Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Einladung zur Ü70-Party

Seniorentelefone mit daumengroßen Tasten – die Alten des Jahres 2050 werden solche Hilfsmittel nicht nötig haben. Das Altern der „Digital Immigrants“ bringt enorme Chancen für alle Unternehmen beim Design der Zukunft.

76 Jahre alter Silvio Berlusconi: In den Industrieländern wird es immer mehr Menschen im Alter von 100 Jahren und mehr geben, sagt eine Studie. Quelle: dpa
76 Jahre alter Silvio Berlusconi: In den Industrieländern wird es immer mehr Menschen im Alter von 100 Jahren und mehr geben, sagt eine Studie. Quelle: dpa

Wenn man einer Studie der Universität Rostock Glauben schenken darf, dann werden wir im Jahr 2050 möglicherweise erleben, wie Phil Collins ein letztes Mal auf Welttournee geht. Der Sänger wäre dann knapp 100 Jahre alt. Laut der Studie wird es in den Industrieländern bis 2050 immer mehr „Centenarians“ geben, Menschen im Alter von 100 Jahren und mehr. Jedes zweite Kind, das heute geboren wird, erreicht das biblische Alter, prognostizieren die Wissenschaftler.

Anzeige

Collins wird wahrscheinlich mit einem Rollator auf die Bühne kommen. Doch vermutlich nicht mit dem Modell „Standard“ aus dem gut sortierten Sanitätshaus. Eher mit dem „Freeroll“ des finnischen Designers Heikki Juvonen: einer Mischung aus Porsche und Designerstuhl.

Juvonens Beispiel zeigt, dass es sich lohnt, über die neuen Alten von übermorgen nachzudenken, während sich Marketingleute noch mit den neuen Alten von heute beschäftigen. Denn da altert eine Generation heran, die in den 80er-Jahren groß geworden ist, heute gerne auf Ü40-Partys feiert und schon morgen auf der Ü70-Party Depeche Modes „I just can't get enough“ mitgrölen wird.

Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.
Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.

Diese Menschen sind mit Apple aufgewachsen, legen Wert auf gutes Design, sind als erste Generation der Digital Immigrants im Internet zu Hause und werden sich noch viel mehr als die heutigen Rentner weigern, alt zu sein. Statt des Seniorentelefons mit daumengroßen Tasten wollen sie ein Smartphone, das für alle leicht bedienbar ist. Sie werden erwarten, dass ihr Sportarmband Nike-Fuel-Band alle Daten direkt an ihren Hausarzt sendet. Sie werden vielleicht Stützstümpfe brauchen, aber die sollten am besten nicht von der tristen, fleischfarbenen Sorte sein.

Industriedesigner und Architekten befassen sich längst mit dem Thema „Universal Design“, das unabhängig vom Alter des Benutzers Funktionalität und Ästhetik zusammenbringt. Was dabei entstehen kann, zeigt das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt gerade in der Ausstellung „Netzwerk Wohnen – Architektur für Generationen“.

Der Werber-Rat

Es wird allerdings Zeit, auch über Dienstleistungen und Produkte nachzudenken, die es heute noch gar nicht gibt. So werden die Rentner von übermorgen nicht nur ihre körperliche, sondern auch ihre geistige Beweglichkeit trainieren wollen. Wohl dem Fitness-Center, das als erster Anbieter Fitness am Laufband und Anti-Demenz-Training zusammenbringt.

Die Einladungen zur Ü70-Party sind also verschickt. Wer sie annimmt, wird in Zukunft gut dastehen. Auch ohne Stützstrumpf.

Der Autor:

Stefan Kolle ist Geschäftsführer Kreation der Agentur Kolle Rebbe in Hamburg. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Kommentar: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Seit wir wissen, wie uns die NSA durchleuchtet, sind wir froh um jede Verschlüsselungstechnologie. Jetzt wird der wichtigste deutsche Hersteller verkauft – nach Nordamerika. Was heute sonst noch geschah.

Der Transformer: Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Der Mitfahrdienst Uber will das Taxigewerbe aufmischen. Dabei setzt sich das US-Unternehmen aber über Regeln zum Schutz der Fahrer und Gäste hinweg. Die Politik ist gut beraten, die Standards nicht aufzugeben.

Der Werber-Rat: Im Zeichen der Marille

Im Zeichen der Marille

Die Discounter werden immer wertiger. So hat Aldi kürzlich an der Düsseldorfer Kö eine Filiale eröffnet. Die großen, klassischen Filialisten bewegen sich umgekehrt in Richtung unprofilierter Mitte.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Sanktionen, die weh tun können

Sanktionen, die weh tun können

Die 28 EU-Staaten weiten in der Ukraine-Krise die Sanktionen gegen Russland auf weitere Personen aus. Diesmal könnten sie wirklich weh tun, auch den Ländern, die sie beschließen, meint die Wirtschaftspresse.