Der Werber-Rat

_

Der Werber Rat: Nur Filme produzieren reicht nicht

Rückläufige Zuschauerzahlen zwingen TV- und Filmindustrie zum Umdenken. Denn Fakt ist: Mehr vom Gleichen hilft nicht mehr. Um Zuschauer zu locken, müssen Filme zu Marken werden.

Festivalleiter Dieter Kosslick weiß, wie er „seine“ Berlinale vermarkten muss. Er hat eine Marke geschaffen. Quelle: AFP
Festivalleiter Dieter Kosslick weiß, wie er „seine“ Berlinale vermarkten muss. Er hat eine Marke geschaffen. Quelle: AFP

Die Berlinale ist längst eine Marke geworden, die sich weltweit als beliebtes Publikumsfestival und als Markt- und Handelsplatz der Film- und Fernsehindustrie etabliert hat. Glamour, Hollywood-Stars und roter Teppich sind charmantes Beiwerk zum harten Geschäft. Der Festivalleiter Dieter Kosslick weiß die Stärken von Stadt und Festival wie kein Zweiter zu vermarkten. Berlin im Bären-Taumel: Markentreue vom Feinsten.

Anzeige

Ein Markt, der inzwischen allerdings selbst mächtig unter Druck steht. Nach Angaben der Filmförderanstalt sank der Marktanteil des deutschen Films auf schmale 18,1 Prozent. Ähnlich wie den TV-Kollegen bröckeln den Filmleuten immer mehr Zuschauer weg. Vor allem die Generation Y nutzt primär Streaming-Dienste oder Youtube Channel. Der Lagerfeuereffekt, der einst die Zuschauer vor die Geräte lockte, verschwindet. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Youtube-Eigner Google und Amazon über das eigene Filmportal Lovefilm in Sachen Entertainment immer weiter aufrüsten und zu einer ernsten Konkurrenz für Film und Fernsehen werden.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Schwindende Marktanteile treiben TV- und Filmemachern Schweißperlen auf die Stirn und machen deutlich: Mehr vom Gleichen hilft nicht mehr. Um Zuschauer zu locken, müssen Filme zu Marken werden. Als Disney die Produktionsfirma von „Star-Wars“-Erfinder George Lucas kaufte, wollte das Studio vor allem Zugriff auf die Rechte bekommen.

Eine neue Episode der Reihe, die bislang 4,4 Milliarden Dollar einspielte, ist für 2015 geplant. Dabei ist der Streifen nur ein Teil der gesamten Vermarktungsstrategie. Die Animationsreihe "Shrek" etwa bietet neben DVDs, Kostümen, interaktiven Spielen auch Spielzeug, und die Facebook-Seite dient dem ständigen Dialog mit den über 35 Millionen Fans.

Der Werber-Rat

RTL 2 schuf mit der Scripted-Reality-Serie „Berlin bei Tag und Nacht“ eine neue Serien-Marke. Die Folgen können sowohl online als auch im TV gesehen werden. Die Musik wird zum Download angeboten, und die Darsteller posten selbst auf der Facebook-Seite.

TV- und Filmindustrie kommen an den Regeln konsequenter Markenführung nicht mehr vorbei. Eine Branche, die erst am Anfang steht, ihr Potenzial zu nutzen. Die nötigen Instrumente sind bekannt. Das Bewusstsein, eine Marke zu etablieren und diese zum Wirken zu bringen, muss erst noch entwickelt werden.

Der Bär ist jedenfalls schon mal eine gute Konstante, um die Lust aufs Lagerfeuer zu schüren.

Die Autorin:

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
Fußball live ist großartig, aber...: Ein Plädoyer für die journalistische Kombi-Packung

Ein Plädoyer für die journalistische Kombi-Packung

„Heute kommt Fußball im Fernsehen“: Vor einigen Jahren wurde dieser Satz noch voller Ehrfurcht ausgesprochen, mittlerweile gehört er zum Alltag – gerade im WM-Jahr. Für Sportjournalisten wird das zur Herausforderung.

What's right?: 3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

Die deutsche Politik lobt sich als „sparsam„ und „solide„. Man werde ab 2015 „keine neuen Schulden mehr machen. In Wahrheit sind die Etats gewaltig. Ein Blick in die Haushalte offenbart haarsträubende Verschwendungen.

Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.