Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Schöne neue Welt in Trümmern

Ernüchterung macht sich breit. Die Heilsbringer von gestern erweisen sich als die Totengräber der Freiheit von morgen. Internetmarken straucheln - Traditionsmarken gewinnen. Was geschieht da?

Auch Facebook hat schon ordentlich an Glanz verloren. Die Aktie trudelt dahin. Quelle: dpa
Auch Facebook hat schon ordentlich an Glanz verloren. Die Aktie trudelt dahin. Quelle: dpa

DüsseldorfAmazon, Google, Facebook, die Pioniere einer Welt ohne Grenzen, einer Welt der Selbstdarstellung und Selbsttäuschung sorgen immer wieder für Schlagzeilen, die nichts Gutes ahnen lassen. Jungfräulichkeit und Unschuld schwinden schneller, als wir das jemals zu träumen wagten. Die Marken, die gestern noch Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit verkörperten, demaskieren sich als kaltblütige Geschäftemacher, die ihre Werte - die wir ihnen nur allzu gerne andichteten - mit Füßen treten. „Big Brother is watching you“ in neuem Gewand.

Anzeige
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Unternehmenskultur, Mitarbeiterorientierung und Corporate Social Responsibility haben scheinbar ausgedient. Der empörte Kunde scheint machtlos, weil Gewohnheit und Gleichgültigkeit ihn in den Fängen der Bequemlichkeit fesseln. Frank Schirrmachers Monstertheorie vom Homo oeconomicus trifft ins Schwarze. Sein Buch „Ego: Das Spiel des Lebens“ beschreibt einen Informationskapitalismus, der zerstört, wovon er lebt.

Es ist noch nicht allzu lange her, dass sich die Welt in Old und New Economy spaltete, um am Ende zu der Erkenntnis zu gelangen, dass es weder alt noch neu, sondern nur eine erfolgreiche Ökonomie gibt. Träume wurden zerstört, Marken vernichtet und Ernüchterung machte sich breit.

Der Werber-Rat

Interessant ist, dass in einer Umfrage, die „Readers Digest“ jüngst zum Markenvertrauen der Deutschen veröffentlichte, vor allem die Markenklassiker gut wegkommen, etwa Nivea, Haribo, Tchibo oder Maggi. Demgegenüber „liked“ die großen Player der digitalen Welt keiner. Jedenfalls sucht man sie vergebens.

Die Gewinner der Studie scheinen erkannt zu haben, dass Bekanntheit zwar ein wichtiger Aspekt ist, dass aber erst der Faktor Sympathie für Kundenbindung und Treue sorgt. Keine Frage: Auch diese Marken haben mit Debatten und manchmal sogar mit Skandalen zu kämpfen. Wer dabei allerdings glaubwürdig agiert, dem verzeiht man auch mal Fehler. Darum gelingt es diesen Unternehmen, ihre Kunden von der Qualität ihrer Produkte zu überzeugen, und dies nicht nur, weil es bequem ist, sondern weil sie einlösen, was sie versprechen. Ein Fundament, das trägt.

Die Autorin:

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Skandal-Rapper

Das Erfolgsrezept der Skandal-Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Katar, bitte melden!

Katar, bitte melden!

Schon wieder hilft ein Emirat Europa: Diesmal Katar als Kunde von Airbus. Papst Franziskus liest der Kirche die Leviten. Und: Udo Jürgens wird immer lebendig bleiben. Lesen Sie, was vom Tage wichtig war.

Der Werber-Rat: Wünsch dir was!

Wünsch dir was!

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Wünsche. Deshalb erlaube ich mir heute, einige Wünsche an die Bundeskanzlerin zu richten – und zwar in Sachen Wirtschaft.

Der Medien-Kommissar: Nie war Hollywood mutloser

Nie war Hollywood mutloser

Sony lässt die Satire „Das Interview“ mit der fiktiven Ermordung des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un im Giftschrank des Filmstudios verschwinden. Eine Entscheidung mit Folgen für die Traumfabrik und den Konzern.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Quo vadis, Deutsche Bank?

Quo vadis, Deutsche Bank?

Die Deutsche-Bank-Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen lassen sich bei ihren Plänen mit der Postbank nicht in die Karten schauen. Die Wirtschaftspresse sieht in den Marktgerüchten Ausdruck einer internen Sinnkrise.