Weimers Woche

Warum die Grünen so grau werden

« 2 / 2

Vier Gründe für die Krise der Grünen

Für die grüne Krise gibt es vier Gründe:

Der erste liegt just in Angela Merkels Atomausstieg. Ihre Kehrtwende hat den Grünen ein Kernstück ihrer Legitimation aus der Hand geschlagen. Sie haben sich damit nach dem Motto zu Tode gesiegt: Mission erfüllt, abtreten bitte. Das gilt neben der Kernkraft für viele Fragen des ökologischen Wandels. Die Forderungen der Grünen sind schlichtweg Konsens geworden in der Republik.

Der zweite Grund liegt darin, dass die Grünen mehr als jede andere Partei ein Generationenprojekt gewesen sind – eine postideologische Wärmestube der 68er. Die aber werden langsam alt. Die Grünen ergrauen daher in ihren Themen, ihrer Sprache, ihrem Politikstil mit. Vor allem durch ihre Technikfeindlichkeit wirken sie plötzlich wie aus der Zeit gefallen. Piratige Computernerds wirken neben Öko-Naturwollfreunden wie flinke Enkel neben störrischen Omas.

Piratenpartei Die neuen Grünen

Der Erfolg der Piraten erinnert an den Aufstieg der Öko-Partei vor 30 Jahren. Aber es gibt wichtige Unterschiede. Ein Vergleich.

Der dritte Grund ist personaler Natur. Das Führungspersonal der Grünen – von Jürgen Trittin bis Claudia Roth, von Renate Künast über Bärbel Höhn und Steffi Lemke bis Sylvia Löhrmann – wirkt steinern. Sie erwecken den Eindruck seit 20 Jahren nichts Neues mehr zu sagen. Vor allem die gefühlte Dominanz älterer, meckernder Frauen lässt die Partei neben den Piraten tantenhaft erscheinen. Merkwürdigerweise setzen sich die interessanten und mehrheitsfähigeren Persönlichkeiten wie Boris Palmer, Rezzo Schlauch, Marianne Birthler, Katrin Göring-Eckhard  gegen die Keifer-Clique nicht durch.

Piratenpartei

Der vierte Grund liegt in einem Etikettenschwindel der Partei, der jetzt auffliegt. Die Grünen wurden viele Jahre auch deshalb gerne gewählt, weil sie vermeintlich gegen das Establishment, gegen verkrustete Strukturen, gegen Machtseilschaften standen. Als ein Protest gegen Obrigkeit an sich. Da sie inzwischen aber seit Jahren selber Teil der Obrigkeit geworden sind, funktioniert dieser Reflex nicht mehr. Und mit dem Aufkommen der Piratenpartei fliegt die Sache vollends auf. Das ist auch der Grund, warum sich der Niedergang der Grünen so rasch vollzieht.

Anzeige

Kurzum: Die Grünen brauchen eine völlig neue Perspektive. Zumal mit dem Aufsplittern des Parteieinsystems rot-grüne Regierungen immer unwahrscheinlicher, große Koalitionen aber immer wahrscheinlicher werden. Sie fallen damit zwischen die Stühle der Machtpolitik auf der einen und der kritischen Avantgarde auf der anderen Seite. Es sieht alles nach der politischen Verliererstraße des Jahres aus.

  • 24.04.2012, 08:34 UhrGisi

    Viel erschreckender ist doch, dass das Handelsblatt bereits das CI der Piraten übernommen hat...:-)

  • 21.04.2012, 10:58 UhrOLDENDORP

    ...........................................................
    FAZIT
    .....
    .....
    DIE BLÜTENTRÄUME SIND ZERSTOBEN
    ..
    DIE BLÄTTER WERDEN WELK UND FALLEN
    ..
    DIE PARTEI HAT SICH ÜBERLEBT OHNE
    ES BEREITS ZU BEMERKEN..
    ..

  • 21.04.2012, 02:03 Uhrhardy

    @RB

    "geissler"

    Uh, den habe ich gehasst, als er damals meinte, die Pazifisten seien schuld am NS System ... heute ist er ein weiser Mann, wie ich Mitglied bei attac.

    Er hat etwas verstanden, was mit seinem christlichen Weltbild zu tun hat und wofür Sie offensichtlich noch nicht "reif" genug sind.

    Er braucht sich also nicht "anzubiedern", der versteht sich mit Trittin wahrscheinlich schon seit Jahren hervorragend - nur Sie, sie haben das und einiges andere wohl auch, irgendwie nicht so recht mitbekommen undleben noch Ende der 70er.

  • Kommentare
Gastkommentar: Frauentausch im Sinne Europas

Frauentausch im Sinne Europas

Am Wochenende entscheidet der EU-Gipfel über einen neuen europäischen Außenminister. Die Anforderungen für das Amt sind klar. Doch der FDP-Europapolitiker Graf Lambsdorff meint: Die Favoritin ist die Falsche für den Job.

Kommentar: Wenn Wowereit ein CEO wäre...

Wenn Wowereit ein CEO wäre...

... dann würde die Aktie von Berlin heute einen Luftsprung machen. Warum Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zur Belastung wurde. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Wie Deutschland wieder sportlicher werden kann

Wie Deutschland wieder sportlicher werden kann

Fußball und Formel 1 – das sind die Sportarten, in denen Deutschland glänzt. Doch was ist mit den anderen Sportarten? Warum führt sie in der größten Volkswirtschaft Europas ein Schattendasein? Ein Lösungsansatz kommt aus Großbritannien.

Was vom Tage bleibt: Die Spirale dreht sich weiter

Die Spirale dreht sich weiter

Der Westen plant neue Sanktionen gegen Russland, die Ukraine will in die Nato. Abercrombie & Fitch leidet, Tesco fürchtet deutsche Konkurrenz und Obama wird für seine Anzüge kritisiert. Der Tagesrückblick.

What's right?: Hollande im Schröder-Dilemma

Hollande im Schröder-Dilemma

Die nächste Regierungskrise erschüttert Frankreich. François Hollande gerät in eine Situation wie Gerhard Schröder 2003. Das Land braucht liberale Reformen, seine Sozialisten blockieren. Doch der Präsident zeigt Mut.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Die Debatte über die Lieferung von Waffen an die irakischen Kurden zeigt, dass Rüstungsexporte zunehmend zum Ersatz für westliche Sicherheitspolitik werden. Diese Entwicklung ist gefährlich.

Gastbeitrag Frank Schäffler: Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Nur ein klarer Kurs der Bundesspitze hilft der FDP in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bei den schwierigen Landtagswahlen, meint FDP-Rebell Frank Schäffler. Doch die Parteispitze hat anderes vor: Annäherung an die SPD.

Gastbeitrag: Warnung vor dem Tarifkartell

Warnung vor dem Tarifkartell

Die Koalition will die Streikmacht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Dagegen regt sich Widerstand. CDU-Wirtschaftspolitiker Metzger warnt davor, am hohen Gut der grundgesetzlich geschützten Koalitionsfreiheit zu rütteln.

  • Presseschau
Presseschau: Landesbanken: NordLB hui, Portigon pfui

Landesbanken: NordLB hui, Portigon pfui

WestLB-Nachfolger Portigon rutscht tiefer in die roten Zahlen. Angst vor dem Stresstest haben die Landesbanken alle nicht - und widersprechen damit den Erwartungen angelsächsischer Investoren, so die Wirtschaftsmedien.