Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: We are a family

Familiäre Werte erleben eine Renaissance. Gleichzeitig verwischen die Grenzen zwischen den Generationen. Dies sind Veränderungen, die auch Unternehmen und Marken interessieren sollten.

Eine jüngst veröffentlichte Studie der Zurich-Gruppe ergab, dass 85 Prozent aller Befragten die Familie als den „einzig wahren Sicherheitsanker“ betrachten. Quelle: dpa
Eine jüngst veröffentlichte Studie der Zurich-Gruppe ergab, dass 85 Prozent aller Befragten die Familie als den „einzig wahren Sicherheitsanker“ betrachten. Quelle: dpa

Familie ist wieder en vogue. Ob Dolce & Gabbana, Aigle oder Ralph Lauren - sie alle zeichnen generationsübergreifende Momentaufnahmen von Idealfamilien, gut gekleidet, lässig und so harmonisch wie nie zuvor. Tommy Hilfiger, der schon immer eine gute Nase für gesellschaftliche Trends hatte, ist deshalb mit seiner preppy Mode so erfolgreich. Als eine der ersten Fashion-Brands inszenierte er 2011 unter dem Motto „Meet the Hilfigers“ einen fiktiven, modern gestylten Clan.

Anzeige

Nach Jahrzehnten der Abkehr von der Familie, in denen Selbstverwirklichung, persönliche Freiheit und die Sehnsucht nach der Fremde maßgeblich unsere Gesellschaft bestimmten, hat sich ein Wandel vollzogen. Eine jüngst veröffentlichte Studie der Zurich-Gruppe ergab, dass 85 Prozent aller Befragten die Familie als den „einzig wahren Sicherheitsanker“ betrachten.

Rituale und das Gefühl, einer besonderen Gemeinschaft anzugehören, prägen inzwischen auch das veränderte Bild der Familie, die zunehmend aus Freunden besteht. Eine Werteverschiebung hin zu Gemeinschaft, Gesundheit, Gerechtigkeit und Lebensqualität zeigt denn auch deutlich, wohin die Reise geht.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Der neue Community-Gedanke ist aber nicht nur eine Antwort auf die Unsicherheiten unseres Lebens. Längst haben sich klassische Kategorien wie „jung“ und „alt“ aufgelöst, wie Zukunftsforscher Matthias Horx gerade in einem Artikel der „Welt am Sonntag“ schrieb.

„Junge“ können biologisch alt sein, aber im Kopf jung. Und umgekehrt. Frauen mit 50 machen ihren Töchtern Konkurrenz. Die Grenzen lösen sich immer weiter auf und damit auch herkömmliche Bilder von Familie und Lebenswelten.

Der Werber-Rat

Nicht nur Modemarken leben davon, dass sie zu den Vorstellungen der Menschen passen. Gesellschaftliche Veränderungen finden in großen Zyklen statt, die nicht selten dazu führen, dass Dinge, die den Menschen wichtig sind, in veränderter Form wiederkehren. Weihnachten ist schon immer ein Fest der Familie gewesen.

Ein guter Moment, auch für Unternehmen, um den Menschen ins Zentrum zu stellen und Innovationen nicht ausschließlich aus der Perspektive der rationalen, technischen und wirtschaftlichen Machbarkeit zu betrachten. Was für ein Potenzial unterm Christbaum!

Die Autorin:

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin. Sie ist eine von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

 

  • 22.12.2012, 07:48 Uhrmietmaul

    oh gott da geht die gute werberin mit dem dampfplauderer zukunftsforscher einen bund ein,is es schon ein clan...

    vor allem in berlin sieht man die wiederkehr der familie, der kommune und der notgemeinschaft

    die wenigen gutverdiener verlaufen sich in ihren gemächern und die familienfreundliche wohnform 1 - 2 zimmerwohnung schafft glück

    aber wie wir von den sozialbehörden wissen landen immer mehr familien in hartz 4 und allgemein bekannt ist ebenso,daß das ungesicherte dasein vieler gut studierter "high potatoes" weder familie noch kinder erlauben.

    zum fest ein bischen hohn fürs konsumentenkariat,wenn unsrer kolumnistin die heilige famlie durch den kopf schwebt,aber nur die erinnerung an ochs und eselin bleibt

    frohes keinachten

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Der Algorithmus, bei dem jeder mit muss

Der Algorithmus, bei dem jeder mit muss

Die entscheidende Frage, die Vereine ihren Social-Media-Managern stellen sollten, lautet nicht mehr: „Wie viele Fans haben wir?“, sondern: „Mit wie vielen Fans waren wir tatsächlich in Kontakt?“

Was vom Tage bleibt: Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Junge Schotten stimmten mit großer Mehrheit für eine Abspaltung. Alibaba räubert an der New Yorker Börse. SAP geht in den USA shoppen. Und Siemens-Chef Kaeser legt sich mit seinem Vorgänger an. Der Tagesrückblick.

What's right?: Wo bleibt das Gewissen?

Wo bleibt das Gewissen?

Wenn die Linkspartei in Thüringen mithilfe der SPD den Ministerpräsidenten stellen sollte, wäre das ein Fanal. Die Verniedlichung der SED-Nachfolgepartei würde triumphieren. Es wäre ein Tiefpunkt der politischen Kultur.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: So wichtig wie Lesen

So wichtig wie Lesen

Die Vermittlung digitaler Grundkenntnisse kann gar nicht früh genug beginnen, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt.

Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

  • Presseschau
Presseschau: Draghis Kreditkanone klemmt

Draghis Kreditkanone klemmt

Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war verhalten. Die Wirtschaftspresse hämt, die „Kreditkanone“ von EZB-Chef Mario Draghi klemme wohl, sie sei das falsche Instrument.