Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Schöne neue Welt in Trümmern

Ernüchterung macht sich breit. Die Heilsbringer von gestern erweisen sich als die Totengräber der Freiheit von morgen. Internetmarken straucheln - Traditionsmarken gewinnen. Was geschieht da?

Auch Facebook hat schon ordentlich an Glanz verloren. Die Aktie trudelt dahin. Quelle: SAP/dpa
Auch Facebook hat schon ordentlich an Glanz verloren. Die Aktie trudelt dahin. Quelle: SAP/dpa

DüsseldorfAmazon, Google, Facebook, die Pioniere einer Welt ohne Grenzen, einer Welt der Selbstdarstellung und Selbsttäuschung sorgen immer wieder für Schlagzeilen, die nichts Gutes ahnen lassen. Jungfräulichkeit und Unschuld schwinden schneller, als wir das jemals zu träumen wagten. Die Marken, die gestern noch Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit verkörperten, demaskieren sich als kaltblütige Geschäftemacher, die ihre Werte - die wir ihnen nur allzu gerne andichteten - mit Füßen treten. „Big Brother is watching you“ in neuem Gewand.

Anzeige
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Unternehmenskultur, Mitarbeiterorientierung und Corporate Social Responsibility haben scheinbar ausgedient. Der empörte Kunde scheint machtlos, weil Gewohnheit und Gleichgültigkeit ihn in den Fängen der Bequemlichkeit fesseln. Frank Schirrmachers Monstertheorie vom Homo oeconomicus trifft ins Schwarze. Sein Buch „Ego: Das Spiel des Lebens“ beschreibt einen Informationskapitalismus, der zerstört, wovon er lebt.

Es ist noch nicht allzu lange her, dass sich die Welt in Old und New Economy spaltete, um am Ende zu der Erkenntnis zu gelangen, dass es weder alt noch neu, sondern nur eine erfolgreiche Ökonomie gibt. Träume wurden zerstört, Marken vernichtet und Ernüchterung machte sich breit.

Der Werber-Rat

Interessant ist, dass in einer Umfrage, die „Readers Digest“ jüngst zum Markenvertrauen der Deutschen veröffentlichte, vor allem die Markenklassiker gut wegkommen, etwa Nivea, Haribo, Tchibo oder Maggi. Demgegenüber „liked“ die großen Player der digitalen Welt keiner. Jedenfalls sucht man sie vergebens.

Die Gewinner der Studie scheinen erkannt zu haben, dass Bekanntheit zwar ein wichtiger Aspekt ist, dass aber erst der Faktor Sympathie für Kundenbindung und Treue sorgt. Keine Frage: Auch diese Marken haben mit Debatten und manchmal sogar mit Skandalen zu kämpfen. Wer dabei allerdings glaubwürdig agiert, dem verzeiht man auch mal Fehler. Darum gelingt es diesen Unternehmen, ihre Kunden von der Qualität ihrer Produkte zu überzeugen, und dies nicht nur, weil es bequem ist, sondern weil sie einlösen, was sie versprechen. Ein Fundament, das trägt.

Die Autorin:

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Kommentar zu Protesten: Hongkong ist isoliert

Hongkong ist isoliert

Droht in China ein Flächenbrand? Die Chance ist gering: Kaum jemand im Lande fühlt Solidarität mit der Stadt im Süden. Denn die Sorgen der Hongkonger sind einfach nicht die Sorgen ihrer Landsleute im restlichen China.

Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Der Bündnisfall rückt heran

Der Bündnisfall rückt heran

Die Türkei lässt die Truppen aufmarschieren, in der Euro-Zone wächst die Deflationsgefahr. Paypal geht an die Börse, Ford schreckt die Autobranche auf und das Internet ärgert sich über Trolle. Der Tagesrückblick.

Der Transformer: Wie Menschen mit schlechten Manieren das Netz beherrschen

Wie Menschen mit schlechten Manieren das Netz beherrschen

Im Rahmen der Aktionswoche „Macht das Social Web sozialer!“ von Handelsblatt Online erklärt Kolumnist Nico Lumma, warum Online-Diskussionen „kaputt“ sind und „Menschen mit schlechten Manieren“ die Debatten beherrschen.

Der Werber-Rat: Bahncard statt Dienstwagen

Bahncard statt Dienstwagen

Die junge Generation schert sich wenig um Statussymbole und ein möglichst hohes Gehalt. Wichtiger sind ein ausgeglichenes Leben, ein Studium neben dem Job oder die Chance, ins Ausland zu gehen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

„Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

Die FDP bekommt derzeit wenig Jubel. Deshalb müsse die Partei Kante zeigen, fordert Julis-Chef Konstantin Kuhle. Nötig seien neue, kreative Konzepte und klare Aussagen, wofür die FDP steht – nicht nur wogegen.

Gastbeitrag zur Mietpreisbremse: Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Die Regierung hat sich über die Einführung der Mietpreisbremse geeinigt. Jetzt fragen sich tausende Vermieter, ob ihre Regionen davon betroffen sind. Eine Entwarnung gibt es leider nicht.

Gastbeitrag: Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Luftschläge dürften kaum ausreichen, den Vormarsch des „Islamischen Staates“ im Irak einzudämmen und die humanitären Folgen abzufedern. Drei Probleme, die Zweifel an der Strategie der USA aufkommen lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Das letzte Gefecht der EZB

Das letzte Gefecht der EZB

Die Inflationsrate in der Euro-Zone erreicht den tiefsten Stand seit fünf Jahren. Es droht das Schreckgespenst Deflation, meint die Wirtschaftspresse. Die EZB werde wohl noch größere Geschütze auffahren müssen.