Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Die Helden von heute zeigen Schwächen

Der Einsatz von prominenten Markengesichtern ist beliebt, aber oft auch beliebig. Weight Watchers zeigt mit Ex-Torhüter Oliver Kahn, wie man mit der richtigen Wahl sogar neue Märkte kreieren kann.

Weg mit den überflüssigen Pfunden: Oliver Kahn wirbt für Weight-Watchers-Produkte. Quelle: dpa
Weg mit den überflüssigen Pfunden: Oliver Kahn wirbt für Weight-Watchers-Produkte. Quelle: dpa

Kaum sind Weihnachtsgans und Plätzchen verdaut, werden wir vom amerikanischen Diätunternehmen Weight Watchers daran erinnert, dass es vielleicht zu viel des Guten gewesen sein könnte. Unter dem Motto „Ich liebe das Leben" wurde bereits im vergangenen Jahr eine Prominenten-Kampagne im großen Stil – unter anderem mit „Vollweib" Christine Neubauer – gestartet. Nun aber gelang dem Unternehmen ein echter Coup: Oliver Kahn ist neben der früheren Eislaufweltmeisterin Katharina Witt neuer Markenbotschafter im Kampf gegen Pfunde.

Anzeige

Zwar hat man den „Titan" des deutschen Fußballs schon oft in Werbeblocks gesehen, doch seine Engagements für Marken wie Wellaflex und Mobilat mehrten weder seinen noch den Ruhm der Unternehmen. Die Markenverbindung war denn auch eher fraglich, die Umsetzung holprig bis unbeholfen. Umso erstaunlicher, dass nun ein Sportler ausgerechnet für ein typisches Frauenthema gewählt wurde. Und noch erstaunlicher: Es funktioniert.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Dass Kahn in seinen Nach-Profi-Jahren ein wenig zugelegt hatte, konnten wir alle verfolgen. Daher gelang Weight Watchers mit der Wahl eines Helden mit kleinem Makel ein schöner, weil glaubwürdiger Bogen zu ihrer Marke.

Nicht nur in der Antike prägten Helden das Bild der Welt. Aber selbst sie zeigten Schwächen, denn wie heißt es so schön: Die Menschen schaffen Götter und Helden, die ihnen ähnlich sind. Mit Kahn steht zum ersten Mal ein echter Kerl für ein weiblich geprägtes Produkt und öffnet es für eine neue Zielgruppe. In der Kampagne darf er der kernige, selbstbewusste Mann sein, der Kalorien mit Hilfe einer App zählt, sich selbst treu bleibt und dabei auch noch sympathisch wirkt.

Der Werber-Rat

Die Suche des starken Geschlechts nach einer neuen Rolle liegt im Trend. Der moderne Mann soll einerseits männlich und stark sein, andererseits aber auch sensibel und wandlungsfähig, wie jüngst der „Spiegel" in einer Titelstory zu berichten wusste. Die Herausforderung besteht darin, Stärken zu stärken und für Schwächen Lösungen zu entwickeln. Dies gilt für Menschen und Marken in gleichem Maße und zeigt, dass es eben immer wichtig ist, zu wissen, wofür wir stehen und was unsere Stärken sind.

  • Kommentare
Kommentar zu Protesten: Hongkong ist isoliert

Hongkong ist isoliert

Droht in China ein Flächenbrand? Die Chance ist gering: Kaum jemand im Lande fühlt Solidarität mit der Stadt im Süden. Denn die Sorgen der Hongkonger sind einfach nicht die Sorgen ihrer Landsleute im restlichen China.

Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Frau Merkel, zahlen bitte!

Frau Merkel, zahlen bitte!

Eon präsentiert die Rechnung für den Ausstieg. Sie lässt interessante Rückschlüsse zu. Ebola befällt auch Dollarscheine. Und die Zalando-Aktie ist ohne Rücknahmegarantie, enthüllt dieser Tagesbericht.

Der Ver(un)sicherer: Drücken oder Ziehen? Eine Grundsatzfrage!

Drücken oder Ziehen? Eine Grundsatzfrage!

Altersvorsorgeprodukte verkaufen sich nicht von selbst, sie müssen in den Markt „gedrückt“ werden. Doch nützt die Situation niemandem: Vermittler werden degradiert, Kunden sind unzufrieden. Bessere Produkte müssen her.

Was vom Tage bleibt: Der Bündnisfall rückt heran

Der Bündnisfall rückt heran

Die Türkei lässt die Truppen aufmarschieren, in der Euro-Zone wächst die Deflationsgefahr. Paypal geht an die Börse, Ford schreckt die Autobranche auf und das Internet ärgert sich über Trolle. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

„Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

Die FDP bekommt derzeit wenig Jubel. Deshalb müsse die Partei Kante zeigen, fordert Julis-Chef Konstantin Kuhle. Nötig seien neue, kreative Konzepte und klare Aussagen, wofür die FDP steht – nicht nur wogegen.

Gastbeitrag zur Mietpreisbremse: Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Die Regierung hat sich über die Einführung der Mietpreisbremse geeinigt. Jetzt fragen sich tausende Vermieter, ob ihre Regionen davon betroffen sind. Eine Entwarnung gibt es leider nicht.

Gastbeitrag: Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Luftschläge dürften kaum ausreichen, den Vormarsch des „Islamischen Staates“ im Irak einzudämmen und die humanitären Folgen abzufedern. Drei Probleme, die Zweifel an der Strategie der USA aufkommen lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Das letzte Gefecht der EZB

Das letzte Gefecht der EZB

Die Inflationsrate in der Euro-Zone erreicht den tiefsten Stand seit fünf Jahren. Es droht das Schreckgespenst Deflation, meint die Wirtschaftspresse. Die EZB werde wohl noch größere Geschütze auffahren müssen.