Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Schreckgespenst Fracking

Man muss nicht jede Suppe auslöffeln, die uns verantwortungslose Goldsucher einbrocken. Doch am Beispiel Fracking lässt sich zeigen, wie falsch es ist, das Haar mit der ganzen Suppe auszuschütten.

Autor Bodo Hombach ist Jurymitglied für die Verleihung des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises und Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.
Autor Bodo Hombach ist Jurymitglied für die Verleihung des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises und Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.

Hochjubeln ist unergiebig. Verteufeln auch. Im deutschen Gemüt gibt es eine Unwucht, die uns oft aus der Kurve trägt. Wer für ein akutes Problem eine Lösung hat, muss als Bonus mindestens "die" Lösung aller Probleme anbieten, sonst braucht er nicht anzufangen.

Anzeige

"Fracking" ist zurzeit so ein Thema. Schon das Wort schürt Horrorgefühle. Von wem auch immer bezahlte Profiinitiativen bieten Anleitungen zur Blockade an.

1961 wurde in Deutschland zum ersten Mal nach heimischem Gas gebohrt. Seitdem um die 300- mal, ohne Umweltschäden. 14 Prozent des verbrauchten Erdgases stammen in Deutschland aus heimischen Bodenschätzen. Viele Milliarden entlasten den Steuerbürger. Prospektoren sagen, in Deutschland warteten 2,3 Billionen Kubikmeter darauf, gefördert zu werden. Immens, beim Jahresverbrauch von 900 Millionen Kubikmetern. Die energiestrategische Weltkarte verschiebt sich. Die USA mutieren vom Energieimporteur zum -exporteur.

Bei uns schlägt das Pendel ins andere Extrem nach dem Motto: Keine Flasche öffnen! Es könnte ein Geist drin sein. Das deutsche Gemüt scheint sich sicher, dass das, was schiefgehen kann, auch schiefgeht.

Es ist vernünftig, auf abschüssigem Gelände eher die Bremse als das Gaspedal zu bedienen. Aber wer gar nicht fährt, kommt nicht an. Er nimmt geostrategische Konflikte und Importabhängigkeit in Kauf. Er verspricht sich beim Energiewandel mehr vom Crashkurs. Er blockiert nicht nur die Nutzung eines Rohstoffs, sondern auch die Entwicklung umweltverträglicher Verfahren.

Gerade hier kann Deutschland Maßstäbe setzen, auch für Regionen mit schwachem Gefahrenbewusstsein. Seitdem wir alle in der gleichen Raumstation sitzen, sollten wir den Mitinsassen helfen, Fehler zu vermeiden, die wir hinter uns haben.

Gefahren und Chancen abwägen ist richtig. Panisches Verteufeln verengt den Spielraum für problemlösendes Denken. Es reduziert das Spektrum möglicher Alternativen auf eine einzige blockierte Synapse. Man muss nicht jede Suppe auslöffeln, die uns verantwortungslose Goldsucher einbrocken. Man muss aber auch nicht das Haar mit der ganzen Suppe ausschütten.

Der Autor ist einer von fünf Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Bodo Hombach ist Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.

Der Werber-Rat

Der Autor:

Bodo Hombach ist Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik und ehemaliger WAZ-Chef.

  • 26.02.2013, 15:54 Uhrmdew

    Ist das das einzige Gegenargument? Eine unsachliche Diffamierung? Armselige Kommunikationskultur...

  • 14.02.2013, 21:09 UhrSteinweg

    Er beschreibt die aktuelle Lage doch recht zutreffend.

  • 09.02.2013, 16:18 Uhrwolf-cgn

    .... der Name Hombach verbindet sich bei mir mit Geschäftstüchtigkeit, nicht mit wissenschaftlicher Redlichkeit!

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
Fußball live ist großartig, aber...: Ein Plädoyer für die journalistische Kombi-Packung

Ein Plädoyer für die journalistische Kombi-Packung

„Heute kommt Fußball im Fernsehen“: Vor einigen Jahren wurde dieser Satz noch voller Ehrfurcht ausgesprochen, mittlerweile gehört er zum Alltag – gerade im WM-Jahr. Für Sportjournalisten wird das zur Herausforderung.

What's right?: 3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

Die deutsche Politik lobt sich als „sparsam„ und „solide„. Man werde ab 2015 „keine neuen Schulden mehr machen. In Wahrheit sind die Etats gewaltig. Ein Blick in die Haushalte offenbart haarsträubende Verschwendungen.

Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.