Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Sexismus in der Kirche

Die Zurückweisung von Vergewaltigungsopfern in Köln offenbart einen grausamen Sexismus in der katholischen Kirche. Die Ärzte der Krankenhäuser könnten diesen durch eine Kündigungswelle beenden. Ines Imdahl ist Psychologin sowie Inhaberin und Geschäftsführerin des Rheingold-Salons.

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon.
Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon.

Die Geschichte der schwangeren Maria, die in Bethlehem an vielen Türen abgewiesen wurde, als sie ein (Kranken-)Haus zur Niederkunft suchte, ist zentraler Bestandteil der christlichen Religion. Christen 'werben' dafür, auch dann warmherzig und gastfreundlich zu sein, wenn der Hilfesuchende andere Werte vertritt als man selbst. Obdachsuchende Schwangere waren damals vielleicht wirklich mit so vielen Vorurteilen belastet, dass es schwerfiel, sie hereinzulassen. Und 'absichtlich' war Maria ja nicht schwanger geworden. In eine Geburtsurkunde hätte man sogar eintragen lassen müssen 'Vater unbekannt'. Das kommt heute auch noch vor. Unter anderem dann, wenn Frauen ein Kind trotz Vergewaltigung austragen.

Anzeige

Nun weisen katholisch geführte Krankenhäuser in Köln rund um Weihnachten Vergewaltigungsopfer ab. Sie verweigern die Behandlung der physischen Verletzungen mit der Begründung, nicht beraten zu wollen über die Pille danach. Diese passe nicht zu ihren Moralvorstellungen. Seelische Hilfe verweigern sie damit ebenfalls und fügen weiteren Schaden hinzu. Denn Vergewaltigungsopfer fühlen sich immer auch entwertet und beschmutzt. Ihnen wird dann im katholischen Krankenhaus nochmals deutlich aufgezeigt, wie hilflos sie sind. Wie bei der Vergewaltigung selbst, sind sie wiederum reiner Willkür ausgeliefert.

Gerade dieses Ausgeliefertsein und hilflos etwas über sich ergehen lassen zu müssen, ist ein Zeichen von Sexismus. Nun sind Frauen in der katholischen Kirche Kummer gewohnt. Sie müssen sich mit der unterordnenden Rolle arrangieren und können keinen Anspruch auf Ämter erheben. Wenn Frauen aber aus Kirchensicht hilfloser und bedürftiger sind, dann gilt, sie entsprechend zu behandeln, nämlich beschützend.

Für sich genommen ist das antiquiert genug, führt aber immerhin zu offenen Türen für jede vergewaltigte Frau. Denn diese wären bei einer ungewollten Schwangerschaft genauso dazu gekommen wie Maria: durch eine 'höhere' Macht.

Die kirchlichen Moralapostel allerdings vermitteln: Man muss Verletzten die Tür nicht öffnen, wenn sie möglicherweise (!) über Abtreibung reden wollen. Sie schützen die Opfer nicht, sondern legitimieren sogar noch die Täter, indem sie Spuren mit verwischen. Ärzte und Ärztinnen dieser Häuser könnten diesem echten und grausamen Sexismus durch geschlossene Kündigungen ein Ende bereiten. Das Abweisen von Bedürftigen widerspricht ihrem Eid. Und ohne Ärzte kann die Kirche kein Krankenhaus betreiben und spürt vielleicht, wie es ist, auf Hilfe angewiesen zu sein.

Die Autorin ist eine von fünf Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Ines Imdahl ist Psychologin sowie Inhaberin und Geschäftsführerin des Rheingold-Salons.

Der Werber-Rat

Die Autorin:

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • 06.02.2013, 12:23 Uhrgamoschka

    Richtig! Man sollte natürlich immer direkt handeln und nicht darauf warten, dass irgendetwas von oben passiert. Trotzdem möchte ich anmerken, dass es bei dieser Geschichte einen bisher wenig diskutierten Aspekt gibt: Warum lässt die Politik es überhaupt zu, dass Kündigungen trotz des AGG für diese gigantischen Arbeitgeber möglich ist. 1,3 Mill. Arbeitnehmer können doch unmöglich alle einem Tendenzbetrieb angehören. Wahrscheinlich auch Staatsräson. Die Geschichte passt auch gut zum Thema Depardieu und Pussy Riot. Ist die Geschlechterverteilung dabei zufällig oder rutschen wir Männer immer weiter in diese Richtung? Taugen wir nur als katholische Bischöfe oder Islamisten, als Verwalter alter, in scheinbar einfachen Zuständen erbeuteter Vorteile? Oder werden wir es schaffen, uns auch in die Gestaltung künftiger komplexer Zustände einzuschalten, auch auf die Gefahr einer persönlichen Passion?

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Letzte Chance für Karstadt

Letzte Chance für Karstadt

Ein Sanierungskonzept soll Karstadt retten, der frühere Berliner Flughafen-Chef bekommt eine gewaltige Abfindung. Opel schreibt rot, der IS attackiert wieder und ein Hoeneß-Banker wird verhaftet. Der Tagesrückblick.

Der Werber-Rat: Gehirnzellen auf Eis

Gehirnzellen auf Eis

Facebook und Apple gehören zu den erfolgreichsten Marken der Welt. Aber auch das beste Image kann man schädigen. Zum Beispiel mit einer bizarren Eizellenidee, die jetzt in USA geplant wird.

Der Anlagestratege: Das Sorgenkind Dax

Das Sorgenkind Dax

Die Aktienmärkte sind in den vergangenen Wochen unter Druck geraten. Insbesondere dem Dax wurde zwischenzeitlich stark zugesetzt. An dem ganz großen Kapitalmarktthema unserer Zeit hat sich aber wenig verändert.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Heute gibt es Stress!

Heute gibt es Stress!

Für die Banken im Euroraum ist heute ein bedeutender Tag: Sie erfahren, ob sie den EZB-Stresstest bestanden haben. Deutsche Banken sind wohl nicht durchgefallen, doch das wird kein Befreiungsschlag für die Konjunktur.