Weimers Woche
Länderfinanzausgleich ist Fiskalsozialismus

Der Streit um den Länderfinanzausgleich eskaliert. Nach Bayern will nun auch Hessen klagen. Tatsächlich ist das System ein sozialistisches Relikt und muss dringend reformiert werden.
  • 32

BerlinNun reicht es auch den Hessen. Im Streit um den Länderfinanzausgleich sind sie zusammen mit den Bayern fest zur Klage entschlossen. Der hessische Ministerpräsident heult schon seit längerem wie ein Sandkastenopferkind, dem man ständig seine Schäufelchen wegnimmt. Doch nun will er nicht mehr mitspielen, das Quengeln sein lassen und juristisch zurückschlagen.Ein „Akt politischer Notwehr“ sei das, lässt er schon vor der großen Rauferei wissen, um sogleich anzukündigen, wann die denn losgeht: Wenn es bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember „keine substanziellen Änderungen“ gebe, werde Hessen Anfang 2013 nach Karlsruhe gehen.

Es braut sich also was zusammen, denn Bayern hatte bereits im Juli eine Klage beschlossen, und dabei Berlin wie Bremen finanzpolitisch mit Griechenland verglichen. Im übrigen sind weder Hessen noch Bayern weiter bereit, „für die unsoliden Haushalte von Hannelore Kraft auch noch das reiche NRW mitzufinanzieren“.

Nun mag die politische Rhetorik in Wahlkampfjahren entgleisen. Die wirtschaftliche Vernunft zeigt freilich auch, dass der deutsche Länderfinanzausgleich längst nicht mehr in der Spur ist. Tatsächlich hat sich ein System zementiert, in dem eine große Mehrheit von Nehmerländer drei große Geberländer ziemlich dreist ausplündern.

Das jetzige Verfahren zementiert geradezu die unsolide Finanzlage der vermeintlich Schwächeren. Sie bekommen einfach keine Anreize, sich zu reformieren und die eigenen Finanzen zu sanieren. Sie werden vielmehr Nutznießer einer Dauersubvention, die ihrer inneren Logik nach Verschuldung auch noch belohnt.

Die jetzige Ordnung ist schlichtweg wettbewerbsfeindlich, weil sie die Sparsamen und Tüchtigen bestraft und die Verschwender belohnt. Das ordnungspolitische Dilemma, das wir im Eurosystem beklagen, spiegelt sich also auch innerhalb Deutschlands. So leistet sich eine Reihe von Nehmerländern Annehmlichkeiten, die sich die Geberländer aus Sparsamkeit verkneifen. Von kostenfreien Kindergartenjahren über Studiengebührenbefreiung bis hin zu Opernhausmillionen.

Ob Rheinland-Pfalz sich ein Steuergeldgrab am Nürburgrinmg leistet, das Saarland die Wandervogelförderung, Nordrhein-Westfalen ein teures Sportmuseum oder Schleswig-Holstein einen sagenhaft erfolglosen Erlebnispark „Sturmflutenwelt Blanker Hans“. Sie geben das Geld mit vollen Händen aus, das sich die Süddeutschen mühsam erarbeitet und erspart haben. Sanktionen für dieses Missmanagement gibt es aber nicht.

Inflationsbereinigt haben die drei großen Geberländer bereits mehr als 100 Milliarden Euro gezahlt. Allein Berlin durfte hingegen 40 Milliarden Euro einstreichen, um nun mit seinem Flughafendesaster finanzpolitisches Negativ-Benchmarking zu zelebrieren – ohne dass auch nur ein Politiker zurückgetreten wäre.

Man braucht gar nicht die legendären Dauer-Toiletten-Spülungen in Schleswig-Holstein, die Kunst an Verkehrsschildern in Berlin, die Spaßbaddichte in Ostdeutschland und die vogelwilden Genderprojekte in Nordrhein-Westfalen zu bemühen. Der Länderfinanzausgleich gehört dringend reformiert. Und zwar nicht aus Notwehr - sondern aus Vernunft.

Wolfram Weimer
Wolfram Weimer
Handelsblatt / Gastautor

Kommentare zu " Weimers Woche: Länderfinanzausgleich ist Fiskalsozialismus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei allen Diskussionen über den Länderfinanzausgleich fehlt ein wichtiger Aspekt:

    Welcher Anteil des Bundesetats fließt in die einzelnen Bundesländer?

    Die Mittel des LFAs sind im Vergleich zum Bundesetat ja unbedeutend, darum wäre es unbedingt nötig, die bundesweiten Finanzströme wirklich einmal umfassend zu betrachten. Forschungsförderung, Subventionen, Sozialstaatsleistungen, Bundeswehrstandorte usw. - sind diese Ausgaben wirklich in der Fläche gleichverteilt?

    In den USA gibt es Statistiken, die die Bevorzugung einzelner Bundesstaaten im Bundesetat klar belegen. Wer sagt, daß es sowas nicht auch in Deutschland gibt? Dann wäre die Diskussion um den LFA Makulatur.

  • Das ist gemachte Knechtchaft! Im Verhältnis 3 Geber zu 13 Nehmenrn wir beschlossen was und ob gegeben wird. In der EU ist es nicht viel anders. Pervers!

  • Mindestens fünf Länder der Konförderation Deutschland gehören abgeschafft.
    Dies minimiert die Summe des Länderfinanzausgleichs.
    Keinesfalls dürfen, wie gehabt, durch einfache Treffen von Beamten der Finanzministerien in irgendwelchen Landesvertretungen bei Mettwurst, Grünkohl und Kartoffelpürree die Höhe der jeweiligen Zuweisung festgesetzt werden.
    Dieser Umstand allein ist ein jahrzehntelang hingenommener FAUXPAS.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%