Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Sexismus in der Kirche

Die Zurückweisung von Vergewaltigungsopfern in Köln offenbart einen grausamen Sexismus in der katholischen Kirche. Die Ärzte der Krankenhäuser könnten diesen durch eine Kündigungswelle beenden. Ines Imdahl ist Psychologin sowie Inhaberin und Geschäftsführerin des Rheingold-Salons.

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon.
Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon.

Die Geschichte der schwangeren Maria, die in Bethlehem an vielen Türen abgewiesen wurde, als sie ein (Kranken-)Haus zur Niederkunft suchte, ist zentraler Bestandteil der christlichen Religion. Christen 'werben' dafür, auch dann warmherzig und gastfreundlich zu sein, wenn der Hilfesuchende andere Werte vertritt als man selbst. Obdachsuchende Schwangere waren damals vielleicht wirklich mit so vielen Vorurteilen belastet, dass es schwerfiel, sie hereinzulassen. Und 'absichtlich' war Maria ja nicht schwanger geworden. In eine Geburtsurkunde hätte man sogar eintragen lassen müssen 'Vater unbekannt'. Das kommt heute auch noch vor. Unter anderem dann, wenn Frauen ein Kind trotz Vergewaltigung austragen.

Anzeige

Nun weisen katholisch geführte Krankenhäuser in Köln rund um Weihnachten Vergewaltigungsopfer ab. Sie verweigern die Behandlung der physischen Verletzungen mit der Begründung, nicht beraten zu wollen über die Pille danach. Diese passe nicht zu ihren Moralvorstellungen. Seelische Hilfe verweigern sie damit ebenfalls und fügen weiteren Schaden hinzu. Denn Vergewaltigungsopfer fühlen sich immer auch entwertet und beschmutzt. Ihnen wird dann im katholischen Krankenhaus nochmals deutlich aufgezeigt, wie hilflos sie sind. Wie bei der Vergewaltigung selbst, sind sie wiederum reiner Willkür ausgeliefert.

Gerade dieses Ausgeliefertsein und hilflos etwas über sich ergehen lassen zu müssen, ist ein Zeichen von Sexismus. Nun sind Frauen in der katholischen Kirche Kummer gewohnt. Sie müssen sich mit der unterordnenden Rolle arrangieren und können keinen Anspruch auf Ämter erheben. Wenn Frauen aber aus Kirchensicht hilfloser und bedürftiger sind, dann gilt, sie entsprechend zu behandeln, nämlich beschützend.

Für sich genommen ist das antiquiert genug, führt aber immerhin zu offenen Türen für jede vergewaltigte Frau. Denn diese wären bei einer ungewollten Schwangerschaft genauso dazu gekommen wie Maria: durch eine 'höhere' Macht.

Die kirchlichen Moralapostel allerdings vermitteln: Man muss Verletzten die Tür nicht öffnen, wenn sie möglicherweise (!) über Abtreibung reden wollen. Sie schützen die Opfer nicht, sondern legitimieren sogar noch die Täter, indem sie Spuren mit verwischen. Ärzte und Ärztinnen dieser Häuser könnten diesem echten und grausamen Sexismus durch geschlossene Kündigungen ein Ende bereiten. Das Abweisen von Bedürftigen widerspricht ihrem Eid. Und ohne Ärzte kann die Kirche kein Krankenhaus betreiben und spürt vielleicht, wie es ist, auf Hilfe angewiesen zu sein.

Die Autorin ist eine von fünf Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Ines Imdahl ist Psychologin sowie Inhaberin und Geschäftsführerin des Rheingold-Salons.

Der Werber-Rat

Die Autorin:

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • 06.02.2013, 12:23 Uhrgamoschka

    Richtig! Man sollte natürlich immer direkt handeln und nicht darauf warten, dass irgendetwas von oben passiert. Trotzdem möchte ich anmerken, dass es bei dieser Geschichte einen bisher wenig diskutierten Aspekt gibt: Warum lässt die Politik es überhaupt zu, dass Kündigungen trotz des AGG für diese gigantischen Arbeitgeber möglich ist. 1,3 Mill. Arbeitnehmer können doch unmöglich alle einem Tendenzbetrieb angehören. Wahrscheinlich auch Staatsräson. Die Geschichte passt auch gut zum Thema Depardieu und Pussy Riot. Ist die Geschlechterverteilung dabei zufällig oder rutschen wir Männer immer weiter in diese Richtung? Taugen wir nur als katholische Bischöfe oder Islamisten, als Verwalter alter, in scheinbar einfachen Zuständen erbeuteter Vorteile? Oder werden wir es schaffen, uns auch in die Gestaltung künftiger komplexer Zustände einzuschalten, auch auf die Gefahr einer persönlichen Passion?

  • Kommentare
Griechenland nach der Wahl: Ungleiche Partner

Ungleiche Partner

Der politische Schulterschluss des radikal-linken Bündnisses Syriza mit den Rechten mutet auf den ersten Blick merkwürdig an, macht aber durchaus Sinn. Denn die beiden Parteien haben viel gemein. Ein Kommentar.

Kommentar zu Ulmer Sparverträgen: Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Kein Ausweg aus hochverzinsten Sparverträgen: Die Sparkasse Ulm muss ihren Kunden weiter gute Konditionen bieten. Zurecht, ist das gegebene Wort als Geschäftsgrundlage entscheidend. Ein Verlust hingegen verkraftbar.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Griechische Befreier oder Verwüster?

Griechische Befreier oder Verwüster?

Die griechische Regierung geht mit markigen Worten ans Werk. Andrea Nahles hat ein Bürokratie-Problem. Und Immobilienkredite könnten noch billiger werden. Lesen Sie, was heute wichtig ist.

Valley Voice: Fake your relationship

Fake your relationship

We outsource our work on the web and our relationships on social networks. Most people we deal with on a daily basis, we only know online. So what’s wrong with having a virtual boyfriend?

Valley Voice: Warum ich einen unsichtbaren Freund habe

Warum ich einen unsichtbaren Freund habe

Wir verlagern unsere Arbeit ins Internet und unsere Beziehungen in soziale Netzwerke. Viele Menschen, mit denen wir täglich zu tun haben, kennen wir nur noch übers Web. Was spricht da gegen eine virtuelle Beziehung?

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Wahl: Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Das Schuldenniveau des griechischen Staates ist auf Dauer viel zu hoch und nicht tragfähig. Nach der Wahl sollte deshalb mit der neuen Regierung über einen „konditionierten Schuldenschnitt“ verhandelt werden.

EZB-Anleihenkäufe: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Draghi druckt Europa in den Bankrott

Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag: Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die Nato geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Mission unwahrscheinlich.

  • Presseschau
Presseschau: Die Zeit läuft ab

Die Zeit läuft ab

Am Donnerstag legt die Deutsche Bank ihre Zahlen für 2014 vor – Analysten rechnen mit Verlusten im Schlussquartal. Die Wirtschaftspresse meint, dass 2015 das entscheidende Jahr für die Co-Chefs Jain und Fitschen wird.