Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Second Screen – der neueste Hype!

Ist Second Screen, das kommende große Marketingding, bald schon wieder Geschichte? Oder ist es nur die Garantie dafür, nichts mehr richtig mitzubekommen? Das Alles-auf-einmal-machen verlagert sich so auch auf den Abend.

Der Laptop auf dem Schoß gehört für viele mittlerweile zum Fernsehen dazu. Quelle: dpa
Der Laptop auf dem Schoß gehört für viele mittlerweile zum Fernsehen dazu. Quelle: dpa

Der Schlüsselsatz im letzten Polizeiruf 110 aus Rostock? Leider verpasst, weil da gerade noch mal kurz das wirklich sensationelle Eigentor dieses südamerikanischen Fußballers geguckt werden musste. Der Satz aus dem Polizeiruf wurde auf dem First Screen verpasst, dem Fernseher. Das Eigentor auf dem Second Screen geguckt, auf dem Computer.

Anzeige

Von Marketingfachleuten wird Second Screen, die Nutzung von Laptop, Tablet oder Smartphone während des Fernseh-Konsums, als nächstes großes Ding gefeiert. Hier bietet sich die Chance, Zuschauer aktiv in die Sendungen einzubeziehen, Konversationen in Communitys oder direkten E-Commerce zu befeuern.

Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.
Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.

Es gibt durchaus Beweise dafür, dass es funktionieren kann. So hat Otto seine jüngste TV-Kampagne erfolgreich mit einem Second-Screen-Gewinnspiel gekoppelt. Während des Stromausfalls beim Finale des Super Bowls reagierte die Keksmarke Oreo blitzschnell auf dem Second Screen. Die Twitter-Nachricht „Power out? You can still dunk in the dark“ sammelte in kürzester Zeit tausendfache Wiederholungen (Retweets).

Nun hat schon manch technischer Trend eine Goldgräberstimmung hervorgerufen, von der am Ende nur ein paar krümelige Nuggets übrig blieben. Vor allem die klassischen Fernsehsender hoffen auf Second Screen als Unterstützung für ihr lineares Sendekonzept, weil sie die tatsächliche Individualisierung durch Google TV und Apples sagenumwobenes iTV fürchten. Bezahlsender Sky gibt hingegen die selbstbewusste Devise aus, generell auf dem First Screen laufen zu wollen, ganz gleich, welcher das sei – TV, Tablet oder Smartphone.

Der Werber-Rat

Wie auch immer sich Second Screen entwickeln wird, eines ist absolut sicher: Die Verknüpfung von Inhalte konsumieren (das gute alte Fernsehgucken) und selbst aktiv werden (das Surfen) fördert jetzt auch am Abend einen Trend, der einen sowieso schon den ganzen Tag über beschäftigt: das unkonzentrierte Alles-auf-einmal-machen.

Das Ergebnis ist das gleiche: Man bekommt von allem nur noch die Hälfte mit und fragt sich am Ende, was man eigentlich die ganze Zeit gemacht hat. Ob Second Screen tatsächlich depressiv macht, wie eine Studie der Michigan State University behauptet, sei dahingestellt. Auf jeden Fall sorgt es dafür, dass man weder weiß, was im Rostocker Krimi den Mörder angetrieben hat, noch, wie dieser südamerikanische Fußballer heißt. Aber das Eigentor war super. Ein kreuzdämlicher Kopfball. Oder Rückpass, oder irgendwie so etwas.

Der Autor:

Stefan Kolle ist Geschäftsführer Kreation der Agentur Kolle Rebbe in Hamburg. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • 15.02.2013, 09:06 UhrVivi

    Hat sich bei mir längst mit großer Begeisterung etabliert:
    mal kurz was nachschlagen, im Film einige unverstandene Szenen "nachschlagen"(Gerade gestern Abend wieder gemacht),
    oder das Internet(Weltweit fernsehen, Youtube, ..) per HDMI an den Fernseher bringen und den Laptop per Infrarot-Maus fernbedienen.
    Wir sind begeistert!

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wann hört Amazon auf zu beißen?

Wann hört Amazon auf zu beißen?

Jeff Bezos muss sich vom Kämpfer zum Liebhaber wandeln. Ein Ebola-Patient fährt U-Bahn in New York. Und die EU schickt England eine saftige Rechnung wegen übermäßigen Erfolgs. Was heute so geschah, lesen Sie hier.

Der Werber-Rat: Ein Herz für Curler

Ein Herz für Curler

Die Randsportart Curling erhält in Deutschland keine Förderung mehr. Das ist kurzsichtig und ein Verrat am Sport und der Gesellschaft. Die Folgen sind fatal: Denn beim Sport geht es um mehr als um das Gewinnen.

What's right?: Gabriel im roten Marmeladenglas

Gabriel im roten Marmeladenglas

Der Thüringer SPD-Pakt mit der Linkspartei hat strategische Bedeutung für Deutschland. Sigmar Gabriel entstigmatisiert die SED-Nachfolger und eröffnet sich neue Optionen.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Sparen ist out

Sparen ist out

Immer weniger Deutsche sparen – den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen der Anreiz. Gerade junge Leute wollen ihr Geld offenkundig lieber ausgeben. Den Deutschen ist die Lust am Sparen vergangenen.