mitte. So hat die 35-jährige Landeschefin der Grünen in Hamburg (traditionell linker als die süddeutschen Landesverbände) in dieser Woche gefordert, die Partei müsse für eine Regierungsbeteiligung mit Angela Merkel offen sein. Katharina Fegeband sagt damit, was die Mehrheit der grünen Basis längst denkt: „Ausschließeritis haben wir nicht nötig und engt unnötig ein.“ Und für den fordernden Gabriel hat Fegeband gleich eine Ohrfeige parat: „Ich finde es eine ziemliche Anmaßung, dass Sigmar Gabriel von uns fordert, dass wir Schwarz-Grün unbedingt ausschließen sollen, während die Sozialdemokraten notfalls auch in eine große Koalition gehen würden.“ Ihre Parole für das Wahljahr: „Mehr Mut zu grüner Eigenständigkeit: Wir sind doch keine „Bindestrich-Partei“.“

Wo immer man bei den Grünen dieser Tage hinhört. Die Zeiten der Künasts und Roths, der linken Empörungskultur und Selbstverzwergung hinter den Sozialdemokraten ist vorbei. Stattdessen greift die Kretschmannisierung um sich. Parteigrößen wie Boris Palmer, Cem Özdemir und eben Katrin Göring-Eckardt haben den grünen Avantgardehut derzeit auf. Und selbst die Straßenrevoluzzer-Urgesteine wie Daniel Cohn-Bendit mahnen plötzlich: Man solle sich unbedingt auf Schwarz-grün vorbereiten.

Die Aktion „Streichelzoo für Claudia Roth“ hat daher nurmehr menschliche, aber keine politische Bedeutung mehr. Auch der Vorstoß von Jürgen Trittin, mit übertriebenen Besteuerungsplänen einen linken Pflock einzuschlagen, wirkt mehr wie Verhandlungstaktik. In Wahrheit treten die Grünen als Partei in eine dritte Lebensphase ein. Nach der anarchischen Geburts- und Jugendzeit als Protestbewegung gab es die Erwachsenwerdung als linke Partei. Nun bahnt sich eine dritte Etappe als bürgerliche Lebens-Lounge der Mitte an.

Die Wählerschaft ist schon jetzt so bürgerlich wie die der Union, sie umfasst jenes Milieu von wohlsituierten Bioladen-Kunden, von sentimentalen Manufactum-Freunden, von beamteten Hybridautofahrern. Deren Lebenswelt ist wertekonservativ, fortschritts- und technologieskeptisch, sie sind bildungsorientiert und verteidigen auf Elternabenden den Religionsunterricht und das Schulorchester wie einst die CDU-Mütter.

Die Kretschmannisierung der Grünen wird auf machtpolitischer Ebene durch zwei Umstände beschleunigt: Zum einen hat die SPD mit Peer Steinbrück einen Kandidaten ins Feld geschickt, der mit Grünen (und insbesondere mit grünen Frauen) nun so gar nicht kann – und der obendrein seinen Wahlkampfstart mit Nebengeschäftsaffären grandios verstolpert hat. Zum anderen wirkt die Bundeskanzlerin wie die perfekte Koalitionspartnerin für Grüne. Ihr Weltbild ist mit dem von Katrin Göring-Eckard oder Winfried Kretschmann verwandt. Und sie hat das letzte große Hindernis einer schwarz-grünen Zukunft mit dem Atomausstieg Deutschlands aus dem Weg geräumt. Claudia Roth bekommt bei der Vorstellung zwar noch Zuckungen. Ihre Partei aber nicht mehr.

 
Wolfram Weimer
Wolfram Weimer
Handelsblatt / Gastautor

Kommentare zu " Weimers Woche: Die Kretschmannisierung der Grünen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kapturak
    Sie haben völlig Recht
    Die Grünen sind die Partei der Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Lehrer und sonstige Beamte.
    Ob die alle immer bürgerlich sind, das darf gwaltig bezweifelt werden. Sozialpädagogen und Lehrer sind meistens stramm links
    Und Göring-Eckard wird extrem überbewertet von der Presse, denn sie steht genau so für noch mehr Zuwanderung und strammen Sozialismus.
    Von daher passen die Grünen sehr gut zu Merkel

  • R.Rath
    der erste gute und vor allem reale Beitrag und vor allem so wahr

  • @R.Rath

    So sehe ich das auch. Und wenn man solche Artikel liest, wie hier - und das ist nicht der Einzige - dann weiss man, dass die Grünen dabei sind, ihre Ziele, die sie im Wahlprogramm natürlich nicht offen kommunizieren können, zu erreichen. Und wenn es die Konstellation erfordert, eine schwarz/grüne Koalition zu bilden, dann werden Sie mit Frau Merkel ein leichtes Spiel haben, ihre Vorstellungen durchzusetzen, denn diese klebt so sehr an der Macht, dass sie zu allen Zugeständnissen bereit ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%