Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Einladung zur Ü70-Party

Seniorentelefone mit daumengroßen Tasten – die Alten des Jahres 2050 werden solche Hilfsmittel nicht nötig haben. Das Altern der „Digital Immigrants“ bringt enorme Chancen für alle Unternehmen beim Design der Zukunft.

76 Jahre alter Silvio Berlusconi: In den Industrieländern wird es immer mehr Menschen im Alter von 100 Jahren und mehr geben, sagt eine Studie. Quelle: dpa
76 Jahre alter Silvio Berlusconi: In den Industrieländern wird es immer mehr Menschen im Alter von 100 Jahren und mehr geben, sagt eine Studie. Quelle: dpa

Wenn man einer Studie der Universität Rostock Glauben schenken darf, dann werden wir im Jahr 2050 möglicherweise erleben, wie Phil Collins ein letztes Mal auf Welttournee geht. Der Sänger wäre dann knapp 100 Jahre alt. Laut der Studie wird es in den Industrieländern bis 2050 immer mehr „Centenarians“ geben, Menschen im Alter von 100 Jahren und mehr. Jedes zweite Kind, das heute geboren wird, erreicht das biblische Alter, prognostizieren die Wissenschaftler.

Anzeige

Collins wird wahrscheinlich mit einem Rollator auf die Bühne kommen. Doch vermutlich nicht mit dem Modell „Standard“ aus dem gut sortierten Sanitätshaus. Eher mit dem „Freeroll“ des finnischen Designers Heikki Juvonen: einer Mischung aus Porsche und Designerstuhl.

Juvonens Beispiel zeigt, dass es sich lohnt, über die neuen Alten von übermorgen nachzudenken, während sich Marketingleute noch mit den neuen Alten von heute beschäftigen. Denn da altert eine Generation heran, die in den 80er-Jahren groß geworden ist, heute gerne auf Ü40-Partys feiert und schon morgen auf der Ü70-Party Depeche Modes „I just can't get enough“ mitgrölen wird.

Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.
Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.

Diese Menschen sind mit Apple aufgewachsen, legen Wert auf gutes Design, sind als erste Generation der Digital Immigrants im Internet zu Hause und werden sich noch viel mehr als die heutigen Rentner weigern, alt zu sein. Statt des Seniorentelefons mit daumengroßen Tasten wollen sie ein Smartphone, das für alle leicht bedienbar ist. Sie werden erwarten, dass ihr Sportarmband Nike-Fuel-Band alle Daten direkt an ihren Hausarzt sendet. Sie werden vielleicht Stützstümpfe brauchen, aber die sollten am besten nicht von der tristen, fleischfarbenen Sorte sein.

Industriedesigner und Architekten befassen sich längst mit dem Thema „Universal Design“, das unabhängig vom Alter des Benutzers Funktionalität und Ästhetik zusammenbringt. Was dabei entstehen kann, zeigt das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt gerade in der Ausstellung „Netzwerk Wohnen – Architektur für Generationen“.

Der Werber-Rat

Es wird allerdings Zeit, auch über Dienstleistungen und Produkte nachzudenken, die es heute noch gar nicht gibt. So werden die Rentner von übermorgen nicht nur ihre körperliche, sondern auch ihre geistige Beweglichkeit trainieren wollen. Wohl dem Fitness-Center, das als erster Anbieter Fitness am Laufband und Anti-Demenz-Training zusammenbringt.

Die Einladungen zur Ü70-Party sind also verschickt. Wer sie annimmt, wird in Zukunft gut dastehen. Auch ohne Stützstrumpf.

Der Autor:

Stefan Kolle ist Geschäftsführer Kreation der Agentur Kolle Rebbe in Hamburg. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • 14.03.2013, 23:43 UhrSANTOS

    Darf man in Italiens Gefängnisse auch Ü70 Partys feiern ?


    Denke daß da die wenigste zum feiern kommen. :-)))


  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wer zahlt für Schlaglöcher?

Wer zahlt für Schlaglöcher?

Die Autofahrer-Lobby wehrt sich gegen neue Gebühren, Daimler spendet für Parteien. McDonald's leidet, mit dem Bier geht es doch nicht zu Ende und in der Pharmabranche beginnt das große Rennen. Der Tag im Rückblick.

Der Finanzlotse: Das zarte Pflänzchen Honorarberatung

Das zarte Pflänzchen Honorarberatung

Die neue Wertpapierregulierung MiFID II soll eine Art „Goldstandard“ für die Anlageberatung schaffen. Der Wunsch: Weniger Beratung auf Provisionsbasis und mehr „ehrliche“ Honorarberatung. Warum dies gutgehen könnte.

Der Medien-Kommissar: Demokratisiert Google!

Demokratisiert Google!

Der Internet-Gigant arbeitet an einem digitalen Über-Staat. Europa muss endlich kraftvoll handeln, um Bürgerrechte zu schützen. Die Einführung eines Grundrechts auf digitale Privatheit wäre ein erster Schritt.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau : Strafzinsen gehören abgeschafft

Strafzinsen gehören abgeschafft

Nach der ING-Diba will die Sparda-Bank in Baden-Württemberg die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits abschaffen. Es wird erwartet, dass die Mehrheit der Geldinstitute an dem lukrativen Geschäft festhalten wird.