Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Merchandising – Gift für die Marke

Unternehmen haben eine wundersame Art der Geldvermehrung für sich entdeckt: das Merchandising. Porsche verkauft Pfeifen und Borussia einen eigenen Eierkocher. Doch den Preis zahlt am Ende die Marke.

Bei Nivea begann alles mit einer Creme. Nun gibt es mehr als 500 Produkte. Quelle: ZBSP
Bei Nivea begann alles mit einer Creme. Nun gibt es mehr als 500 Produkte. Quelle: ZBSP

Als die Werbung laufen lernte, waren Monomarken das Maß aller Dinge. Coca-Cola, Jägermeister, Persil und Co. boten ein Produkt für alle Gelegenheiten. Einzigartigkeit statt Vielfalt. Gleich dem heiligen Gral trug man das Produkt vor sich her.

Anzeige

So manche Marke musste erst in den Abgrund blicken, ehe sie sich bewegte. Die Odol-Flasche war in jedem Alibert zu Hause, allerdings drohte Omas Badezimmerschrank zum Sargdeckel zu werden. Markendehnung brachte uns die Zahncreme mit den drei Streifen, und die wirkte wie ein Bypass für die 121-jährige Marke.

Die Einführung neuer Produkte unter dem Deckmantel der bekannten Mutter wurde zum kostensparenden Erfolgsrezept. Die kleine runde Nivea brachte durch Zellteilung 500 Produkte unter ihr blaues Pflegedach.

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit.
Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit.

Das Marketing hatte die Sparbüchse der Pandora geöffnet und wollte mehr: Merchandising. Schnelle Erlöse bei wenig Aufwand. Eine Unterschrift genügt, schon sind die Markenrechte für die fremde Kategorie übertragen und bis zu acht Prozent der Verkaufserlöse klingeln in der Kasse. Die wundersame Geldvermehrung. Wer kann dazu Nein sagen?

Porsche verkauft Pfeifen aus Bruyereholz für den Freund teurer Rauchwaren. Montblanc hat erkannt, wer schreiben kann, will auch gut riechen und verschrieb sich dem Herrenduft Legend.

Entwicklungstreiber ist nicht länger die Produktinnovation, sondern die schnelle Marktabschöpfung. Zeckengleich saugen die Merchandisingprodukte an der Marke, um die schlaffe Hülle anschließend ihrem Schicksal zu überlassen.

Der Werber-Rat

Besonders anfällig scheinen Fußball-Bundesliga-Vereine. Ein Blick in den Fankatalog zeigt, welche bizarren Blüten dieser Dünger hervorbringt. Bügelbretter, Gartenzwerge, Toilettenbürsten - wo Platz für ein Logo ist, ist auch Platz für ein Produkt wie den Borussia-Eierkocher. Die Marke wird zum Scherzartikel. Je abstruser das Produkt, desto größer der Erzählwert. Das Bild wird schief. Die Qualität unkontrollierbar und die Preiswahrnehmung diffus. Das Gift wirkt langsam und lange.

Nicht alles, was sich verkaufen lässt, ist auch eine gute Idee. So reizvoll eine Chanel Wärmflasche oder die Bugatti Bohrmaschine auch sein mögen. Am Ende zahlt die Marke den Preis.

Der Autor:

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Kommentar zu Protesten: Hongkong ist isoliert

Hongkong ist isoliert

Droht in China ein Flächenbrand? Die Chance ist gering: Kaum jemand im Lande fühlt Solidarität mit der Stadt im Süden. Denn die Sorgen der Hongkonger sind einfach nicht die Sorgen ihrer Landsleute im restlichen China.

Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Frau Merkel, zahlen bitte!

Frau Merkel, zahlen bitte!

Eon präsentiert die Rechnung für den Ausstieg. Sie lässt interessante Rückschlüsse zu. Ebola befällt auch Dollarscheine. Und die Zalando-Aktie ist ohne Rücknahmegarantie, enthüllt dieser Tagesbericht.

Der Ver(un)sicherer: Drücken oder Ziehen? Eine Grundsatzfrage!

Drücken oder Ziehen? Eine Grundsatzfrage!

Altersvorsorgeprodukte verkaufen sich nicht von selbst, sie müssen in den Markt „gedrückt“ werden. Doch nützt die Situation niemandem: Vermittler werden degradiert, Kunden sind unzufrieden. Bessere Produkte müssen her.

Was vom Tage bleibt: Der Bündnisfall rückt heran

Der Bündnisfall rückt heran

Die Türkei lässt die Truppen aufmarschieren, in der Euro-Zone wächst die Deflationsgefahr. Paypal geht an die Börse, Ford schreckt die Autobranche auf und das Internet ärgert sich über Trolle. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

„Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

Die FDP bekommt derzeit wenig Jubel. Deshalb müsse die Partei Kante zeigen, fordert Julis-Chef Konstantin Kuhle. Nötig seien neue, kreative Konzepte und klare Aussagen, wofür die FDP steht – nicht nur wogegen.

Gastbeitrag zur Mietpreisbremse: Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Die Regierung hat sich über die Einführung der Mietpreisbremse geeinigt. Jetzt fragen sich tausende Vermieter, ob ihre Regionen davon betroffen sind. Eine Entwarnung gibt es leider nicht.

Gastbeitrag: Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Luftschläge dürften kaum ausreichen, den Vormarsch des „Islamischen Staates“ im Irak einzudämmen und die humanitären Folgen abzufedern. Drei Probleme, die Zweifel an der Strategie der USA aufkommen lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Das letzte Gefecht der EZB

Das letzte Gefecht der EZB

Die Inflationsrate in der Euro-Zone erreicht den tiefsten Stand seit fünf Jahren. Es droht das Schreckgespenst Deflation, meint die Wirtschaftspresse. Die EZB werde wohl noch größere Geschütze auffahren müssen.