Der Werber-Rat

_

Der Werber Rat: Nur Filme produzieren reicht nicht

Rückläufige Zuschauerzahlen zwingen TV- und Filmindustrie zum Umdenken. Denn Fakt ist: Mehr vom Gleichen hilft nicht mehr. Um Zuschauer zu locken, müssen Filme zu Marken werden.

Festivalleiter Dieter Kosslick weiß, wie er „seine“ Berlinale vermarkten muss. Er hat eine Marke geschaffen. Quelle: AFP
Festivalleiter Dieter Kosslick weiß, wie er „seine“ Berlinale vermarkten muss. Er hat eine Marke geschaffen. Quelle: AFP

Die Berlinale ist längst eine Marke geworden, die sich weltweit als beliebtes Publikumsfestival und als Markt- und Handelsplatz der Film- und Fernsehindustrie etabliert hat. Glamour, Hollywood-Stars und roter Teppich sind charmantes Beiwerk zum harten Geschäft. Der Festivalleiter Dieter Kosslick weiß die Stärken von Stadt und Festival wie kein Zweiter zu vermarkten. Berlin im Bären-Taumel: Markentreue vom Feinsten.

Anzeige

Ein Markt, der inzwischen allerdings selbst mächtig unter Druck steht. Nach Angaben der Filmförderanstalt sank der Marktanteil des deutschen Films auf schmale 18,1 Prozent. Ähnlich wie den TV-Kollegen bröckeln den Filmleuten immer mehr Zuschauer weg. Vor allem die Generation Y nutzt primär Streaming-Dienste oder Youtube Channel. Der Lagerfeuereffekt, der einst die Zuschauer vor die Geräte lockte, verschwindet. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Youtube-Eigner Google und Amazon über das eigene Filmportal Lovefilm in Sachen Entertainment immer weiter aufrüsten und zu einer ernsten Konkurrenz für Film und Fernsehen werden.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Schwindende Marktanteile treiben TV- und Filmemachern Schweißperlen auf die Stirn und machen deutlich: Mehr vom Gleichen hilft nicht mehr. Um Zuschauer zu locken, müssen Filme zu Marken werden. Als Disney die Produktionsfirma von „Star-Wars“-Erfinder George Lucas kaufte, wollte das Studio vor allem Zugriff auf die Rechte bekommen.

Eine neue Episode der Reihe, die bislang 4,4 Milliarden Dollar einspielte, ist für 2015 geplant. Dabei ist der Streifen nur ein Teil der gesamten Vermarktungsstrategie. Die Animationsreihe "Shrek" etwa bietet neben DVDs, Kostümen, interaktiven Spielen auch Spielzeug, und die Facebook-Seite dient dem ständigen Dialog mit den über 35 Millionen Fans.

Der Werber-Rat

RTL 2 schuf mit der Scripted-Reality-Serie „Berlin bei Tag und Nacht“ eine neue Serien-Marke. Die Folgen können sowohl online als auch im TV gesehen werden. Die Musik wird zum Download angeboten, und die Darsteller posten selbst auf der Facebook-Seite.

TV- und Filmindustrie kommen an den Regeln konsequenter Markenführung nicht mehr vorbei. Eine Branche, die erst am Anfang steht, ihr Potenzial zu nutzen. Die nötigen Instrumente sind bekannt. Das Bewusstsein, eine Marke zu etablieren und diese zum Wirken zu bringen, muss erst noch entwickelt werden.

Der Bär ist jedenfalls schon mal eine gute Konstante, um die Lust aufs Lagerfeuer zu schüren.

Die Autorin:

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Transformer: Ist das Silicon Valley das neue Manchester?

Ist das Silicon Valley das neue Manchester?

Wirtschaftsminister Gabriel kritisiert den „Silicon-Valley-Kapitalismus“ – doch die Kritik läuft ins Leere: Die Probleme sind nicht nur auf Google & Co zurückzuführen. Europa erleichtert die Dominanz der US-Konzerne.

Der Werber-Rat: Zurück statt Zukunft

Zurück statt Zukunft

Apple präsentiert mit seiner Uhr wieder einmal die Zukunft. Und damit ein Musterbeispiel des Marketings. Manche Unternehmen sind indes noch nicht einmal in der Gegenwart angekommen.

Was vom Tage bleibt: Unverarbeitete Jungfrau zu verkaufen

Unverarbeitete Jungfrau zu verkaufen

Auch eine Alibaba-Aktie gekauft? Dann schauen Sie mal, was Ihnen da angedreht wurde. Warum sich ein Franzose in Deutschland zu Hause fühlt und wie banal Visionen sein können, lesen Sie im Tagesbericht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimagipfel: Wie gute Klimapolitik die Konjunktur anschieben kann

Wie gute Klimapolitik die Konjunktur anschieben kann

Gute Klimapolitik braucht deutlich mehr Investitionen. Das wäre für die Euro-Zone kein Problem – ihre Wirtschaft würde sogar produktiver, soziale Ungleichheit reduziert. Dazu sind internationale Vereinbarungen nötig.

Gastbeitrag: So wichtig wie Lesen

So wichtig wie Lesen

Die Vermittlung digitaler Grundkenntnisse kann gar nicht früh genug beginnen, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt.

Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

  • Presseschau
Presseschau: Präzedenzurteil gegen Terror

Präzedenzurteil gegen Terror

Die Arab Bank hat bei der Finanzierung von Selbstmordattentaten der Hamas geholfen, hat ein US-Gericht entschieden. Ein Urteil mit Signalwirkung, sagen die Wirtschaftsmedien: Nun drohen Klagen gegen weitere Banken.