Weimers Woche

Warum die Grünen so grau werden

« 2 / 2

Vier Gründe für die Krise der Grünen

Für die grüne Krise gibt es vier Gründe:

Der erste liegt just in Angela Merkels Atomausstieg. Ihre Kehrtwende hat den Grünen ein Kernstück ihrer Legitimation aus der Hand geschlagen. Sie haben sich damit nach dem Motto zu Tode gesiegt: Mission erfüllt, abtreten bitte. Das gilt neben der Kernkraft für viele Fragen des ökologischen Wandels. Die Forderungen der Grünen sind schlichtweg Konsens geworden in der Republik.

Der zweite Grund liegt darin, dass die Grünen mehr als jede andere Partei ein Generationenprojekt gewesen sind – eine postideologische Wärmestube der 68er. Die aber werden langsam alt. Die Grünen ergrauen daher in ihren Themen, ihrer Sprache, ihrem Politikstil mit. Vor allem durch ihre Technikfeindlichkeit wirken sie plötzlich wie aus der Zeit gefallen. Piratige Computernerds wirken neben Öko-Naturwollfreunden wie flinke Enkel neben störrischen Omas.

Piratenpartei Die neuen Grünen

Der Erfolg der Piraten erinnert an den Aufstieg der Öko-Partei vor 30 Jahren. Aber es gibt wichtige Unterschiede. Ein Vergleich.

Der dritte Grund ist personaler Natur. Das Führungspersonal der Grünen – von Jürgen Trittin bis Claudia Roth, von Renate Künast über Bärbel Höhn und Steffi Lemke bis Sylvia Löhrmann – wirkt steinern. Sie erwecken den Eindruck seit 20 Jahren nichts Neues mehr zu sagen. Vor allem die gefühlte Dominanz älterer, meckernder Frauen lässt die Partei neben den Piraten tantenhaft erscheinen. Merkwürdigerweise setzen sich die interessanten und mehrheitsfähigeren Persönlichkeiten wie Boris Palmer, Rezzo Schlauch, Marianne Birthler, Katrin Göring-Eckhard  gegen die Keifer-Clique nicht durch.

Piratenpartei

Der vierte Grund liegt in einem Etikettenschwindel der Partei, der jetzt auffliegt. Die Grünen wurden viele Jahre auch deshalb gerne gewählt, weil sie vermeintlich gegen das Establishment, gegen verkrustete Strukturen, gegen Machtseilschaften standen. Als ein Protest gegen Obrigkeit an sich. Da sie inzwischen aber seit Jahren selber Teil der Obrigkeit geworden sind, funktioniert dieser Reflex nicht mehr. Und mit dem Aufkommen der Piratenpartei fliegt die Sache vollends auf. Das ist auch der Grund, warum sich der Niedergang der Grünen so rasch vollzieht.

Anzeige

Kurzum: Die Grünen brauchen eine völlig neue Perspektive. Zumal mit dem Aufsplittern des Parteieinsystems rot-grüne Regierungen immer unwahrscheinlicher, große Koalitionen aber immer wahrscheinlicher werden. Sie fallen damit zwischen die Stühle der Machtpolitik auf der einen und der kritischen Avantgarde auf der anderen Seite. Es sieht alles nach der politischen Verliererstraße des Jahres aus.

  • 20.04.2012, 14:08 UhrMichel

    ...die gefühlte Dominanz älterer, meckernder Frauen ... - das trifft es ziemlich genau.
    Die Grünen sind vor Urzeiten mal mit einem straffen Rotationsprinzip gestartet. Dass das nicht funktionieren konnte, war abzusehen. Dass sie aber inzwischen genau wie alle anderen an ihren Posten kleben, und keine "anderen Götter" neben sich dulden, das ist schade.
    Grün = lebendig ist was anderes.

  • 20.04.2012, 14:08 Uhrwesterbri

    "gefühlte Dominanz älterer, meckernder Frauen" - in der Tat abschreckend.

  • 20.04.2012, 14:09 UhrBundesbuerge

    Den vielleicht wichtigsten Grund hat Herr Weimer vergessen.

    Sie heißen EFSF und ESM!

    Die Grünen unterstützen wie CDU/CSU/FDP/SPD das Konzept und sind somit keine echte Alternative.

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Skandal-Rapper

Das Erfolgsrezept der Skandal-Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Katar, bitte melden!

Katar, bitte melden!

Schon wieder hilft ein Emirat Europa: Diesmal Katar als Kunde von Airbus. Papst Franziskus liest der Kirche die Leviten. Und: Udo Jürgens wird immer lebendig bleiben. Lesen Sie, was vom Tage wichtig war.

Der Werber-Rat: Wünsch dir was!

Wünsch dir was!

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Wünsche. Deshalb erlaube ich mir heute, einige Wünsche an die Bundeskanzlerin zu richten – und zwar in Sachen Wirtschaft.

Der Medien-Kommissar: Nie war Hollywood mutloser

Nie war Hollywood mutloser

Sony lässt die Satire „Das Interview“ mit der fiktiven Ermordung des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un im Giftschrank des Filmstudios verschwinden. Eine Entscheidung mit Folgen für die Traumfabrik und den Konzern.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Quo vadis, Deutsche Bank?

Quo vadis, Deutsche Bank?

Die Deutsche-Bank-Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen lassen sich bei ihren Plänen mit der Postbank nicht in die Karten schauen. Die Wirtschaftspresse sieht in den Marktgerüchten Ausdruck einer internen Sinnkrise.