Weimers Woche
Hohe Zinsen im Süden? Na und!

Italien und Spanien müssen steigende Zinsen für Staatsanleihen zahlen. Bei der Auktion wird der Renditeaufschlag zu Bundesanleihen kommentiert. Dabei sind Zinsaufschläge nicht nur normal, sondern hilfreich und heilsam.
  • 15

Sie werden kommentiert wie Pegelstände von Tsunami-Wellen: Vier, fünf, sechs Prozent Renditen für südeuropäische Zehnjahresanleihen. Und jedesmal, wenn die Sätze wieder einen Zehntelpunkt steigen, dann heißt es im panischen Tonfall, nun ertränken ganze Volkswirtschaften. Tun sie aber nicht. Die steigenden Zinsen für spanische und italienische Staatsanleihen sind in Wahrheit eine Rückkehr zur Normalität und Transparenz in Europa.

Jahrzehntelang war es in Europa völlig normal, dass unsolidere Staaten höhere Kreditzinsen zu zahlen haben als solidere. So wie zuverlässige Privatpersonen und Firmen eben seit Menschengedenken auch niedrige Risikoaufschläge zu tragen haben als unsichere Kantonisten. Das Wehklagen über die Rückkehr zur Zinsnormalität ist also Fehl am Platz. Spanien und Italien haben viele Jahre sogar noch deutlich höhere Zinsen zu schultern gehabt als heute.

Vielmehr war die Einführungsphase des Euro eine Ausnahmesituation, als sich alle Zinssätze für einige Jahre auf deutschem Niveau niedrig anglichen. Wie ein Geschenk der Deutschen wirkten die geborgte Solidität und Niedrigzinsen auf Südeuropa. Von Athen bis Lissabon hätten die Staaten diese goldene Kreditphase nutzen können und die billigen Milliarden in die Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit stecken können. Sie hätten neue Industriesektoren aufbauen können, sie hätten Eliteunis und Forschungszentren schaffen können, sie hätten geschickt investieren können. Haben sie aber nicht.

Anders als Korea oder China oder Chile oder Brasilien oder Indien hat Europas Süden das vergangene Jahrzehnt verspielt und lieber konsumiert als investiert, sich lieber ausgestreckt als angestrengt. Nun sind die Zinsmilliarden verfrühstückt, und die Welt mag Südeuropa einfach keine Niedrigzinsen mehr gönnen, weil man – altmodisch gesprochen - an ihrer Tüchtigkeit zweifelt. Denn anders als Deutschland, dass sich mit seiner Agenda 2010 reformiert und nach vorne gequält hat, sind in Südeuropa die großen Modernisierungsreformen ausgeblieben.

Seite 1:

Hohe Zinsen im Süden? Na und!

Seite 2:

Zinsen sind ein Misstrauensindikator

Kommentare zu " Weimers Woche: Hohe Zinsen im Süden? Na und!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Daster: It is true that most of the German exports are going to Europe (40 % to Euro zone). But the percentage of German exports to Europe even decreased after introduction of the Euro. And: Do you really believe that Greece people would have bought Greece cars or machines, when Germany would not exist? They would have bought Japanes or Chinese or Korean cars and mashines... The problems would be the same, the money would have been gone out of Europe and there would not be a country with a strong economy in the Euro-zone. The strong German economy at the moment gives a little rest of trust and stability for Europe.

    As the previous author already mentioned Germany for the last 20 years had the lowest increase in income within the whole Euro-zone although the increase of productivity was one of the highest in Europe. This is one of the reasons why German economy since 2 or 3 years is very succesfull on the world market. It is not a competition within Europe (Germany against the South), it is mainly a competition with Asian, Arabian and emerging countries. German economy still is competitive whereas for several European countries the economy is not competitive and a lot of populistic presents are paid by making debts ( without doubt also in Germany ).

    German policy at the moment strongly supports the Southern countries and tries to help. This is absolutly not popular in Germany as you can see in all these comments. But German policy also insists on improving the competitiveness and balance the national budget of Southern Europe. What else could be the solution for the current problem? I don't really see a different way although this is really hard for the people.

    All other proposed solutions mean not to take the own responsibility and what is even worse will not solve the problems but increase them. Because all other proposed solutions will postpone a solution and will increase the lack of competitiveness and the inbalance of national budget.

  • @Daster:
    "You fucking idiots the last 10-15 years you live with the money the south spend on your products(60% of German exports are in Europe). Now you want to tell us that you are the good ones, you dont see that half of europe lives in shit( aber hauptsach euch gehts gut). Your profit of the crisis in Europe is enorm, its the biggest groth of the last 20 years( aber hauptsach euch gehts gut."

    Nice Denglisch Daster. :)
    But you need to get your facts straight. Germany has suffered for a long time from the Euro during the first 10 years until the banking crisis in 2008.

    There was basicly a capital flight from Germany to the south after the start of the Euro, because of the low interest rates and the implicit bail-out garanties.
    The money of the german safers went south to finance the boom in the PIIGS. Growth in Germany was low, unemployment was high. That is the reason of the low wage increases in these years in Germany, the so called sick man of Europe. The people had nothing from the Euro.

    So Germany suffered big time while the PIIGS had all the fun. But during the boom the PIIGS lost their competetiveness and lost their industrial base. They financed it with even more debt. Like hidden bail-out debt with the Target2 Eurosystem.

    Germany got for its exports of the last 3 years only Target2 claims as compensation (700billion €). And nobody will ever pay that back. Selling a product and not getting paid is not a good deal, is it?

    So you see, there are always 2 sides to every story.

    But there is a solution, Germany has to leave the EMU.

  • Der Artikel ist oberflächlich und klischeehaft. Er wäre gut geignet als Vorlage für die Wahlkampfrede einer populistischen Partei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%