Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Second Screen – der neueste Hype!

Ist Second Screen, das kommende große Marketingding, bald schon wieder Geschichte? Oder ist es nur die Garantie dafür, nichts mehr richtig mitzubekommen? Das Alles-auf-einmal-machen verlagert sich so auch auf den Abend.

Der Laptop auf dem Schoß gehört für viele mittlerweile zum Fernsehen dazu. Quelle: dpa
Der Laptop auf dem Schoß gehört für viele mittlerweile zum Fernsehen dazu. Quelle: dpa

Der Schlüsselsatz im letzten Polizeiruf 110 aus Rostock? Leider verpasst, weil da gerade noch mal kurz das wirklich sensationelle Eigentor dieses südamerikanischen Fußballers geguckt werden musste. Der Satz aus dem Polizeiruf wurde auf dem First Screen verpasst, dem Fernseher. Das Eigentor auf dem Second Screen geguckt, auf dem Computer.

Anzeige

Von Marketingfachleuten wird Second Screen, die Nutzung von Laptop, Tablet oder Smartphone während des Fernseh-Konsums, als nächstes großes Ding gefeiert. Hier bietet sich die Chance, Zuschauer aktiv in die Sendungen einzubeziehen, Konversationen in Communitys oder direkten E-Commerce zu befeuern.

Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.
Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.

Es gibt durchaus Beweise dafür, dass es funktionieren kann. So hat Otto seine jüngste TV-Kampagne erfolgreich mit einem Second-Screen-Gewinnspiel gekoppelt. Während des Stromausfalls beim Finale des Super Bowls reagierte die Keksmarke Oreo blitzschnell auf dem Second Screen. Die Twitter-Nachricht „Power out? You can still dunk in the dark“ sammelte in kürzester Zeit tausendfache Wiederholungen (Retweets).

Nun hat schon manch technischer Trend eine Goldgräberstimmung hervorgerufen, von der am Ende nur ein paar krümelige Nuggets übrig blieben. Vor allem die klassischen Fernsehsender hoffen auf Second Screen als Unterstützung für ihr lineares Sendekonzept, weil sie die tatsächliche Individualisierung durch Google TV und Apples sagenumwobenes iTV fürchten. Bezahlsender Sky gibt hingegen die selbstbewusste Devise aus, generell auf dem First Screen laufen zu wollen, ganz gleich, welcher das sei – TV, Tablet oder Smartphone.

Der Werber-Rat

Wie auch immer sich Second Screen entwickeln wird, eines ist absolut sicher: Die Verknüpfung von Inhalte konsumieren (das gute alte Fernsehgucken) und selbst aktiv werden (das Surfen) fördert jetzt auch am Abend einen Trend, der einen sowieso schon den ganzen Tag über beschäftigt: das unkonzentrierte Alles-auf-einmal-machen.

Das Ergebnis ist das gleiche: Man bekommt von allem nur noch die Hälfte mit und fragt sich am Ende, was man eigentlich die ganze Zeit gemacht hat. Ob Second Screen tatsächlich depressiv macht, wie eine Studie der Michigan State University behauptet, sei dahingestellt. Auf jeden Fall sorgt es dafür, dass man weder weiß, was im Rostocker Krimi den Mörder angetrieben hat, noch, wie dieser südamerikanische Fußballer heißt. Aber das Eigentor war super. Ein kreuzdämlicher Kopfball. Oder Rückpass, oder irgendwie so etwas.

Der Autor:

Stefan Kolle ist Geschäftsführer Kreation der Agentur Kolle Rebbe in Hamburg. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • 15.02.2013, 09:06 UhrVivi

    Hat sich bei mir längst mit großer Begeisterung etabliert:
    mal kurz was nachschlagen, im Film einige unverstandene Szenen "nachschlagen"(Gerade gestern Abend wieder gemacht),
    oder das Internet(Weltweit fernsehen, Youtube, ..) per HDMI an den Fernseher bringen und den Laptop per Infrarot-Maus fernbedienen.
    Wir sind begeistert!

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

Der Anlagestratege: Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland ist für die EU ein Dauerbrenner: Zwar stimmt seine Rückkehr auf den Kapitalmarkt hoffnungsfroh. Doch bleibt die Gefahr, dass der Krisenstaat erneut abstürzt. Deutschland hat schon Schwereres gemeistert.

Was vom Tage bleibt: VoRWEggehen ist teuer

VoRWEggehen ist teuer

RWE steckt in den Untiefen der Energiewende. Jogi Löws Herrenausstatter steckt in der Insolvenz. Ein Katastrophenfilm wird Wirklichkeit. Ein tschechischer Hotelier macht mobil gegen Russland. Der Tagesbericht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Gastbeitrag zur IWF-Tagung: Keine Angst vor der Fed

Keine Angst vor der Fed

Das absehbare Ende der Niedrigzinspolitik in den USA sorgt in den Schwellenländern für Unruhe. Doch es bietet auch Chancen. Wenn die Schwellenländer ihre Strukturprobleme lösen, wird die Weltwirtschaft stabiler.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.