Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Merchandising – Gift für die Marke

Unternehmen haben eine wundersame Art der Geldvermehrung für sich entdeckt: das Merchandising. Porsche verkauft Pfeifen und Borussia einen eigenen Eierkocher. Doch den Preis zahlt am Ende die Marke.

Bei Nivea begann alles mit einer Creme. Nun gibt es mehr als 500 Produkte. Quelle: ZBSP
Bei Nivea begann alles mit einer Creme. Nun gibt es mehr als 500 Produkte. Quelle: ZBSP

Als die Werbung laufen lernte, waren Monomarken das Maß aller Dinge. Coca-Cola, Jägermeister, Persil und Co. boten ein Produkt für alle Gelegenheiten. Einzigartigkeit statt Vielfalt. Gleich dem heiligen Gral trug man das Produkt vor sich her.

Anzeige

So manche Marke musste erst in den Abgrund blicken, ehe sie sich bewegte. Die Odol-Flasche war in jedem Alibert zu Hause, allerdings drohte Omas Badezimmerschrank zum Sargdeckel zu werden. Markendehnung brachte uns die Zahncreme mit den drei Streifen, und die wirkte wie ein Bypass für die 121-jährige Marke.

Die Einführung neuer Produkte unter dem Deckmantel der bekannten Mutter wurde zum kostensparenden Erfolgsrezept. Die kleine runde Nivea brachte durch Zellteilung 500 Produkte unter ihr blaues Pflegedach.

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit.
Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit.

Das Marketing hatte die Sparbüchse der Pandora geöffnet und wollte mehr: Merchandising. Schnelle Erlöse bei wenig Aufwand. Eine Unterschrift genügt, schon sind die Markenrechte für die fremde Kategorie übertragen und bis zu acht Prozent der Verkaufserlöse klingeln in der Kasse. Die wundersame Geldvermehrung. Wer kann dazu Nein sagen?

Porsche verkauft Pfeifen aus Bruyereholz für den Freund teurer Rauchwaren. Montblanc hat erkannt, wer schreiben kann, will auch gut riechen und verschrieb sich dem Herrenduft Legend.

Entwicklungstreiber ist nicht länger die Produktinnovation, sondern die schnelle Marktabschöpfung. Zeckengleich saugen die Merchandisingprodukte an der Marke, um die schlaffe Hülle anschließend ihrem Schicksal zu überlassen.

Der Werber-Rat

Besonders anfällig scheinen Fußball-Bundesliga-Vereine. Ein Blick in den Fankatalog zeigt, welche bizarren Blüten dieser Dünger hervorbringt. Bügelbretter, Gartenzwerge, Toilettenbürsten - wo Platz für ein Logo ist, ist auch Platz für ein Produkt wie den Borussia-Eierkocher. Die Marke wird zum Scherzartikel. Je abstruser das Produkt, desto größer der Erzählwert. Das Bild wird schief. Die Qualität unkontrollierbar und die Preiswahrnehmung diffus. Das Gift wirkt langsam und lange.

Nicht alles, was sich verkaufen lässt, ist auch eine gute Idee. So reizvoll eine Chanel Wärmflasche oder die Bugatti Bohrmaschine auch sein mögen. Am Ende zahlt die Marke den Preis.

Der Autor:

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Kommentar: Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Politiker sehen Google als das Böse in bunter Gestalt. Doch eine Zerschlagung des Konzerns, wie das EU-Parlament sie nun fordert, ist Populismus – schon jetzt könnte man seine Macht begrenzen. Es tut nur niemand.

Lahmer Bundesparteitag: Reizlose Grüne

Reizlose Grüne

Statt neue Wirtschaftskonzepte vorzulegen, besinnen sich die Grünen bei ihrem Bundesparteitag lieber auf alte Feindbilder. Das mag intern für Einigkeit sorgen, doch voran kommt die Partei so nicht.

  • Kolumnen
Der Medien-Kommissar: Orbans Kampf mit RTL

Orbans Kampf mit RTL

Ungarns rechtsnationaler Regierungschef sucht einen Ausweg im Streit mit dem Fernsehkonzern RTL. Ein Weggang der Bertelsmann-Tochter würde dem Wirtschaftsstandort Ungarn schwer schaden.

Was vom Tage bleibt: Die Sache mit dem Geld

Die Sache mit dem Geld

Sparkassen-Chefs sollen Gehälter offenlegen, die Konjunktur bäumt sich auf. Der US-Verteidigungsminister geht, in der AfD wird heftig gestritten und Fahrräder werden richtig teuer. Der Tagesrückblick.

Der Werber-Rat: Fußballträume in der Apotheke

Fußballträume in der Apotheke

Ein Apotheker in Hamburg schafft es, jeden Tag Kunden in sein Geschäft zu locken – obwohl sie keine Medikamente benötigen. Sein Mittel: Die Leidenschaft für den FC St. Pauli. Das ist Kundenbindung der neuen Art.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: Ups, die RBS hat sich verrechnet

Ups, die RBS hat sich verrechnet

Die Royal Bank of Scotland hat den jüngsten europäischen Bankenstresstest knapper bestanden als gedacht: Die Bank hat sich nach eigenen Angaben verrechnet – und zwar um Milliarden. Das könnte jetzt teuer werden.