Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Schöne neue Welt in Trümmern

Ernüchterung macht sich breit. Die Heilsbringer von gestern erweisen sich als die Totengräber der Freiheit von morgen. Internetmarken straucheln - Traditionsmarken gewinnen. Was geschieht da?

Auch Facebook hat schon ordentlich an Glanz verloren. Die Aktie trudelt dahin. Quelle: dpa
Auch Facebook hat schon ordentlich an Glanz verloren. Die Aktie trudelt dahin. Quelle: dpa

DüsseldorfAmazon, Google, Facebook, die Pioniere einer Welt ohne Grenzen, einer Welt der Selbstdarstellung und Selbsttäuschung sorgen immer wieder für Schlagzeilen, die nichts Gutes ahnen lassen. Jungfräulichkeit und Unschuld schwinden schneller, als wir das jemals zu träumen wagten. Die Marken, die gestern noch Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit verkörperten, demaskieren sich als kaltblütige Geschäftemacher, die ihre Werte - die wir ihnen nur allzu gerne andichteten - mit Füßen treten. „Big Brother is watching you“ in neuem Gewand.

Anzeige
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Unternehmenskultur, Mitarbeiterorientierung und Corporate Social Responsibility haben scheinbar ausgedient. Der empörte Kunde scheint machtlos, weil Gewohnheit und Gleichgültigkeit ihn in den Fängen der Bequemlichkeit fesseln. Frank Schirrmachers Monstertheorie vom Homo oeconomicus trifft ins Schwarze. Sein Buch „Ego: Das Spiel des Lebens“ beschreibt einen Informationskapitalismus, der zerstört, wovon er lebt.

Es ist noch nicht allzu lange her, dass sich die Welt in Old und New Economy spaltete, um am Ende zu der Erkenntnis zu gelangen, dass es weder alt noch neu, sondern nur eine erfolgreiche Ökonomie gibt. Träume wurden zerstört, Marken vernichtet und Ernüchterung machte sich breit.

Der Werber-Rat

Interessant ist, dass in einer Umfrage, die „Readers Digest“ jüngst zum Markenvertrauen der Deutschen veröffentlichte, vor allem die Markenklassiker gut wegkommen, etwa Nivea, Haribo, Tchibo oder Maggi. Demgegenüber „liked“ die großen Player der digitalen Welt keiner. Jedenfalls sucht man sie vergebens.

Die Gewinner der Studie scheinen erkannt zu haben, dass Bekanntheit zwar ein wichtiger Aspekt ist, dass aber erst der Faktor Sympathie für Kundenbindung und Treue sorgt. Keine Frage: Auch diese Marken haben mit Debatten und manchmal sogar mit Skandalen zu kämpfen. Wer dabei allerdings glaubwürdig agiert, dem verzeiht man auch mal Fehler. Darum gelingt es diesen Unternehmen, ihre Kunden von der Qualität ihrer Produkte zu überzeugen, und dies nicht nur, weil es bequem ist, sondern weil sie einlösen, was sie versprechen. Ein Fundament, das trägt.

Die Autorin:

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Kampfplatz Armlehne

Kampfplatz Armlehne

Nirgendwo spürt man den Geschlechterkrieg am eigenen Leib so deutlich wie beim Kampf um die Armlehne im Flugzeug. Eine tolle Aufgabe für Kommunikationsprofis!

Was vom Tage bleibt: Groß oder klein?

Groß oder klein?

Schottland entscheidet über Großbritannien, der zweite Blitzmarathon geht zu Ende. Die neue Apple-Software ist da, die Banken verweigern das EZB-Geld und die deutsche Fußballbilanz fällt gut aus. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Regierung möchte die Abschlusskosten bei Lebenpolicen senken. Den Gesetzesentwurf können die Versicherer aber mit einigen Rechentricks umgehen. Besteht die Branche den Gewissenstest?

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

  • Presseschau
Presseschau: Die 20-Prozent-plus-Kassierer haben ein Problem

Die 20-Prozent-plus-Kassierer haben ein Problem

Die Pensionskasse Calpers will nicht mehr in Hedgefonds investiert sein. Die Entscheidung dürfte nach Ansicht der Wirtschaftspresse Signalwirkung haben und die Anbieter wegen ihrer hohen Gebühren unter Druck setzen.