Weimers Woche

Warum die Grünen so grau werden

« 2 / 2

Vier Gründe für die Krise der Grünen

Für die grüne Krise gibt es vier Gründe:

Der erste liegt just in Angela Merkels Atomausstieg. Ihre Kehrtwende hat den Grünen ein Kernstück ihrer Legitimation aus der Hand geschlagen. Sie haben sich damit nach dem Motto zu Tode gesiegt: Mission erfüllt, abtreten bitte. Das gilt neben der Kernkraft für viele Fragen des ökologischen Wandels. Die Forderungen der Grünen sind schlichtweg Konsens geworden in der Republik.

Der zweite Grund liegt darin, dass die Grünen mehr als jede andere Partei ein Generationenprojekt gewesen sind – eine postideologische Wärmestube der 68er. Die aber werden langsam alt. Die Grünen ergrauen daher in ihren Themen, ihrer Sprache, ihrem Politikstil mit. Vor allem durch ihre Technikfeindlichkeit wirken sie plötzlich wie aus der Zeit gefallen. Piratige Computernerds wirken neben Öko-Naturwollfreunden wie flinke Enkel neben störrischen Omas.

Piratenpartei Die neuen Grünen

Der Erfolg der Piraten erinnert an den Aufstieg der Öko-Partei vor 30 Jahren. Aber es gibt wichtige Unterschiede. Ein Vergleich.

Der dritte Grund ist personaler Natur. Das Führungspersonal der Grünen – von Jürgen Trittin bis Claudia Roth, von Renate Künast über Bärbel Höhn und Steffi Lemke bis Sylvia Löhrmann – wirkt steinern. Sie erwecken den Eindruck seit 20 Jahren nichts Neues mehr zu sagen. Vor allem die gefühlte Dominanz älterer, meckernder Frauen lässt die Partei neben den Piraten tantenhaft erscheinen. Merkwürdigerweise setzen sich die interessanten und mehrheitsfähigeren Persönlichkeiten wie Boris Palmer, Rezzo Schlauch, Marianne Birthler, Katrin Göring-Eckhard  gegen die Keifer-Clique nicht durch.

Piratenpartei

Der vierte Grund liegt in einem Etikettenschwindel der Partei, der jetzt auffliegt. Die Grünen wurden viele Jahre auch deshalb gerne gewählt, weil sie vermeintlich gegen das Establishment, gegen verkrustete Strukturen, gegen Machtseilschaften standen. Als ein Protest gegen Obrigkeit an sich. Da sie inzwischen aber seit Jahren selber Teil der Obrigkeit geworden sind, funktioniert dieser Reflex nicht mehr. Und mit dem Aufkommen der Piratenpartei fliegt die Sache vollends auf. Das ist auch der Grund, warum sich der Niedergang der Grünen so rasch vollzieht.

Anzeige

Kurzum: Die Grünen brauchen eine völlig neue Perspektive. Zumal mit dem Aufsplittern des Parteieinsystems rot-grüne Regierungen immer unwahrscheinlicher, große Koalitionen aber immer wahrscheinlicher werden. Sie fallen damit zwischen die Stühle der Machtpolitik auf der einen und der kritischen Avantgarde auf der anderen Seite. Es sieht alles nach der politischen Verliererstraße des Jahres aus.

  • 24.04.2012, 08:34 UhrGisi

    Viel erschreckender ist doch, dass das Handelsblatt bereits das CI der Piraten übernommen hat...:-)

  • 21.04.2012, 10:58 UhrOLDENDORP

    ...........................................................
    FAZIT
    .....
    .....
    DIE BLÜTENTRÄUME SIND ZERSTOBEN
    ..
    DIE BLÄTTER WERDEN WELK UND FALLEN
    ..
    DIE PARTEI HAT SICH ÜBERLEBT OHNE
    ES BEREITS ZU BEMERKEN..
    ..

  • 21.04.2012, 02:03 Uhrhardy

    @RB

    "geissler"

    Uh, den habe ich gehasst, als er damals meinte, die Pazifisten seien schuld am NS System ... heute ist er ein weiser Mann, wie ich Mitglied bei attac.

    Er hat etwas verstanden, was mit seinem christlichen Weltbild zu tun hat und wofür Sie offensichtlich noch nicht "reif" genug sind.

    Er braucht sich also nicht "anzubiedern", der versteht sich mit Trittin wahrscheinlich schon seit Jahren hervorragend - nur Sie, sie haben das und einiges andere wohl auch, irgendwie nicht so recht mitbekommen undleben noch Ende der 70er.

  • Kommentare
Kommentar: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Millionencoup bei Stromausfall

Millionencoup bei Stromausfall

Werbespots bei der Liveübertragung von sportlichen Großereignissen sind teuer, aber machbar. Was aber, wenn plötzlich der Strom ausfällt wie beim Super Bowl?

Was vom Tage bleibt: Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Seit wir wissen, wie uns die NSA durchleuchtet, sind wir froh um jede Verschlüsselungstechnologie. Jetzt wird der wichtigste deutsche Hersteller verkauft – nach Nordamerika. Was heute sonst noch geschah.

Der Transformer: Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Der Mitfahrdienst Uber will das Taxigewerbe aufmischen. Dabei setzt sich das US-Unternehmen aber über Regeln zum Schutz der Fahrer und Gäste hinweg. Die Politik ist gut beraten, die Standards nicht aufzugeben.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Sanktionen, die weh tun können

Sanktionen, die weh tun können

Die 28 EU-Staaten weiten in der Ukraine-Krise die Sanktionen gegen Russland auf weitere Personen aus. Diesmal könnten sie wirklich weh tun, auch den Ländern, die sie beschließen, meint die Wirtschaftspresse.