Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Der neue Bond – hart und zugleich verletzlich

Im 50. Jubiläumsjahr erfindet sich der berühmte Geheimagent 007 neu. Mit menschlichen Schwächen repräsentiert er den Zeitgeist als Werbeträger für die Lizenzpartner besser denn je.

Daniel Craig verkörpert den modernen James Bond – hart und nicht frei von Makeln. Quelle: dapd
Daniel Craig verkörpert den modernen James Bond – hart und nicht frei von Makeln. Quelle: dapd

Vier Jahre dauerte es, bis der neue James Bond in die Kinos kam. Das Warten hat sich gelohnt. Zum 50. Jubiläumsjahr kehrt der berühmteste Geheimagent aller Zeiten kraftvoller denn je auf die Leinwand zurück. Damit stärkt er die Marke James Bond, aber auch die der Lizenzpartner wie Audi, Heineken, Sony und Omega. „Skyfall“ hatte am Eröffnungswochenende in Großbritannien das beste Einspielergebnis aller Bond-Filme und das zweitbeste aller britischen Filme überhaupt. Mit dem Erfolg weist 007 alle Kritiker in ihre Schranken, die den Geheimagenten als unzeitgemäße Kinofigur am liebsten schon eingemottet hätten.

Anzeige

Mit der Verpflichtung des markanten Darstellers Daniel Craig 2006 begann die behutsame Neuerfindung der Filmfigur und damit auch des Werbeträgers James Bond. Während die Vorgänger in einer Endlosschleife aus Martinis, Bond-Girls und unglaubwürdigen Actionszenen eine Art Comic-Helden-Dasein führten, verkörperte Craig von Beginn an einen menschlichen Agenten mit Killerinstinkt, Ecken und Kanten und einer Portion Selbstzweifel.

„Skyfall“ vollendet nun die Wandlung des Agenten und zeigt den Helden als zeitgemäße Interpretation einer neuen Männergeneration, die hart und gleichzeitig verletzlich sein darf. Die um ihre Verantwortung im Alltag weiß, sich aber auch herausnimmt, zwischendurch aus dem Hamsterrad der Anforderungen auszusteigen.

Der Werber-Rat

Bond tut dies etwa, indem er sich vier Jahre einfach dem Geheimdienst entzieht und als unfitter, vom Alkohol gezeichneter Mann in den Dienst ihrer Majestät zurückkehrt. Bond kommt also im richtigen Leben an, was ihm Authentizität und Glaubwürdigkeit verleiht. Und damit auch den Marken, mit denen er sich umgibt.

Die Marken der Lizenzpartner, die immerhin ein Drittel des Produktionsbudgets bestreiten, sind nicht mehr willkürlich genutzte Spielzeuge. Vielmehr werden sie Teil der Lebenswelt einer gereiften Ikone und integrieren sich wie selbstverständlich in die Handlung „des ultimativen Mannes von Welt“, wie Heinekens Chief Commercial Officer Alexis Nasard den neuen Bond bezeichnete.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Ein ganzheitlicher Blick auf Marken beantwortet eben auch die Frage, ob Produkte oder Investitionen schlicht und ergreifend passen. Ob sich Lebenswelten schlüssig in die Positionierung der Marken integrieren, und ob Haltung und Werte die hohen Ausgaben rechtfertigen.

Der Coolnessfaktor eines James Bond mit neuem Profil empfiehlt sich heute nicht nur als Garant für hohe Reichweiten, sondern wird im besten Fall zur Fortschreibung der eigenen Markenbotschaft und somit zur gelungenen Investition. Das freut nicht nur die Controller.

Die Autorin:

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

 

  • 12.11.2012, 08:53 UhrGaiusJulius

    "...zeigt den Helden als zeitgemäße Interpretation einer neuen Männergeneration, die hart und gleichzeitig verletzlich sein darf."

    Zu gut deutsch, ein Weichei? Die Autorin sollte den Film in englischer Sprache sehen oder die angelsaechsische Mentalitaet besser verstehen. Denn er soll gar nicht als verletzlich dargestellt werden sondern als ein treuer Diener des Staates, der geopfert und abgeschrieben wird und dann, ganz echter Mann, eine Weile dem Alkohol froent.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Endlich herrscht im Wohnzimmer Mitbestimmung

Endlich herrscht im Wohnzimmer Mitbestimmung

Netflix geht live. Ist das ein Gewinn? „Jung, dumm, naiv“, so bezeichnet eine Schwester ihren Bruder, der ein IS-Söldner ist. Und: Wie die Allianz ihre Mitarbeiter enttäuscht – das alles steht im Tagesbericht

Der Medien-Kommissar: Netflix setzt Kartellamt unter Druck

Netflix setzt Kartellamt unter Druck

Der Start des US-Videodienstes Netflix in Deutschland wird den Fernsehmarkt grundlegend verändern. Darauf müssen die Wettbewerbshüter reagieren: Mit einer Erlaubnis für ein gemeinsames Videoportal von ARD bis Pro Sieben.

Der Werber-Rat: Andere Länder, andere Kanäle

Andere Länder, andere Kanäle

Die Bundesliga ist auch 20 Jahre nach dem ersten TV-Vertrag mit dem Sender „China Central Television“ nicht wirklich in Asien angekommen. Der Vorsprung der Premier League ist dort weiterhin übergroß.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

Frauen und Berufsleben: In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

Karriere-Beraterin Andrea Gutmann hat mit einer Kollegin erforscht, warum Teilzeitfrauen eher in der Sackgasse landen und die Emanzipation der Frau oft leider dann endet, wenn sie Mutter wird. Ein Gastbeitrag.

  • Presseschau
Presseschau: Investieren statt bunkern!

Investieren statt bunkern!

Die EU-Finanzminister sorgen sich um die Wachstumsschwäche ihrer Region und wollen private Investitionen ankurbeln. Bunkern statt Investieren scheint das neue Paradigma der Unternehmen zu sein.