Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Managen auf die vatikanische Art

In Unternehmen sind Stabwechsel oft schwierig. Die katholische Kirche zeigt nun, wie würdevolle Abschiede und positive Neuanfänge richtig vonstatten gehen. In fünf Schritten zum neuen Chef.

Papst Benedikt XVI. verlässt den Balkon des Apostolischen Palastes. Quelle: dpa
Papst Benedikt XVI. verlässt den Balkon des Apostolischen Palastes. Quelle: dpa

Die römisch-katholische Kirche ist beim Thema „Managen“ heutigen Chefs um Jahrtausende voraus. Papst Benedikt, seit fünf Tagen mit dem Titel "Eure Heiligkeit" im Ruhestand, zeigt uns: Keiner gestaltet die Stabübergabe an den Nachfolger besser als das größte Glaubensunternehmen der Welt.

Anzeige

Der Moment einer Staffelübergabe ist für jeden Konzern die Sollbruchstelle an höchster Stelle. Bei diesem komplexen Handlungsablauf gerät man leicht ins Stolpern und aus der Bahn, während die ganze Welt zuschaut.

Doch Rom weiß, wie es geht. In fünf Schritten zum neuen Chef:

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit.
Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit.

Das Gebot der Würde. Aller Glanz und alle Kameras bleiben bis zur letzten Minute auf den derzeitigen Stabträger gerichtet. Sein Abschied wird zelebriert. Würdevoll und emotional. Denn die Art und Weise, wie der Vorgänger aus dem Amt begleitet wird, prägt die eigene Organisation. Jetzt wird sichtbar, was gepredigte Werte in der Realität wirklich wert sind.

Das Gebot der Geschlossenheit. Die Wahl des Nachfolgers trifft ein hermetisch geschlossener Führungskreis. Es gelten klare Regeln. Weder Twitter noch Gerüchte dringen aus der Sixtinischen Kapelle. Der mediale Einfluss auf die Entscheidung bleibt außen vor. Während Neugier und Aufmerksamkeit vor den Türen steigen.

Das Gebot der Anteilnahme. Die interessierte Gemeinde ist jederzeit live vor Ort und erwartet die Entscheidung. Die Vorfreude wird durch das tägliche Ritual des Rauchzeichens angeheizt. Mit dem weißen Rauch entflammt die Vorfreude zum brennenden Interesse. Die Bühne ist bereitet.

Der Werber-Rat

Das Gebot des Gehorsams. Der neue Würdenträger nimmt vor seinen Gefolgsleuten Platz. Jede Führungskraft wird in Augenschein genommen. Einer nach dem anderen erweist dem Mann an der Spitze die Ehre und verspricht Gehorsam. Erst dann stellt sich dieser der Öffentlichkeit.

Das Gebot der frohen Botschaft. Der frisch gekürte Nachfolger tritt persönlich vor seine wartende Gemeinde und verkündet den Beginn seiner Amtszeit mit einer frohen Botschaft. Die entscheidende erste Begegnung mit den Anhängern wird zu einem Fest der Freude. Er schafft ein Bild, das um die Welt geht und für eine positive Wahrnehmung sorgt. So entsteht die Energie, um später in schwierigen Momenten vertrauensvoll agieren zu können.

Ein jahrhundertelang bewährtes Verfahren, mit dem der Vatikan über eine Milliarde Menschen auf den neuen Mann an der Spitze einschwört und für eine reibungslose Stabübergabe sorgt.

Der Autor:

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Freie Fahrt für freie Bürger

Freie Fahrt für freie Bürger

Der Taxidienst Uber darf wieder fahren, die Unternehmen streiten über Russland-Sanktionen. Conchita Wurst tritt vor dem EU-Parlament auf, Kitas sind wenig flexibel und die Champions League beginnt. Der Tagesrückblick.

Der Transformer: Mittelstand, digitalisiere dich!

Mittelstand, digitalisiere dich!

Für die meisten kleinen Unternehmen hat der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung Umfragen zufolge keine Relevanz. Das grenzt an Ignoranz, denn der Trend wird auch vor ihnen keinen Halt machen.

Was vom Tage bleibt: Endlich herrscht im Wohnzimmer Mitbestimmung

Endlich herrscht im Wohnzimmer Mitbestimmung

Netflix geht live. Ist das ein Gewinn? „Jung, dumm, naiv“, so bezeichnet eine Schwester ihren Bruder, der ein IS-Söldner ist. Und: Wie die Allianz ihre Mitarbeiter enttäuscht – das alles steht im Tagesbericht

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

Frauen und Berufsleben: In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

Karriere-Beraterin Andrea Gutmann hat mit einer Kollegin erforscht, warum Teilzeitfrauen eher in der Sackgasse landen und die Emanzipation der Frau oft leider dann endet, wenn sie Mutter wird. Ein Gastbeitrag.

  • Presseschau
Presseschau: Unfaire Dispozinsen

Unfaire Dispozinsen

Viele Banken verlangen noch immer überhöhte Dispozinsen von bis zu 14,25 Prozent, dabei können sie sich selber Geld für weniger als ein Prozent leihen. Fair ist das nicht, findet die Wirtschaftspresse.