Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Wie die Manager ihr Image wechseln

Der moderne Mann setzt sich bewusst vom Typus des aalglatten Managers ab – indem er mit Bart, Brille und Hut sein Gesicht einrahmt. Ein Signal für den Wertewandel in der Gesellschaft. Doch was sind diese neuen Werte?

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon.
Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon.

In den letzten Monaten war es nicht mehr zu übersehen: Immer mehr Männer tragen wieder Bart. Vollbart. Das gilt sowohl für die männlichen Models als auch für die Männer im realen Leben. Vor allem für die jungen. Zunehmend beliebt auch die passende Mütze. Neben der klassischen Baseballmütze finden sich auch Wollmützen bei sommerlichen Temperaturen - und Schirmmützen, die wir bis vor einigen Jahren nur bei Herren siebzig plus zu Gesicht bekommen haben.

Anzeige

Hat sich nun der modische Geschmack der Männer so drastisch verändert? Finden Frauen auf einmal Vollbärte schön? Jenseits aller modischen und geschmäcklerischen Fragen sagt das sich wandelnde Erscheinungsbild der Männer eher etwas über unsere Kultur aus. Denn die neuen Bärte verweisen auf einen Wertewandel. Die Bärte rahmen ebenso wie die Mützen und Hüte das Gesicht ein.

US-Schauspieler George Clooney trägt gerne Bart. Quelle: dpa
US-Schauspieler George Clooney trägt gerne Bart. Quelle: dpa

Noch vor zehn Jahren drückte ein Bart eher aus, sich hinter etwas verstecken zu wollen. Ein offenes und ehrliches Gesicht war glatt rasiert. Nun haben die aalglatten Manager an Akzeptanz verloren, spätestens seit der Finanz- und Euro-Krise. Der typische Karrieremann der Finanz- und Bankenwelt hatte aber auch ein typisches Aussehen. Und mit diesem Aussehen sind mittlerweile unbewusst auch bestimmte Werte verbunden: Egoismus, Habgier, Rücksichtslosigkeit. Um hier deutlich allen Missverständnissen vorzubeugen: Das soll nicht heißen, dass Männer mit bestimmtem, nach wie vor typischem Businessaussehen solche Werte vertreten! Aber der äußerliche Wandel in der Männermode verweist auf den Wunsch, neue Werte auch nach außen sichtbar zu machen. Diese Äußerlichkeiten haben also einen tieferen Sinn.

Was sind diese neuen Werte? Sehnsucht nach Sicherheit, Gemeinschaft und Verlässlichkeit stehen bei den Menschen in finanziell unruhigen Zeiten weit oben. Sich „wohlbehütet“ zu fühlen eben. Das findet Ausdruck in der häufiger werdenden Kopfbedeckung und der Einrahmung des Gesichts durch Bart und Brille. Diese Rundumabsicherung der Männer gefällt dann auch vielen Frauen. Auch sie sehnen sich nach Verlässlichkeit und möchten das auch manchmal offen zu Gesicht getragen sehen. So wird der Geschmack der Kultur letztlich von den gesellschaftlichen Werten beeinflusst.

Die Autorin:

Ines Imdahl ist Psychologin und Inhaberin der Marktforschungsagentur Rheingold Salon. Sie ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • 07.05.2013, 18:12 Uhrbeilaeufig_gesprochen

    Es gibt keine neuen Werte on Top.
    Nichteinmal alte mehr.
    Es gibt Darwin für Erstklässler.
    Und gut.

  • 07.05.2013, 17:46 Uhrbtw

    Manager wechseln das Image anderer
    Als Manager selbst bleibt man besser beraten zu managen statt ein verhärmtes Image verkörpern zu wollen.

    Die meisten Manager sind hoffnungslos eitel: sie müssen es selbst und selbst ausgedacht besser wissen müssen.

    Managementkulturen: meist wenig mehr als Schütze Arsch.

  • 07.05.2013, 17:38 UhrMaBuSe_1

    Pardon, aber wieso lässt sich aus dem Trend zum Bartwuchs ein Sicherheitsbedürfnis ablesen? Ist der gut rasierte Mann nicht eher in der Lage, sich den Gefahren entgegen zu stellen? Was haben Brille und Gemeinschaftsbedürfnis gemeinsam? Gemeinsam korrigierte Weltsicht?

    Offensichtlich ist der Trend zum Bart - aber man könnte genauso Müdigkeit und Sehnsucht zur Entschleunigung unterstellen. Ich finde Frau Imdahl hat dies weder untermauert noch genau beobachtet. Nicht feuilletonwürdig geschweige denn dem Handelsblatte würdig.

  • Kommentare
Datenschutz-Urteil in USA: Das Vertrauen in Microsoft und Co. ist bedroht

Das Vertrauen in Microsoft und Co. ist bedroht

Ein Urteil mit schweren Folgen: Microsoft muss US-Behörden Daten über einen Nutzer auch dann herausgeben, wenn sie im Ausland liegen. Für die amerikanischen IT-Konzerne ist das Urteil eine echte Bedrohung. Ein Kommentar.

Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Das Bekenntnis zur Heimat

Das Bekenntnis zur Heimat

Weltmeister fallen nicht vom Himmel, die meisten kommen von unten. Jeder hat einen ersten Verein. Beim Amateurfußball beginnt es: die Technik, taktisches Geschick und vor allem die Leidenschaft.

Was vom Tage bleibt: Der Rums kommt nach dem Auweia

Der Rums kommt nach dem Auweia

Bei Volkswagen hat es gekracht. Altkanzler Kohl mach einen Journalisten zum Mikrofonständer. Der Dax entsetzt die Anleger. Snowden sucht sein Visum. Lesen Sie, was heute wichtig ist.

What's right?: Sozialisten haben Argentinien ruiniert

Sozialisten haben Argentinien ruiniert

Die argentinische Regierung schiebt die Schuld der Staatspleite auf „aasgeiernde“ Hedgefonds aus Amerika. Tatsächlich hat sich die sozialistische und korrupte Regierung Kirchner selber in die Krise manövriert.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Argentinien so dreist wie Thomas Middelhoff?

Argentinien so dreist wie Thomas Middelhoff?

Argentinien ist zahlungsunfähig, doch wer trägt dafür die Verantwortung? Die Wirtschaftsmedien sind sich uneinig: eine kopflose Präsidentin und ihre Umgebung, so die einen. Beide Seiten sind dreist, kommentieren andere.