Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Der neue Bond – hart und zugleich verletzlich

Im 50. Jubiläumsjahr erfindet sich der berühmte Geheimagent 007 neu. Mit menschlichen Schwächen repräsentiert er den Zeitgeist als Werbeträger für die Lizenzpartner besser denn je.

Daniel Craig verkörpert den modernen James Bond – hart und nicht frei von Makeln. Quelle: dapd
Daniel Craig verkörpert den modernen James Bond – hart und nicht frei von Makeln. Quelle: dapd

Vier Jahre dauerte es, bis der neue James Bond in die Kinos kam. Das Warten hat sich gelohnt. Zum 50. Jubiläumsjahr kehrt der berühmteste Geheimagent aller Zeiten kraftvoller denn je auf die Leinwand zurück. Damit stärkt er die Marke James Bond, aber auch die der Lizenzpartner wie Audi, Heineken, Sony und Omega. „Skyfall“ hatte am Eröffnungswochenende in Großbritannien das beste Einspielergebnis aller Bond-Filme und das zweitbeste aller britischen Filme überhaupt. Mit dem Erfolg weist 007 alle Kritiker in ihre Schranken, die den Geheimagenten als unzeitgemäße Kinofigur am liebsten schon eingemottet hätten.

Anzeige

Mit der Verpflichtung des markanten Darstellers Daniel Craig 2006 begann die behutsame Neuerfindung der Filmfigur und damit auch des Werbeträgers James Bond. Während die Vorgänger in einer Endlosschleife aus Martinis, Bond-Girls und unglaubwürdigen Actionszenen eine Art Comic-Helden-Dasein führten, verkörperte Craig von Beginn an einen menschlichen Agenten mit Killerinstinkt, Ecken und Kanten und einer Portion Selbstzweifel.

„Skyfall“ vollendet nun die Wandlung des Agenten und zeigt den Helden als zeitgemäße Interpretation einer neuen Männergeneration, die hart und gleichzeitig verletzlich sein darf. Die um ihre Verantwortung im Alltag weiß, sich aber auch herausnimmt, zwischendurch aus dem Hamsterrad der Anforderungen auszusteigen.

Der Werber-Rat

Bond tut dies etwa, indem er sich vier Jahre einfach dem Geheimdienst entzieht und als unfitter, vom Alkohol gezeichneter Mann in den Dienst ihrer Majestät zurückkehrt. Bond kommt also im richtigen Leben an, was ihm Authentizität und Glaubwürdigkeit verleiht. Und damit auch den Marken, mit denen er sich umgibt.

Die Marken der Lizenzpartner, die immerhin ein Drittel des Produktionsbudgets bestreiten, sind nicht mehr willkürlich genutzte Spielzeuge. Vielmehr werden sie Teil der Lebenswelt einer gereiften Ikone und integrieren sich wie selbstverständlich in die Handlung „des ultimativen Mannes von Welt“, wie Heinekens Chief Commercial Officer Alexis Nasard den neuen Bond bezeichnete.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Ein ganzheitlicher Blick auf Marken beantwortet eben auch die Frage, ob Produkte oder Investitionen schlicht und ergreifend passen. Ob sich Lebenswelten schlüssig in die Positionierung der Marken integrieren, und ob Haltung und Werte die hohen Ausgaben rechtfertigen.

Der Coolnessfaktor eines James Bond mit neuem Profil empfiehlt sich heute nicht nur als Garant für hohe Reichweiten, sondern wird im besten Fall zur Fortschreibung der eigenen Markenbotschaft und somit zur gelungenen Investition. Das freut nicht nur die Controller.

Die Autorin:

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

 

  • 12.11.2012, 08:53 UhrGaiusJulius

    "...zeigt den Helden als zeitgemäße Interpretation einer neuen Männergeneration, die hart und gleichzeitig verletzlich sein darf."

    Zu gut deutsch, ein Weichei? Die Autorin sollte den Film in englischer Sprache sehen oder die angelsaechsische Mentalitaet besser verstehen. Denn er soll gar nicht als verletzlich dargestellt werden sondern als ein treuer Diener des Staates, der geopfert und abgeschrieben wird und dann, ganz echter Mann, eine Weile dem Alkohol froent.

  • Kommentare
Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

Kommentar zu Russland-Sanktionen: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Mein moralischer Hochsitz

Mein moralischer Hochsitz

Skandale um Bio-Lebensmittel dürfen keine Ausrede für eigene Bequemlichkeit sein. Befürworter müssen den Fällen Begeisterung entgegensetzen.

Der Ver(un)sicherer: Die geschönte Massenflucht

Die geschönte Massenflucht

Auf der Suche nach positiven Meldungen feiern die Versicherer sinkende Stornozahlen bei Lebenpolicen. Eine Farce, denn ein Blick auf die Statistik zeigt: Versicherte kündigen massenhaft ihre Verträge.

Was vom Tage bleibt: Was Russland nicht mehr kriegen darf

Was Russland nicht mehr kriegen darf

Die EU-Sanktionen gegen Wladimir Putin sind in Kraft, den deutschen Maschinenbau trifft das. Europäische Staatsanleihen sind begehrt wie nie und bei Osram regiert der Rotstift nicht zum ersten Mal. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Moody's watscht die Banken ab

Moody's watscht die Banken ab

Die Deutsche Bank und Schweizer UBS gerieten wegen mutmaßlicher Begünstigung von Hochfrequenzhändlern ins Visier der Aufseher. Ratingagenturen reagieren, die Wirtschaftspresse findet die Rechtsrisiken immer bedrohlicher.