Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Wie die Manager ihr Image wechseln

Der moderne Mann setzt sich bewusst vom Typus des aalglatten Managers ab – indem er mit Bart, Brille und Hut sein Gesicht einrahmt. Ein Signal für den Wertewandel in der Gesellschaft. Doch was sind diese neuen Werte?

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon.
Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon.

In den letzten Monaten war es nicht mehr zu übersehen: Immer mehr Männer tragen wieder Bart. Vollbart. Das gilt sowohl für die männlichen Models als auch für die Männer im realen Leben. Vor allem für die jungen. Zunehmend beliebt auch die passende Mütze. Neben der klassischen Baseballmütze finden sich auch Wollmützen bei sommerlichen Temperaturen - und Schirmmützen, die wir bis vor einigen Jahren nur bei Herren siebzig plus zu Gesicht bekommen haben.

Anzeige

Hat sich nun der modische Geschmack der Männer so drastisch verändert? Finden Frauen auf einmal Vollbärte schön? Jenseits aller modischen und geschmäcklerischen Fragen sagt das sich wandelnde Erscheinungsbild der Männer eher etwas über unsere Kultur aus. Denn die neuen Bärte verweisen auf einen Wertewandel. Die Bärte rahmen ebenso wie die Mützen und Hüte das Gesicht ein.

US-Schauspieler George Clooney trägt gerne Bart. Quelle: dpa
US-Schauspieler George Clooney trägt gerne Bart. Quelle: dpa

Noch vor zehn Jahren drückte ein Bart eher aus, sich hinter etwas verstecken zu wollen. Ein offenes und ehrliches Gesicht war glatt rasiert. Nun haben die aalglatten Manager an Akzeptanz verloren, spätestens seit der Finanz- und Euro-Krise. Der typische Karrieremann der Finanz- und Bankenwelt hatte aber auch ein typisches Aussehen. Und mit diesem Aussehen sind mittlerweile unbewusst auch bestimmte Werte verbunden: Egoismus, Habgier, Rücksichtslosigkeit. Um hier deutlich allen Missverständnissen vorzubeugen: Das soll nicht heißen, dass Männer mit bestimmtem, nach wie vor typischem Businessaussehen solche Werte vertreten! Aber der äußerliche Wandel in der Männermode verweist auf den Wunsch, neue Werte auch nach außen sichtbar zu machen. Diese Äußerlichkeiten haben also einen tieferen Sinn.

Was sind diese neuen Werte? Sehnsucht nach Sicherheit, Gemeinschaft und Verlässlichkeit stehen bei den Menschen in finanziell unruhigen Zeiten weit oben. Sich „wohlbehütet“ zu fühlen eben. Das findet Ausdruck in der häufiger werdenden Kopfbedeckung und der Einrahmung des Gesichts durch Bart und Brille. Diese Rundumabsicherung der Männer gefällt dann auch vielen Frauen. Auch sie sehnen sich nach Verlässlichkeit und möchten das auch manchmal offen zu Gesicht getragen sehen. So wird der Geschmack der Kultur letztlich von den gesellschaftlichen Werten beeinflusst.

Die Autorin:

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • 07.05.2013, 13:58 Uhrgrausen

    sie ist wie immer nett anzuschaun,die hohle fleischgewordene fähigkeit,das nix aufzublasen.

    nix4.0

    da brauchds mediale umhausung um aus dem umflorten fluareszierendes zu destilieren fürs öhwüglüche...

  • 07.05.2013, 17:38 UhrMaBuSe_1

    Pardon, aber wieso lässt sich aus dem Trend zum Bartwuchs ein Sicherheitsbedürfnis ablesen? Ist der gut rasierte Mann nicht eher in der Lage, sich den Gefahren entgegen zu stellen? Was haben Brille und Gemeinschaftsbedürfnis gemeinsam? Gemeinsam korrigierte Weltsicht?

    Offensichtlich ist der Trend zum Bart - aber man könnte genauso Müdigkeit und Sehnsucht zur Entschleunigung unterstellen. Ich finde Frau Imdahl hat dies weder untermauert noch genau beobachtet. Nicht feuilletonwürdig geschweige denn dem Handelsblatte würdig.

  • 07.05.2013, 17:46 Uhrbtw

    Manager wechseln das Image anderer
    Als Manager selbst bleibt man besser beraten zu managen statt ein verhärmtes Image verkörpern zu wollen.

    Die meisten Manager sind hoffnungslos eitel: sie müssen es selbst und selbst ausgedacht besser wissen müssen.

    Managementkulturen: meist wenig mehr als Schütze Arsch.

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Rapper

Das Erfolgsrezept der Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Wünsch dir was!

Wünsch dir was!

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Wünsche. Deshalb erlaube ich mir heute, einige Wünsche an die Bundeskanzlerin zu richten – und zwar in Sachen Wirtschaft.

Der Medien-Kommissar: Nie war Hollywood mutloser

Nie war Hollywood mutloser

Sony lässt die Satire „Das Interview“ mit der fiktiven Ermordung des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un im Giftschrank des Filmstudios verschwinden. Eine Entscheidung mit Folgen für die Traumfabrik und den Konzern.

Der moderne Mann: Was schenkt man IHM zu Weihnachten?

Was schenkt man IHM zu Weihnachten?

Früher bekam Herr K. liebenswerte Kleinigkeiten zu Weihnachten. Dann wurden die Geschenke teuer und ideenfrei. Herr K. wünscht sich was. Aber was?

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Quo vadis, Deutsche Bank?

Quo vadis, Deutsche Bank?

Die Deutsche-Bank-Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen lassen sich bei ihren Plänen mit der Postbank nicht in die Karten schauen. Die Wirtschaftspresse sieht in den Marktgerüchten Ausdruck einer internen Sinnkrise.