Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: We are a family

Familiäre Werte erleben eine Renaissance. Gleichzeitig verwischen die Grenzen zwischen den Generationen. Dies sind Veränderungen, die auch Unternehmen und Marken interessieren sollten.

Eine jüngst veröffentlichte Studie der Zurich-Gruppe ergab, dass 85 Prozent aller Befragten die Familie als den „einzig wahren Sicherheitsanker“ betrachten. Quelle: dpa
Eine jüngst veröffentlichte Studie der Zurich-Gruppe ergab, dass 85 Prozent aller Befragten die Familie als den „einzig wahren Sicherheitsanker“ betrachten. Quelle: dpa

Familie ist wieder en vogue. Ob Dolce & Gabbana, Aigle oder Ralph Lauren - sie alle zeichnen generationsübergreifende Momentaufnahmen von Idealfamilien, gut gekleidet, lässig und so harmonisch wie nie zuvor. Tommy Hilfiger, der schon immer eine gute Nase für gesellschaftliche Trends hatte, ist deshalb mit seiner preppy Mode so erfolgreich. Als eine der ersten Fashion-Brands inszenierte er 2011 unter dem Motto „Meet the Hilfigers“ einen fiktiven, modern gestylten Clan.

Anzeige

Nach Jahrzehnten der Abkehr von der Familie, in denen Selbstverwirklichung, persönliche Freiheit und die Sehnsucht nach der Fremde maßgeblich unsere Gesellschaft bestimmten, hat sich ein Wandel vollzogen. Eine jüngst veröffentlichte Studie der Zurich-Gruppe ergab, dass 85 Prozent aller Befragten die Familie als den „einzig wahren Sicherheitsanker“ betrachten.

Rituale und das Gefühl, einer besonderen Gemeinschaft anzugehören, prägen inzwischen auch das veränderte Bild der Familie, die zunehmend aus Freunden besteht. Eine Werteverschiebung hin zu Gemeinschaft, Gesundheit, Gerechtigkeit und Lebensqualität zeigt denn auch deutlich, wohin die Reise geht.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Der neue Community-Gedanke ist aber nicht nur eine Antwort auf die Unsicherheiten unseres Lebens. Längst haben sich klassische Kategorien wie „jung“ und „alt“ aufgelöst, wie Zukunftsforscher Matthias Horx gerade in einem Artikel der „Welt am Sonntag“ schrieb.

„Junge“ können biologisch alt sein, aber im Kopf jung. Und umgekehrt. Frauen mit 50 machen ihren Töchtern Konkurrenz. Die Grenzen lösen sich immer weiter auf und damit auch herkömmliche Bilder von Familie und Lebenswelten.

Der Werber-Rat

Nicht nur Modemarken leben davon, dass sie zu den Vorstellungen der Menschen passen. Gesellschaftliche Veränderungen finden in großen Zyklen statt, die nicht selten dazu führen, dass Dinge, die den Menschen wichtig sind, in veränderter Form wiederkehren. Weihnachten ist schon immer ein Fest der Familie gewesen.

Ein guter Moment, auch für Unternehmen, um den Menschen ins Zentrum zu stellen und Innovationen nicht ausschließlich aus der Perspektive der rationalen, technischen und wirtschaftlichen Machbarkeit zu betrachten. Was für ein Potenzial unterm Christbaum!

Die Autorin:

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin. Sie ist eine von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

 

  • 22.12.2012, 07:48 Uhrmietmaul

    oh gott da geht die gute werberin mit dem dampfplauderer zukunftsforscher einen bund ein,is es schon ein clan...

    vor allem in berlin sieht man die wiederkehr der familie, der kommune und der notgemeinschaft

    die wenigen gutverdiener verlaufen sich in ihren gemächern und die familienfreundliche wohnform 1 - 2 zimmerwohnung schafft glück

    aber wie wir von den sozialbehörden wissen landen immer mehr familien in hartz 4 und allgemein bekannt ist ebenso,daß das ungesicherte dasein vieler gut studierter "high potatoes" weder familie noch kinder erlauben.

    zum fest ein bischen hohn fürs konsumentenkariat,wenn unsrer kolumnistin die heilige famlie durch den kopf schwebt,aber nur die erinnerung an ochs und eselin bleibt

    frohes keinachten

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
What's right?: Gabriel im roten Marmeladenglas

Gabriel im roten Marmeladenglas

Der Thüringer SPD-Pakt mit der Linkspartei hat strategische Bedeutung für Deutschland. Sigmar Gabriel entstigmatisiert die SED-Nachfolger und eröffnet sich neue Optionen.

Was vom Tage bleibt: Letzte Chance für Karstadt

Letzte Chance für Karstadt

Ein Sanierungskonzept soll Karstadt retten, der frühere Berliner Flughafen-Chef bekommt eine gewaltige Abfindung. Opel schreibt rot, der IS attackiert wieder und ein Hoeneß-Banker wird verhaftet. Der Tagesrückblick.

Der Werber-Rat: Gehirnzellen auf Eis

Gehirnzellen auf Eis

Facebook und Apple gehören zu den erfolgreichsten Marken der Welt. Aber auch das beste Image kann man schädigen. Zum Beispiel mit einer bizarren Eizellenidee, die jetzt in USA geplant wird.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Sparen ist out

Sparen ist out

Immer weniger Deutsche sparen – den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen der Anreiz. Gerade junge Leute wollen ihr Geld offenkundig lieber ausgeben. Den Deutschen ist die Lust am Sparen vergangenen.