Weimers Woche

_

Weimers Woche: Die SPD hat keine Alternative

Peer Steinbrücks Start als Kanzlerkandidat gerät zur Pannenserie. Vor dem SPD-Parteitag kursieren schon wilde Gerüchte um seine Abberufung. Doch ein Kandidatenwechsel würde das Desaster erst perfekt machen.

Wolfram Weimer: Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.
Wolfram Weimer: Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

BerlinSo einen Fehlstart hat ein Kanzlerkandidat in der Geschichte der Bundesrepublik selten hingelegt. Peer Steinbrück, im Sommer noch strahlender Hoffnungsträger der deutschen Politik, ist binnen weniger Wochen zum Problembär der SPD mutiert. Er tapst von einem Missgeschick zum nächsten. In dieser Woche war es der peinliche Rücktritt seines gerade erst berufenen Online-Beraters. Mit dem schillernden Unternehmer Roman Maria Koidl hatte Steinbrück einen Mann ins Willy-Brandt-Haus geholt, der dort so hinpasste wie ein Hip-Hopper ins Altersheim von Wanne-Eickel.

Anzeige

Koidl ist ein cooler Österreicher, der in der steuerfreundlichen Schweiz wohnt, schon mal ein Kaffeehausimperium aufgebaut und versilbert hat, der dann eine Konfisseriekette kaufte, sanierte, ruinierte und wieder zurückkaufte. Er ist ein Freund von Hedgefonds und Heuschrecken und Autor des Buches „Scheißkerle – Warum es immer die Falschen sind“. Just dieser Titel gibt nun dir Frage vor, die sich in der SPD viele stellen, wenn es um das Personalgeschick der Partei geht.
Dabei ist die Affäre Koidl nur grotesker Höhepunkt einer Pannenserie, die unter Sozialdemokraten inzwischen Fassungslosigkeit auslöst. In Parteikreisen wird nun sogar diskutiert, ob man den Kandidaten nicht wieder los werden könnte. Eigentlich ist für den 9. Dezember die Krönungsmesse anberaumt, doch im Moment werden hinter den Kulissen Enthauptungsszenarien durchgespielt.

Kanzlerkandidatur Steinbrück poltert zurück

Trotz des suboptimalen Starts: Steinbrück hat keine Zweifel an seiner Kanzlerkandidatur.

In der SPD wirft man Steinbrück vor, dass die peinliche Serie von Enthüllungen einfach nicht aufhört und man nur defensiv damit beschäftigt sei, Skandälchen niederzukämpfen anstatt endlich den politischen Gegner anzugreifen. Es begann mit der Sponsorenwerbung für ein privates Schachturnier auf dem Briefbogen des Bundesfinanzministers, dann tauchten ungewöhnlich gut dotierte Nebentätigkeiten auf, schließlich offenbarte der Kandidat Sondereinnahmen von insgesamt 1,25 Millionen Euro von teils peinlichen Auftraggebern und stritt sich mit den Bochumer Stadtwerken um ein Honorar von 25.000 Euro, das er nach allerlei Gezänk doch für den guten Zweck spendete. Am Ende kam auch noch heraus, dass er zu den lukrativen Vorträgen auf Staatskosten mit einer Sonderbahnkarte angereist war.
Während die Medien sich an diesen Affären satt weiden, verliert Steinbrück für seine Kandidatur etwas viel wichtigeres: die strategische Perspektive. Denn in den Wochen der Selbstverteidigung haben sich die tektonischen Platten der Parteienrepublik verschoben. Sah es im Sommer noch so aus, als habe Angela Merkel nur noch eine Überlebenschance (in der Großen Koalition), so hat das Steinbrückdesaster ihr neue Trümpfe in die Hand gespielt. Inzwischen räsoniert die Republik offen über eine schwarz-grüne Zukunft.

Peer Steinbrück

Steinbrück konnte persönlich mit den Grünen noch nie besonders gut, nun droht er sie aber auch machtpolitisch zu verlieren. Umgekehrt ist es ihm nicht gelungen, die FDP (was im Sommer auch noch eine Option schien) näher an sich zu binden und eine Ampelregierung anzuvisieren. Damit haben sich die strategischen Vorzeichen umgekehrt, jetzt scheint die Steinbrück-SPD nur noch eine Überlebenschance zu haben – eben die Große Koalition.

Neben dem Ansehensverlust des Kandidaten ist also die strategische Positionsverschlechterung gravierend. Man wusste, dass es für den aufbrausenden, Beinfreiheit brauchenden Steinbrück gegen die ausgleichende Kanzlerin schwer würde, bei Frauen und Alten zu punkten. Dass er aber die Grünen zur Mitte hin und die jungen Wähler zu den Piraten verlieren könnte, dass schmerzt die SPD an ungewohnter Stelle.

Trotzdem wird das Geraune über die Aktion „Kandidatenwechsel” bald verstummen. Denn weder Hannelore Kraft noch Frank-Walter Steinmeier oder Sigmar Gabriel wollte sich nun die Steinbrücktrümmer aufschultern und losmarschieren. Eine spektakulär gescheiterte Kandidatur würde jeden anderen Kandidaten ebenfalls schwer belasten. Die SPD wird Steinbrück also zähneknirschend folgen auf dem Weg von einem Fettnapf in den nächsten.

 

  • 23.11.2012, 11:32 UhrSayTheTruth

    Die SPD-Troika ist momentan so schwach, dass es die einmalige Gelegenheit wäre, wenn die SPD-Basis sie endlich abstossen würde. Dann käme doch wieder Licht in den alten SPD-Schuppen. Haut die Kruste oben doch mal weg ! Mit Steinbrück wird das nichts. Und Steinmeier als Vize-Kanzler ... soll das wirklich alles sein, was die SPD noch will politisch ? Ist das euer Programm ?

  • 23.11.2012, 11:51 UhrWirWarenMalDasVolk

    Angela Merkel ist es egal, wer unter ihr Juniorpartner einer großen Koalition wird.

    Michel sollte dagegen endlich den Mut haben, die Einheitsblockflötenpartei CDUCSUFDPSPDGRÜNE in die Opposition zu schicken. z.B. via freie Wähler, Wahlalternative2013 (http://www.wa2013.de) o.a.

  • 23.11.2012, 11:52 UhrNumismatiker

    Richtig wäre die Überschrift: "Die SPD ist keine Alternative".

    Wie alle anderen Parteien.

  • Kommentare
Kommentar: Alles auf Merkel

Alles auf Merkel

Die rot-rot-grüne Regierung in Thüringen hat die CDU aufgeschreckt. Aus Angst vor dem Machtverlust eröffnet die Union schon jetzt den Bundestagswahlkampf – und macht sich dafür völlig abhängig von ihrer Spitzenfrau. 

Kommentar zu BMW und VW: Notwendige Frischzellenkur

Notwendige Frischzellenkur

BMW und VW leiten den Generationenwechsel ein. Das tut beiden Unternehmen gut – wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Russland exportiert die Rezession

Russland exportiert die Rezession

Audi stoppt den Verkauf in Russland, Deutschland steht vor dem nächsten Aufschwung. Sebastian Edathy ist wieder da, der Dax stürmt nach oben und Spitzenfußballer Marco Reus fährt ohne Führerschein. Der Tagesrückblick.

Die Frauenversteherin: Ist das euer Ernst?

Ist das euer Ernst?

Die Frauenquote für Aufsichtsräte kommt. 30 Prozent ab 2016. Doch was eigentlich viel spannender ist als die Quote selbst, sind die subtilen Botschaften, die sie begleiten. Und die sind unmöglich.

Der Anlagestratege: Notenbanken bescheren Finanzmärkte

Notenbanken bescheren Finanzmärkte

Pünktlich zum anstehenden Weihnachtsfest wird der Gabentisch der Finanzmärkte von den Notenbanken angereichert. Ein Ausweg aus dem Stagnations-Schlamassel Europas ist das nicht. Neue Wege sind gefragt.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Rubel-Krise: Glücksfall und Gefahr für Banken

Rubel-Krise: Glücksfall und Gefahr für Banken

Russland verkauft Devisen, um die heimische Währung zu stabilisieren. Doch die Krise sei kein Grund zur Schadenfreude, warnt der Spiegel. Denn auch der Westen hat viel zu verlieren – die Krise bietet aber auch Chancen.