Weimers Woche

_

Weimers Woche: Was Merkel von Schröder lernen kann

Zehn Jahre ist es her, dass Kanzler Gerhard Schröder seine Agenda 2010 verkündete. Deutschlands überfrachteter Sozialstaat wurde reformiert - bis heute profitiert das Land davon. Jetzt braucht es wieder einen Mutigen.

Wolfram Weimer: Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt, des Politikmagazins Cicero und des Focus. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.
Wolfram Weimer: Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt, des Politikmagazins Cicero und des Focus. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

BerlinGerhard Schröder wirkt neben den historischen Kanzlergiganten Adenauer, Brandt und Kohl wie ein schneidiger Aushilfskellner der Macht. Ihm fehlte die intellektuelle Substanz eines Helmut Schmidt ebenso wie die Wirtschaftskompetenz eines Ludwig Erhard. Und die geduldige Konzilianz einer Angela Merkel zeigte er schon gar nicht. Und doch hat Schröder in seiner Kanzlerschaft etwas Großes geleistet. Seine Reformpolitik Agenda 2010 war ein strategischer, ein mutiger Akt. Der ausufernde Bürokratie-Sozialstaat wurde mit ihm ein wichtiges Stück zurückgedrängt und damit wirtschaftliche Kraft im Land neu entfaltet. Schröder opferte dafür sehenden Auges sein Amt. Das ist selten in der Politik, und das verdient rückblickend Respekt.

Anzeige

Nun ist es genau zehn Jahre her, dass er die Republik mit diesem historischen Vorstoß überraschte. So wird in den kommenden Wochen allseits Bilanz gezogen und man kann sagen, dass gerade die Agendapolitik Deutschland wirtschaftlich so gestärkt hat, dass es besser als alle anderen Staaten Europas durch die Krisen der jüngsten Jahre gekommen ist.

Annäherung SPD und CDU gehen auf Kuschelkurs

  • Annäherung: SPD und CDU gehen auf Kuschelkurs
  • Annäherung: SPD und CDU gehen auf Kuschelkurs
  • Annäherung: SPD und CDU gehen auf Kuschelkurs
  • Annäherung: SPD und CDU gehen auf Kuschelkurs

Wenn nun ausgerechnet die Sozialdemokraten zum Zehnjährigen der Agenda davon abrücken wie eine dicke Tante vom Diätplan, dann begehen sie einen großen politischen Fehler. Denn gerade der Kanzlerkandidat der SPD Peer Steinbrück war ein leidenschaftlicher Pate der Agendapolitik. Und doch schleppt er sich nun – verwundet von seinen Nebenverdienstaffären – in die linken Arme der Genossen und folgt der Gabriel-SPD in der Abkehr von Schröders großer Tat.

Die damaligen Kanzlerworte „Wir werden Leistungen des Staates kürzen“ will die Sozialdemokratie heute am liebsten von allen Festplatten der kollektiven Erinnerung löschen. Ob in der Rente mit 67, den Hartz-Gesetzen oder der Öffnung der Arbeitsmarktes - überall ist wieder sozialbürokratische Restauration angesagt.

  • 03.02.2013, 14:38 UhrFrank3

    WARTEN ??? WARUM NICHT IM WISSEN und SO IM WEG SEHEN ?
    EU wird NICHT DEMOKRATIE und IST ES SCHON NICHT und VOR 130 JAHREN HABEN " SICH " ZIONS AUF ihn WESTGELEGT und NUN . . .

    http://www.geolitico.de/2013/02/03/merkels-allmacht-und-steinbrucks-dunkle-geheimnisse/

    EU KANN NUR MIT NATIONALSTAATEN DEMOKRATISCH SICH DEMOKRATIE SICHERN aber das WILL wer NICHT ??? " DIE " ESM HABEN WOLLTEN und NICHT SO BEKAMEN WIE WOLLTEN .
    NUN HABEN " IHRE " GELDLEUTE SCHON in WELCHEN EU LÄNDERN AN MACHT und ALLE von ROTSCHILD .

    Angela Merkel - " Das Volk wird nicht gefragt "
    Schäuble sagt auch was er wirklich denkt

    http://www.youtube.com/watch?v=Iq8uVHCHaBQ
    DDR ist AN SOZIALWOHNUNGSBAU KAPUTT GEGANGEN und BRD WIRD AUCH WEGEN WOHNUNGEN . . .


    Frank Frädrich

  • 03.02.2013, 12:22 Uhrmondahu

    Es gibt da eine interessante Zahl (Quelle: The Economist):

    Für die 7 % der Weltbevölkerung in der EU werden 50% der weltweiten Sozialleistungen ausgeschüttet.

    Wie lange wird die EU das noch durchhalten? Und ganz natürlich, die EU-Staaten, die als erste ihre Sozialleistungen weder selbst noch aufbringen können noch Kredit dafür erhalten, werden sich gern an Frau Merkel wenden. Dieser Film läuft bereits! Bitte Platz nehmen und das Happy End abwarten!

  • 02.02.2013, 18:58 Uhresboern

    Schäubles Tochter, Fr. Strobl, die seit ca. 1 Jahr die Chefin der ARD Tochterfirma Degeto ist, ist wahrscheinlich nicht beteiligt an den betrügerischen Steuererklärungen der Fa. Degeto.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Zurück statt Zukunft

Zurück statt Zukunft

Apple präsentiert mit seiner Uhr wieder einmal die Zukunft. Und damit ein Musterbeispiel des Marketings. Manche Unternehmen sind indes noch nicht einmal in der Gegenwart angekommen.

Was vom Tage bleibt: Unverarbeitete Jungfrau zu verkaufen

Unverarbeitete Jungfrau zu verkaufen

Auch eine Alibaba-Aktie gekauft? Dann schauen Sie mal, was Ihnen da angedreht wurde. Warum sich ein Franzose in Deutschland zu Hause fühlt und wie banal Visionen sein können, lesen Sie im Tagesbericht.

Der Medien-Kommissar: Ex-ZDF-Chef verfängt sich in Freunderlwirtschaft

Ex-ZDF-Chef verfängt sich in Freunderlwirtschaft

Es riecht nach Vetternwirtschaft: Der ehemalige ZDF-Intendant Markus Schächter bescheinigt der österreichischen Sendergruppe ORF ein „exzellentes Programm“ – und tut damit einem alten Freund einen Gefallen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: So wichtig wie Lesen

So wichtig wie Lesen

Die Vermittlung digitaler Grundkenntnisse kann gar nicht früh genug beginnen, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt.

Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

  • Presseschau
Presseschau: Alibaba stürmt die Wall Street

Alibaba stürmt die Wall Street

Der Börsengang von Alibaba brach alle Rekorde. Wirtschaftsmedien feiern das gigantische Debüt, aber andere warnen: Ist Alibaba zu groß, um enteignet zu werden? Keiner könne sagen, wie sich das Regime in Peking verhalte.