Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Einladung zur Ü70-Party

Seniorentelefone mit daumengroßen Tasten – die Alten des Jahres 2050 werden solche Hilfsmittel nicht nötig haben. Das Altern der „Digital Immigrants“ bringt enorme Chancen für alle Unternehmen beim Design der Zukunft.

76 Jahre alter Silvio Berlusconi: In den Industrieländern wird es immer mehr Menschen im Alter von 100 Jahren und mehr geben, sagt eine Studie. Quelle: dpa
76 Jahre alter Silvio Berlusconi: In den Industrieländern wird es immer mehr Menschen im Alter von 100 Jahren und mehr geben, sagt eine Studie. Quelle: dpa

Wenn man einer Studie der Universität Rostock Glauben schenken darf, dann werden wir im Jahr 2050 möglicherweise erleben, wie Phil Collins ein letztes Mal auf Welttournee geht. Der Sänger wäre dann knapp 100 Jahre alt. Laut der Studie wird es in den Industrieländern bis 2050 immer mehr „Centenarians“ geben, Menschen im Alter von 100 Jahren und mehr. Jedes zweite Kind, das heute geboren wird, erreicht das biblische Alter, prognostizieren die Wissenschaftler.

Anzeige

Collins wird wahrscheinlich mit einem Rollator auf die Bühne kommen. Doch vermutlich nicht mit dem Modell „Standard“ aus dem gut sortierten Sanitätshaus. Eher mit dem „Freeroll“ des finnischen Designers Heikki Juvonen: einer Mischung aus Porsche und Designerstuhl.

Juvonens Beispiel zeigt, dass es sich lohnt, über die neuen Alten von übermorgen nachzudenken, während sich Marketingleute noch mit den neuen Alten von heute beschäftigen. Denn da altert eine Generation heran, die in den 80er-Jahren groß geworden ist, heute gerne auf Ü40-Partys feiert und schon morgen auf der Ü70-Party Depeche Modes „I just can't get enough“ mitgrölen wird.

Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.
Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.

Diese Menschen sind mit Apple aufgewachsen, legen Wert auf gutes Design, sind als erste Generation der Digital Immigrants im Internet zu Hause und werden sich noch viel mehr als die heutigen Rentner weigern, alt zu sein. Statt des Seniorentelefons mit daumengroßen Tasten wollen sie ein Smartphone, das für alle leicht bedienbar ist. Sie werden erwarten, dass ihr Sportarmband Nike-Fuel-Band alle Daten direkt an ihren Hausarzt sendet. Sie werden vielleicht Stützstümpfe brauchen, aber die sollten am besten nicht von der tristen, fleischfarbenen Sorte sein.

Industriedesigner und Architekten befassen sich längst mit dem Thema „Universal Design“, das unabhängig vom Alter des Benutzers Funktionalität und Ästhetik zusammenbringt. Was dabei entstehen kann, zeigt das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt gerade in der Ausstellung „Netzwerk Wohnen – Architektur für Generationen“.

Der Werber-Rat

Es wird allerdings Zeit, auch über Dienstleistungen und Produkte nachzudenken, die es heute noch gar nicht gibt. So werden die Rentner von übermorgen nicht nur ihre körperliche, sondern auch ihre geistige Beweglichkeit trainieren wollen. Wohl dem Fitness-Center, das als erster Anbieter Fitness am Laufband und Anti-Demenz-Training zusammenbringt.

Die Einladungen zur Ü70-Party sind also verschickt. Wer sie annimmt, wird in Zukunft gut dastehen. Auch ohne Stützstrumpf.

Der Autor:

Stefan Kolle ist Geschäftsführer Kreation der Agentur Kolle Rebbe in Hamburg. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Gastkommentar: Frauentausch im Sinne Europas

Frauentausch im Sinne Europas

Am Wochenende entscheidet der EU-Gipfel über einen neuen europäischen Außenminister. Die Anforderungen für das Amt sind klar. Doch der FDP-Europapolitiker Graf Lambsdorff meint: Die Favoritin ist die Falsche für den Job.

Kommentar: Wenn Wowereit ein CEO wäre...

Wenn Wowereit ein CEO wäre...

... dann würde die Aktie von Berlin heute einen Luftsprung machen. Warum Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zur Belastung wurde. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Zahltag für Staatsschulden ist niemals

Zahltag für Staatsschulden ist niemals

Warum Schulden machen nicht wehtut; warum wir Waffen an die Kurden liefern; warum die AFD zulegt und wo sich Russland seine Taktik abschaut – hier sind die Antworten.

Der Medien-Kommissar: Bertelsmann gegen Ungarn

Bertelsmann gegen Ungarn

RTL ist in Ungarn der letzte TV-Sender, der sich von der nationalistischen Regierung nicht ins Programm reden lässt. Die rächt sich mit einer Strafsteuer. Doch der Medienkonzern wehrt sich – und hilft der Medienfreiheit.

Der Werber-Rat: Höchste Präzision

Höchste Präzision

Der Sommer neigt sich dem Ende zu – und damit leider auch die vielen Musikfestivals wie etwa die Festspiele in Bayreuth, Salzburg oder Mecklenburg-Vorpommern.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Die Debatte über die Lieferung von Waffen an die irakischen Kurden zeigt, dass Rüstungsexporte zunehmend zum Ersatz für westliche Sicherheitspolitik werden. Diese Entwicklung ist gefährlich.

Gastbeitrag Frank Schäffler: Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Nur ein klarer Kurs der Bundesspitze hilft der FDP in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bei den schwierigen Landtagswahlen, meint FDP-Rebell Frank Schäffler. Doch die Parteispitze hat anderes vor: Annäherung an die SPD.

Gastbeitrag: Warnung vor dem Tarifkartell

Warnung vor dem Tarifkartell

Die Koalition will die Streikmacht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Dagegen regt sich Widerstand. CDU-Wirtschaftspolitiker Metzger warnt davor, am hohen Gut der grundgesetzlich geschützten Koalitionsfreiheit zu rütteln.

  • Presseschau
Presseschau: EZB am Ende ihrer Möglichkeiten?

EZB am Ende ihrer Möglichkeiten?

Der Druck auf die Europäische Zentralbank wächst. Die einen fordern aktives Handeln zur Belebung der Wirtschaft, die anderen fürchten, der EZB-Handlungsspielraum sei ausgeschöpft. Die Wirtschaftspresse ist sich uneins.