Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Geliebte Krise

Wenn irgendwo Bewegung entsteht, fürchten vor allem Deutsche Risiken und Nebenwirkungen. Untersuchungen orten den traurigen deutschen Gemütszustand weit unter der tatsächlichen Lage.

„Die Energiewende droht an den Ängstlichen zu scheitern“, schreibt Kolumnist Bodo Hombach. Quelle: dpa
„Die Energiewende droht an den Ängstlichen zu scheitern“, schreibt Kolumnist Bodo Hombach. Quelle: dpa

Die kluge „Zeit“ titelte: „Wir haben schlechte Nachrichten: Es geht uns gut.“

Anzeige

Symptomatisch zeigt sich das an der Energiewende. Das Jahrtausendprojekt droht an den Ängstlichen zu scheitern, die um ihr Vorgärtchen fürchten. Denn irgendwo muss die Energie ja herkommen. Aber bitte schön nicht von hier, nicht aus meiner Nachbarschaft.

Das Phänomen ist hinlänglich beschrieben und doch interessant: Denn nachdem die Ökonomie die Ökologie entdeckt hat, wendet sich nun die Ökologie gegen die Ökonomie. Die wetterabhängige Energieerzeugung wird zum Steuergrab, sie gefährdet Produktionsstandorte und Arbeitsplätze, schafft aber auch welche – und sorgt für Nebeneinkommen von Selbstversorgern. Eine vernünftige Abwägung scheint unmöglich.

Autor Bodo Hombach ist Jurymitglied für die Verleihung des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises und Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.
Autor Bodo Hombach ist Jurymitglied für die Verleihung des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises und Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.

Warum nicht Dynamik, aber ökonomisch und ökologisch? „Intelligentes Wachstum“ fordert Ralf Fücks, Kopf der grünennahen Böll-Stiftung, im gerade erschienenen Buch. An Altmaiers Lieblingsschreckgespenst, das sogenannte Fracking, hat er vernünftige Fragen: „Ist es besser, Erdgas aus Sibirien zu importieren, das dort ohne große ökologische Skrupel gefördert wird, als es unter kontrollierten Bedingungen im eigenen Land zu fördern?“

Er ist sich sicher, dass weder unser Nachbar Polen noch Australien, China oder die USA auf deutsche Parteitagsbeschlüsse hören. Sie werden ihre heimische Energie nicht ungenutzt lassen. Wir stolzen Exporteure dagegen könnten durch umweltschonende Technologie und Chemie nützlich sein. Ohne Referenztechnologie im eigenen Land aber sind die Produkte unglaubwürdig. Ein relevanter Beitrag für das Weltklima wären deshalb Technologielieferungen, die durch verbesserte Wirkungsgrade das Klimagas CO2 drastisch reduzieren und die Wirtschaftlichkeit verbessern.

Der Werber-Rat

Wo ist die Regierung, die einen „Green New Deal“ verkündet und das Land oder den Kontinent an die innovative Spitze bringt?

Das berühmte griechische Bibelwort „metanoite“ heißt nicht „Kehrt um und tut Buße!“, wie es uns die Apokalyptiker lustvoll predigen. Die korrekte Übersetzung ist: „Denkt größer!“ – über das Ziel und über eure Kraft. Dann nämlich werden nicht nur die Probleme sichtbar, sondern auch die Wege.

Der Autor:

Bodo Hombach ist Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.

  • 08.04.2013, 07:31 UhrWutkritiker

    Was weiß denn schon dieser Diplom-Sozialarbeiter und Soze über die Energiewirtschaft?! Nichts! Das sind die "Experten", die diese geschundene Republik braucht, und die immer wieder aus ihren gutdotierten Löchern hervorkriechen und Geschwurbel kundtun...

  • 08.04.2013, 07:40 UhrHofmannM

    Dieser Ralf Fücks sollte erstmal einige Jahre lang eine kaufmännische und technische Hochschule besuchen. Danach sollte er sich der Naturwissenschaft zu wenden. Wenn er dies erreicht hat, dann würde er zwangsläufig erkennen müssen, wie unsinnige eine Energiewende ist! Die Erneuerbaren Energien können nur auf Grund des staatlichen gesetzlichen Diktats eines Erneuerbaren Energie Gesetzes (EEG) am Scheinmarkt der Energien bestehen. Wir deutsche Bürger/Stromendverbraucher müssen für diese grüne Energieideologie käftig bluten. Dieser ökonomische und technische Schwachsinn einer Energiewende zwingt dem deutschen Bürger Mahrkosten auf das Auge! Diese Mehrkosten ziehen sich durch die ganze Lebenshaltung eines deutschen Bürger! Somit wird die Energiewende auf Grund des EEG-Zwangs zum WOHLSTANDSVERNICHTUNGS-GESETZ eines ganzen Volk!
    Der Hr. Ralf Fücks will NICHT "DAS WOHL DES DEUTSCHEN VOLK", sondern desen UNTERGANG!

  • 08.04.2013, 08:25 Uhrvandale

    Es hat in der Geschichte häufig Visionen gegeben die ein charismatischer Führer dann gegen die Fachleute durchgesetzt hat.

    Deutschland ist sehr affin gegenüber Visionen und charismatischen Führern.

    In einigen Fällen waren diese Visionen im Nachhinein ein grosser Erfolg, man denke an Apple, Samsung Electronics, die Marktwirtschaft und das Wirtschaftswunder in Deutschland nach dem WKII.

    In den meisten Fällen haben solche Visionen jedoch in ein grosses Desaster geführt. Man denke an den WKII, zahlriche Unternehmen des Neuen Marktes.

    Wenn die naturwissenenschaftlich/technischen Grundvorraussezungen wie bei der "Energiewende" sehr bewusst durch eine fiktive Kommunikation ersetzt werden, ist ein Desaster mit grosser Wascheinlichkeit zu erwarten.

    Vandale

  • Kommentare
Kommentar: Alles auf Merkel

Alles auf Merkel

Die rot-rot-grüne Regierung in Thüringen hat die CDU aufgeschreckt. Aus Angst vor dem Machtverlust eröffnet die Union schon jetzt den Bundestagswahlkampf – und macht sich dafür völlig abhängig von ihrer Spitzenfrau. 

Kommentar zu BMW und VW: Notwendige Frischzellenkur

Notwendige Frischzellenkur

BMW und VW leiten den Generationenwechsel ein. Das tut beiden Unternehmen gut – wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen.

  • Kolumnen
Der Anlagestratege: Notenbanken bescheren Finanzmärkte

Notenbanken bescheren Finanzmärkte

Pünktlich zum anstehenden Weihnachtsfest wird der Gabentisch der Finanzmärkte von den Notenbanken angereichert. Ein Ausweg aus dem Stagnations-Schlamassel Europas ist das nicht. Neue Wege sind gefragt.

Was vom Tage bleibt: Ein Tag der Vernunft

Ein Tag der Vernunft

Privilegien bei der Erbschaftsteuer fallen, Kuba und die USA mögen sich wieder. Bahn und GDL finden eine Grundsatzeinigung, die Pkw-Maut kommt und das Leiden der russischen Wirtschaft wird größer. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Der Riester-Renten-Retter

Der Riester-Renten-Retter

Und wieder ein Versicherer weniger, der die Riester-Rente anbietet. Die Riester-Rente steht vor dem Aus. Hilfe ist dringend notwendig. Warum das ein Job für Hartmut Mehdorn wäre.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Rubel-Krise: Glücksfall und Gefahr für Banken

Rubel-Krise: Glücksfall und Gefahr für Banken

Russland verkauft Devisen, um die heimische Währung zu stabilisieren. Doch die Krise sei kein Grund zur Schadenfreude, warnt der Spiegel. Denn auch der Westen hat viel zu verlieren – die Krise bietet aber auch Chancen.