Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Wie die Manager ihr Image wechseln

Der moderne Mann setzt sich bewusst vom Typus des aalglatten Managers ab – indem er mit Bart, Brille und Hut sein Gesicht einrahmt. Ein Signal für den Wertewandel in der Gesellschaft. Doch was sind diese neuen Werte?

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon.
Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon.

In den letzten Monaten war es nicht mehr zu übersehen: Immer mehr Männer tragen wieder Bart. Vollbart. Das gilt sowohl für die männlichen Models als auch für die Männer im realen Leben. Vor allem für die jungen. Zunehmend beliebt auch die passende Mütze. Neben der klassischen Baseballmütze finden sich auch Wollmützen bei sommerlichen Temperaturen - und Schirmmützen, die wir bis vor einigen Jahren nur bei Herren siebzig plus zu Gesicht bekommen haben.

Anzeige

Hat sich nun der modische Geschmack der Männer so drastisch verändert? Finden Frauen auf einmal Vollbärte schön? Jenseits aller modischen und geschmäcklerischen Fragen sagt das sich wandelnde Erscheinungsbild der Männer eher etwas über unsere Kultur aus. Denn die neuen Bärte verweisen auf einen Wertewandel. Die Bärte rahmen ebenso wie die Mützen und Hüte das Gesicht ein.

US-Schauspieler George Clooney trägt gerne Bart. Quelle: dpa
US-Schauspieler George Clooney trägt gerne Bart. Quelle: dpa

Noch vor zehn Jahren drückte ein Bart eher aus, sich hinter etwas verstecken zu wollen. Ein offenes und ehrliches Gesicht war glatt rasiert. Nun haben die aalglatten Manager an Akzeptanz verloren, spätestens seit der Finanz- und Euro-Krise. Der typische Karrieremann der Finanz- und Bankenwelt hatte aber auch ein typisches Aussehen. Und mit diesem Aussehen sind mittlerweile unbewusst auch bestimmte Werte verbunden: Egoismus, Habgier, Rücksichtslosigkeit. Um hier deutlich allen Missverständnissen vorzubeugen: Das soll nicht heißen, dass Männer mit bestimmtem, nach wie vor typischem Businessaussehen solche Werte vertreten! Aber der äußerliche Wandel in der Männermode verweist auf den Wunsch, neue Werte auch nach außen sichtbar zu machen. Diese Äußerlichkeiten haben also einen tieferen Sinn.

Was sind diese neuen Werte? Sehnsucht nach Sicherheit, Gemeinschaft und Verlässlichkeit stehen bei den Menschen in finanziell unruhigen Zeiten weit oben. Sich „wohlbehütet“ zu fühlen eben. Das findet Ausdruck in der häufiger werdenden Kopfbedeckung und der Einrahmung des Gesichts durch Bart und Brille. Diese Rundumabsicherung der Männer gefällt dann auch vielen Frauen. Auch sie sehnen sich nach Verlässlichkeit und möchten das auch manchmal offen zu Gesicht getragen sehen. So wird der Geschmack der Kultur letztlich von den gesellschaftlichen Werten beeinflusst.

Die Autorin:

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • 07.05.2013, 18:12 Uhrbeilaeufig_gesprochen

    Es gibt keine neuen Werte on Top.
    Nichteinmal alte mehr.
    Es gibt Darwin für Erstklässler.
    Und gut.

  • 07.05.2013, 17:46 Uhrbtw

    Manager wechseln das Image anderer
    Als Manager selbst bleibt man besser beraten zu managen statt ein verhärmtes Image verkörpern zu wollen.

    Die meisten Manager sind hoffnungslos eitel: sie müssen es selbst und selbst ausgedacht besser wissen müssen.

    Managementkulturen: meist wenig mehr als Schütze Arsch.

  • 07.05.2013, 17:38 UhrMaBuSe_1

    Pardon, aber wieso lässt sich aus dem Trend zum Bartwuchs ein Sicherheitsbedürfnis ablesen? Ist der gut rasierte Mann nicht eher in der Lage, sich den Gefahren entgegen zu stellen? Was haben Brille und Gemeinschaftsbedürfnis gemeinsam? Gemeinsam korrigierte Weltsicht?

    Offensichtlich ist der Trend zum Bart - aber man könnte genauso Müdigkeit und Sehnsucht zur Entschleunigung unterstellen. Ich finde Frau Imdahl hat dies weder untermauert noch genau beobachtet. Nicht feuilletonwürdig geschweige denn dem Handelsblatte würdig.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Zurück statt Zukunft

Zurück statt Zukunft

Apple präsentiert mit seiner Uhr wieder einmal die Zukunft. Und damit ein Musterbeispiel des Marketings. Manche Unternehmen sind indes noch nicht einmal in der Gegenwart angekommen.

Was vom Tage bleibt: Unverarbeitete Jungfrau zu verkaufen

Unverarbeitete Jungfrau zu verkaufen

Auch eine Alibaba-Aktie gekauft? Dann schauen Sie mal, was Ihnen da angedreht wurde. Warum sich ein Franzose in Deutschland zu Hause fühlt und wie banal Visionen sein können, lesen Sie im Tagesbericht.

Der Medien-Kommissar: Ex-ZDF-Chef verfängt sich in Freunderlwirtschaft

Ex-ZDF-Chef verfängt sich in Freunderlwirtschaft

Es riecht nach Vetternwirtschaft: Der ehemalige ZDF-Intendant Markus Schächter bescheinigt der österreichischen Sendergruppe ORF ein „exzellentes Programm“ – und tut damit einem alten Freund einen Gefallen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: So wichtig wie Lesen

So wichtig wie Lesen

Die Vermittlung digitaler Grundkenntnisse kann gar nicht früh genug beginnen, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt.

Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

  • Presseschau
Presseschau: Präzedenzurteil gegen Terror

Präzedenzurteil gegen Terror

Die Arab Bank hat bei der Finanzierung von Selbstmordattentaten der Hamas geholfen, hat ein US-Gericht entschieden. Ein Urteil mit Signalwirkung, sagen die Wirtschaftsmedien: Nun drohen Klagen gegen weitere Banken.