Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Merchandising – Gift für die Marke

Unternehmen haben eine wundersame Art der Geldvermehrung für sich entdeckt: das Merchandising. Porsche verkauft Pfeifen und Borussia einen eigenen Eierkocher. Doch den Preis zahlt am Ende die Marke.

Bei Nivea begann alles mit einer Creme. Nun gibt es mehr als 500 Produkte. Quelle: ZBSP
Bei Nivea begann alles mit einer Creme. Nun gibt es mehr als 500 Produkte. Quelle: ZBSP

Als die Werbung laufen lernte, waren Monomarken das Maß aller Dinge. Coca-Cola, Jägermeister, Persil und Co. boten ein Produkt für alle Gelegenheiten. Einzigartigkeit statt Vielfalt. Gleich dem heiligen Gral trug man das Produkt vor sich her.

Anzeige

So manche Marke musste erst in den Abgrund blicken, ehe sie sich bewegte. Die Odol-Flasche war in jedem Alibert zu Hause, allerdings drohte Omas Badezimmerschrank zum Sargdeckel zu werden. Markendehnung brachte uns die Zahncreme mit den drei Streifen, und die wirkte wie ein Bypass für die 121-jährige Marke.

Die Einführung neuer Produkte unter dem Deckmantel der bekannten Mutter wurde zum kostensparenden Erfolgsrezept. Die kleine runde Nivea brachte durch Zellteilung 500 Produkte unter ihr blaues Pflegedach.

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit.
Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit.

Das Marketing hatte die Sparbüchse der Pandora geöffnet und wollte mehr: Merchandising. Schnelle Erlöse bei wenig Aufwand. Eine Unterschrift genügt, schon sind die Markenrechte für die fremde Kategorie übertragen und bis zu acht Prozent der Verkaufserlöse klingeln in der Kasse. Die wundersame Geldvermehrung. Wer kann dazu Nein sagen?

Porsche verkauft Pfeifen aus Bruyereholz für den Freund teurer Rauchwaren. Montblanc hat erkannt, wer schreiben kann, will auch gut riechen und verschrieb sich dem Herrenduft Legend.

Entwicklungstreiber ist nicht länger die Produktinnovation, sondern die schnelle Marktabschöpfung. Zeckengleich saugen die Merchandisingprodukte an der Marke, um die schlaffe Hülle anschließend ihrem Schicksal zu überlassen.

Der Werber-Rat

Besonders anfällig scheinen Fußball-Bundesliga-Vereine. Ein Blick in den Fankatalog zeigt, welche bizarren Blüten dieser Dünger hervorbringt. Bügelbretter, Gartenzwerge, Toilettenbürsten - wo Platz für ein Logo ist, ist auch Platz für ein Produkt wie den Borussia-Eierkocher. Die Marke wird zum Scherzartikel. Je abstruser das Produkt, desto größer der Erzählwert. Das Bild wird schief. Die Qualität unkontrollierbar und die Preiswahrnehmung diffus. Das Gift wirkt langsam und lange.

Nicht alles, was sich verkaufen lässt, ist auch eine gute Idee. So reizvoll eine Chanel Wärmflasche oder die Bugatti Bohrmaschine auch sein mögen. Am Ende zahlt die Marke den Preis.

Der Autor:

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
Fußball live ist großartig, aber...: Ein Plädoyer für die journalistische Kombi-Packung

Ein Plädoyer für die journalistische Kombi-Packung

„Heute kommt Fußball im Fernsehen“: Vor einigen Jahren wurde dieser Satz noch voller Ehrfurcht ausgesprochen, mittlerweile gehört er zum Alltag – gerade im WM-Jahr. Für Sportjournalisten wird das zur Herausforderung.

What's right?: 3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

Die deutsche Politik lobt sich als „sparsam„ und „solide„. Man werde ab 2015 „keine neuen Schulden mehr machen. In Wahrheit sind die Etats gewaltig. Ein Blick in die Haushalte offenbart haarsträubende Verschwendungen.

Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.