Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Die Helden von heute zeigen Schwächen

Der Einsatz von prominenten Markengesichtern ist beliebt, aber oft auch beliebig. Weight Watchers zeigt mit Ex-Torhüter Oliver Kahn, wie man mit der richtigen Wahl sogar neue Märkte kreieren kann.

Weg mit den überflüssigen Pfunden: Oliver Kahn wirbt für Weight-Watchers-Produkte. Quelle: dpa
Weg mit den überflüssigen Pfunden: Oliver Kahn wirbt für Weight-Watchers-Produkte. Quelle: dpa

Kaum sind Weihnachtsgans und Plätzchen verdaut, werden wir vom amerikanischen Diätunternehmen Weight Watchers daran erinnert, dass es vielleicht zu viel des Guten gewesen sein könnte. Unter dem Motto „Ich liebe das Leben" wurde bereits im vergangenen Jahr eine Prominenten-Kampagne im großen Stil – unter anderem mit „Vollweib" Christine Neubauer – gestartet. Nun aber gelang dem Unternehmen ein echter Coup: Oliver Kahn ist neben der früheren Eislaufweltmeisterin Katharina Witt neuer Markenbotschafter im Kampf gegen Pfunde.

Anzeige

Zwar hat man den „Titan" des deutschen Fußballs schon oft in Werbeblocks gesehen, doch seine Engagements für Marken wie Wellaflex und Mobilat mehrten weder seinen noch den Ruhm der Unternehmen. Die Markenverbindung war denn auch eher fraglich, die Umsetzung holprig bis unbeholfen. Umso erstaunlicher, dass nun ein Sportler ausgerechnet für ein typisches Frauenthema gewählt wurde. Und noch erstaunlicher: Es funktioniert.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Dass Kahn in seinen Nach-Profi-Jahren ein wenig zugelegt hatte, konnten wir alle verfolgen. Daher gelang Weight Watchers mit der Wahl eines Helden mit kleinem Makel ein schöner, weil glaubwürdiger Bogen zu ihrer Marke.

Nicht nur in der Antike prägten Helden das Bild der Welt. Aber selbst sie zeigten Schwächen, denn wie heißt es so schön: Die Menschen schaffen Götter und Helden, die ihnen ähnlich sind. Mit Kahn steht zum ersten Mal ein echter Kerl für ein weiblich geprägtes Produkt und öffnet es für eine neue Zielgruppe. In der Kampagne darf er der kernige, selbstbewusste Mann sein, der Kalorien mit Hilfe einer App zählt, sich selbst treu bleibt und dabei auch noch sympathisch wirkt.

Der Werber-Rat

Die Suche des starken Geschlechts nach einer neuen Rolle liegt im Trend. Der moderne Mann soll einerseits männlich und stark sein, andererseits aber auch sensibel und wandlungsfähig, wie jüngst der „Spiegel" in einer Titelstory zu berichten wusste. Die Herausforderung besteht darin, Stärken zu stärken und für Schwächen Lösungen zu entwickeln. Dies gilt für Menschen und Marken in gleichem Maße und zeigt, dass es eben immer wichtig ist, zu wissen, wofür wir stehen und was unsere Stärken sind.

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Letzte Chance für Karstadt

Letzte Chance für Karstadt

Ein Sanierungskonzept soll Karstadt retten, der frühere Berliner Flughafen-Chef bekommt eine gewaltige Abfindung. Opel schreibt rot, der IS attackiert wieder und ein Hoeneß-Banker wird verhaftet. Der Tagesrückblick.

Der Werber-Rat: Gehirnzellen auf Eis

Gehirnzellen auf Eis

Facebook und Apple gehören zu den erfolgreichsten Marken der Welt. Aber auch das beste Image kann man schädigen. Zum Beispiel mit einer bizarren Eizellenidee, die jetzt in USA geplant wird.

Der Anlagestratege: Das Sorgenkind Dax

Das Sorgenkind Dax

Die Aktienmärkte sind in den vergangenen Wochen unter Druck geraten. Insbesondere dem Dax wurde zwischenzeitlich stark zugesetzt. An dem ganz großen Kapitalmarktthema unserer Zeit hat sich aber wenig verändert.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Sparen ist out

Sparen ist out

Immer weniger Deutsche sparen – den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen der Anreiz. Gerade junge Leute wollen ihr Geld offenkundig lieber ausgeben. Den Deutschen ist die Lust am Sparen vergangenen.