Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Wenn Ron Hubbard zweimal klingelt

Scientology plant eine Werbekampagne und hat dafür rund 70 Agenturen angeschrieben. Die Reaktionen der Werber fallen unterschiedlich aus. Vielleicht sollte Scientology eine eigene Agentur "Ron" gründen.

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit.
Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit.

Wir werden in diesen Tagen Zeuge eines seltenen Schauspiels. Ein Neukunde mit ernsthaftem Werbebudget klingelt bei 70 Agenturen und niemand öffnet die Tür. Scientology allein im kalten Flur. Die Zeugen Jehovas können ein Lied davon singen. Es gibt Marken, die hat man nicht gern im Haus. Das gibt nur Gerede und böses Blut. Der Fall wirft eine interessante Frage auf: Für wen darf man werben?

Anzeige

Scientology gilt als weltanschauliche Organisation mit dem schlechtesten Leumund rund um den Globus. Während sie in den USA als Religionsgemeinschaft staatlich anerkannt und steuerbefreit ist, hält bei uns der Verfassungsschutz sein wachsames Auge auf die Truppe. Sie ist uns suspekt.

Allerdings ist die Organisation, die Ron Hubbard einst gründete, nicht verboten. Sie betreibt zehn Kirchen und 14 Missionen in unserem Lande und hat knapp 5 000 Mitglieder. Die Markenbekanntheit erreicht über 90 Prozent. Die Markenakzeptanz tendiert allerdings gegen null.

Doch um in der deutschen Agenturwelt Gehör und Abnehmer für das siebenstellige Budget zu finden, braucht Scientology ein Wunder. Schließlich ist die Gefahr, dass die gesamte Agentur vom Hubbard-Virus befallen wird, virulent. Hohes mediales Fieber schon am Tag der Ansteckung mit öffentlichen Gesprächstherapien bei Anne Will und Maybrit Illner. Seitenlange Krankenberichte in der "Bild". Freunde, Kunden und Mitarbeiter wenden sich ab. Innerhalb von Tagen mutiert die Agentur zum Aussätzigen. Selbst das handgeschriebene Entschuldigungsschreiben des globalen Networkchefs als ganzseitige Anzeige kann das Siechtum nicht stoppen. Die Agentur wird zum Pflegefall.

Sabine Weber, die Präsidentin der Scientology Kirche Berlin, wird sich etwas anderes einfallen lassen müssen, um das Image ihrer Organisation zum Positiven zu wenden. Was liegt näher, als die eigene Agentur "Ron" zu gründen? Schließlich ist Scientology die einzige "religiöse Organisation", die Profitstreben und Gewinnorientierung predigt.

Und wenn der Coup gelingt, stehen "Ron" Türen in aller Welt offen. Schließlich gibt es zahlreiche Staaten, Oligarchen und Industrien, die dringend einer Imagekorrektur bedürfen. Bis dahin gilt das Schild vom Supermarkt: Wir müssen draußen bleiben.

Der Werber-Rat

Der Autor:

Frank Dopheide ist Inhaber der Agentur Deutsche Markenarbeit. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Gastbeitrag: Gründer in die Familienunternehmen!

Gründer in die Familienunternehmen!

Es ist paradox: Immer mehr junge Menschen wollen sich selbständig machen – aber viele Familienunternehmen keinen Nachfolger. Wie wäre es, wenn man die Start-up-Gründer für den Mittelstand begeistert?

Kommentar: Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Politiker sehen Google als das Böse in bunter Gestalt. Doch eine Zerschlagung des Konzerns, wie das EU-Parlament sie nun fordert, ist Populismus – schon jetzt könnte man seine Macht begrenzen. Es tut nur niemand.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Die Insel der Antieuropäer

Die Insel der Antieuropäer

David Cameron verbeugt sich vor den rechten Eiferern. Die EU lobt Deutschland. Und: Scheidungen in der Finanzbranche sind teuer. Lesen Sie hier die Themen dieses Tages.

What's right?: Wo bleibt die Hessenquote?

Wo bleibt die Hessenquote?

Die Einführung der Frauenquote ist ein Sieg politischer Korrektheit und eine Niederlage der freien Leistungsgesellschaft. Wer glaubt, dass Deutschland dadurch moderner wird, denkt ziemlich altmodisch.

Der Werber-Rat: Wo sich Spieler nah geben

Wo sich Spieler nah geben

Auf Social-Media-Kanälen wie Facebook, Twitter und Instagram geben sich Fußballspieler gerne volksnah und lassen Fans an ihrem Leben teilhaben. Das Paradoxe daran: Im wahren Leben schotten sich viele Stars bewusst ab.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Rettung: Wie ein Notfall-Schnaps für Alkoholiker

Wie ein Notfall-Schnaps für Alkoholiker

Griechenland wird ein drittes Hilfspaket bekommen, und zwar schon sehr bald. Athen setzt auf Zeit – und kann als Schuldner die Gläubiger erpressen. Folge: Die Euro-Krise wird sich wieder verschärfen. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Quote: Frauen, alle sind dafür, keiner hat sie

Frauen, alle sind dafür, keiner hat sie

Die nicht enden wollende Debatte über die deutsche Version der Genderquote lässt staunen, was in einem Land mit einer solch herausragend gut ausgebildeten Frauengeneration immer noch möglich ist: Für Frauen nicht viel.

Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

  • Presseschau
Presseschau: Eklat wegen Hypo-Teilverkauf

Eklat wegen Hypo-Teilverkauf

Der Krach um die Hydro Alpe Adria eskaliert: Die BayernLB will nun 2,4 Milliarden Euro von Wien – zahlbar binnen 14 Tagen. Die Wirtschaftspresse meint: München grollt, Wien schäumt.