Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Geliebte Krise

Wenn irgendwo Bewegung entsteht, fürchten vor allem Deutsche Risiken und Nebenwirkungen. Untersuchungen orten den traurigen deutschen Gemütszustand weit unter der tatsächlichen Lage.

„Die Energiewende droht an den Ängstlichen zu scheitern“, schreibt Kolumnist Bodo Hombach. Quelle: dpa
„Die Energiewende droht an den Ängstlichen zu scheitern“, schreibt Kolumnist Bodo Hombach. Quelle: dpa

Die kluge „Zeit“ titelte: „Wir haben schlechte Nachrichten: Es geht uns gut.“

Anzeige

Symptomatisch zeigt sich das an der Energiewende. Das Jahrtausendprojekt droht an den Ängstlichen zu scheitern, die um ihr Vorgärtchen fürchten. Denn irgendwo muss die Energie ja herkommen. Aber bitte schön nicht von hier, nicht aus meiner Nachbarschaft.

Das Phänomen ist hinlänglich beschrieben und doch interessant: Denn nachdem die Ökonomie die Ökologie entdeckt hat, wendet sich nun die Ökologie gegen die Ökonomie. Die wetterabhängige Energieerzeugung wird zum Steuergrab, sie gefährdet Produktionsstandorte und Arbeitsplätze, schafft aber auch welche – und sorgt für Nebeneinkommen von Selbstversorgern. Eine vernünftige Abwägung scheint unmöglich.

Autor Bodo Hombach ist Jurymitglied für die Verleihung des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises und Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.
Autor Bodo Hombach ist Jurymitglied für die Verleihung des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises und Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.

Warum nicht Dynamik, aber ökonomisch und ökologisch? „Intelligentes Wachstum“ fordert Ralf Fücks, Kopf der grünennahen Böll-Stiftung, im gerade erschienenen Buch. An Altmaiers Lieblingsschreckgespenst, das sogenannte Fracking, hat er vernünftige Fragen: „Ist es besser, Erdgas aus Sibirien zu importieren, das dort ohne große ökologische Skrupel gefördert wird, als es unter kontrollierten Bedingungen im eigenen Land zu fördern?“

Er ist sich sicher, dass weder unser Nachbar Polen noch Australien, China oder die USA auf deutsche Parteitagsbeschlüsse hören. Sie werden ihre heimische Energie nicht ungenutzt lassen. Wir stolzen Exporteure dagegen könnten durch umweltschonende Technologie und Chemie nützlich sein. Ohne Referenztechnologie im eigenen Land aber sind die Produkte unglaubwürdig. Ein relevanter Beitrag für das Weltklima wären deshalb Technologielieferungen, die durch verbesserte Wirkungsgrade das Klimagas CO2 drastisch reduzieren und die Wirtschaftlichkeit verbessern.

Der Werber-Rat

Wo ist die Regierung, die einen „Green New Deal“ verkündet und das Land oder den Kontinent an die innovative Spitze bringt?

Das berühmte griechische Bibelwort „metanoite“ heißt nicht „Kehrt um und tut Buße!“, wie es uns die Apokalyptiker lustvoll predigen. Die korrekte Übersetzung ist: „Denkt größer!“ – über das Ziel und über eure Kraft. Dann nämlich werden nicht nur die Probleme sichtbar, sondern auch die Wege.

Der Autor:

Bodo Hombach ist Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.

  • 08.04.2013, 13:54 UhrHofmannM

    @fenfir
    Seit wann kostest die Entsorgung der toten Vögel durch Windmühleneigentümer etwas? Die Vögel erleiden einen schnellen oder langsammen Tod und der Rest wird von der Tierwelt und Natur erledigt! Der Winmühlenbetreiber will sich doch nicht mit toten Vögeln, bei seiner Subentionsabzocke ala Windenergie, ins Geschäft spucken lassen. Und dies ist durchgängige Praxis in der Windmühlenmafia Abzockerbranche!
    Im Gegensatz hat die wirtschafts und technisch basierende Industrie- und Handwerksbranche, die am Markt immer im Wettbewerb mit anderen Unternehmen steht, ein Eigeninteresse und eine menschliche Verpflichtung gegenüber einer gesunden und umweltfreundlichen Arbeitsumgebung. Die Zeiten in der deutschen Industrie und des Handwerks haben sich schon vor 40 Jahren zum Besseren gewandelt. Heut zu Tage kann sich kein Unternehmen mehr einen Gesundheits- bzw. Umweltskandal mehr leisten. Schon alleine aus Imagegründen her. Der Wettbewerb und die schnelle Kommunikation zwingt die Unternehmen zu einem sauberen und sichern Arbeitsumfeld.

  • 08.04.2013, 12:03 Uhrfenfir

    Das nicht zur Kentniss nehmen wollen von Kosten,ist das Denken von Firmen.

    Ich kan an Lötarbeitsplätzen Dampfabsauger einbauen.
    Das Kostet mich 1000 € pro Platz.
    Ich kann es sein lassen, weil ich davon ausgehe, das der Arbeitsplatz nur 10 Jahre
    erhalten bleibt.
    Die Lungenerkrankungen fallen aber erst nach
    25 Jahren an.
    Dann zahlt das die Krankenkasse,
    und die Frührente die Rentenkasse.
    Für die Firma ist es also Billiger die
    Spätfolgen nicht zu Berechnen.
    Keine Filter einzubauen.
    Solange die Schreiber hier nicht selber
    daran erkranken, klammern sie die Kosten
    einfach aus.
    Will man, um die Arbeitsplätze zu erhalten
    die Gesundheit der Arbeitnehmer gefährden?
    Will man aus Betriebskosten, Kosten machen,
    die der Arbeitnehmer über die Sozialversicherung mit Bezahlt?

    Um wirklich die Günstigste Ennergie zu ermitteln muss man alle Kosten Berechnen.
    Die Entsorgung der Toten Vögel, genauso wie
    Krankenkosten durch Abgase. Aber das will hier wohl keiner wahr haben

  • 08.04.2013, 10:19 UhrFreidenker

    Man befasse sich mit den Hintergründen, den Zusammenhängen, Strukturen der Energiewende!! Diese Energiewende dient nur einigen wenigen um Profit zu machen!! Die Lasten zahlt der Steuerzahler!

    Es ist alles Panikmache!! Die Natur hat sich schon immer verändert und der Mensch maßt sich an, dieses aufhalten zu wollen! Lächerlich!! Es gibt auch kein ewiges Wachstum!! Das geht nur auf Kosten der Umwelt, der Menschen!!! Anstatt das System zu verändern, vorallem das Geldsystem! verschandelt man die Umwelt und schadet den Tieren, der Natur.

    Der Mensch ist und bleibt das dümmste Tier auf Erden. Schafft sich seinen eigenen Untergang! Nur weil egoistische, machtbesessene Volltrottel in der Politik sitzen...



  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Alles schaut auf die Banken

Alles schaut auf die Banken

Die Geldbranche wartet auf den Stresstest, ein Airbag-Skandal erschüttert die Autobranche. Deutschland erhält Streicheleinheiten, Daimler zieht sich bei Tesla zurück und die Bayern kaufen wieder ein. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Schlaglöcher mit privater Rente sanieren? Von wegen.

Schlaglöcher mit privater Rente sanieren? Von wegen.

Da hat sich Herr Oppermann von der SPD ja etwas ganz feines ausgedacht. Er möchte unser Infrastrukturproblem besonders kreativ stopfen – mit Geld aus unserer privaten Altersvorsorge. Ein Irrsinn!

Der Werber-Rat: Die Macht der erlebten Vision

Die Macht der erlebten Vision

Neue Technologie wie das selbstfahrende Auto überfordert unsere Vorstellungskraft. Aber die muss geweckt werden, wenn die Kunden die neuen Produkte akzeptieren sollen. Es geht nur über Gefühle.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Frankreich als Bittsteller in Berlin

Frankreich als Bittsteller in Berlin

Wenn es nach Paris geht, soll Deutschland den gleichen Betrag investieren, den Frankreich einspart. Viele finden das unverschämt und die Presse meint: Die deutsch-französische Freundschaft muss neu definiert werden.