Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Wie Marken zu Medien werden

Redakteure in Werbeabteilungen, Marken auf der Suche nach guten Geschichten – die werbliche Kommunikation ist dabei, sich nachhaltig zu verändern.

Das Red-Bull-Trainingsgelände in Santa Monica in den USA. Red Bull hat inzwischen einen eigenen Fernsehsender, der diverse Events live überträgt. Quelle: ap
Das Red-Bull-Trainingsgelände in Santa Monica in den USA. Red Bull hat inzwischen einen eigenen Fernsehsender, der diverse Events live überträgt. Quelle: ap

Medien sind Schiffe, deren zentraler Geschäftszweck meistens ist, Werbung zu transportieren. Bleiben die Passagiere weg, wird abgewrackt: Springer verscherbelt Zeitungen, die Washington Post wird von Internet-Unternehmer Jeff Bezos gekauft. Die Gründe dafür sind vielschichtig: Immer mehr Werbegelder wandern ins Internet ab, mangelndes unternehmerisches Geschick und fehlender Weitblick auf der Brücke erledigen den Rest.

Anzeige

Immer mehr Marken verzichten inzwischen weitgehend auf die Dienste der Medien und bahnen sich eigene Wege zu ihren Kunden. „We’re not in the business of keeping the media companies alive. We’re in the business of connecting with consumers.“ Das meint Trevor Edwards, Markenchef von Nike. Und Dietrich Mateschitz, Chef von Red Bull, geht noch weiter. Bevor er irgendeinen Sender reich mache, sagt er, starte er lieber seinen eigenen. Heute produziert Mateschitz unter dem Dach von Red Bull Media House zur Marke passenden Content für seine eigenen Zeitschriften und den eigenen TV-Sender.

Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.
Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.

Coca-Cola beschäftigt in der Marketingabteilung nicht mehr nur Werbeexperten, sondern auch Redakteure. „Content 2020“ heißt die Strategie. Die Website heißt „Coca-Cola Journey“ und gleicht einem Online-Magazin.

Oder McDonalds in Kanada: Auf der Website „Our Food. Your Questions.“ beantwortet das Unternehmen Kundenfragen, ganz gleich wie kritisch sie auch sein mögen. Die Kampagne läuft auf allen Kanälen – eigenen und gebuchten – und besteht aus Geschichten, die auf Kundenfragen basieren.

Der Werber-Rat

Isabel möchte zum Beispiel wissen, warum die Burger in der Werbung viel besser aussehen als in der Realität. Die Antwort liefert die Marketing-Chefin selbst. Mit einem Making-of-Film aus dem Fotostudio, in dem sie vor Ort zeigt, wie und warum der Food-Stylist in Aktion tritt. Eine Geschichte, die für Fragestellerin Isabel persönlich erzählt wird, die sich perfekt weitererzählen lässt und deshalb über soziale Netzwerke tausendfach geteilt wird. Das ist die Königsdisziplin.

Eins muss man allerdings beherzigen, wenn man seine Marke zum Medium machen will: Bevor man anfängt zu reden, muss man etwas zu sagen haben, was die Leute wirklich interessiert.

Der Autor:

Stefan Kolle ist Geschäftsführer Kreation der Agentur Kolle Rebbe in Hamburg. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wann hört Amazon auf zu beißen?

Wann hört Amazon auf zu beißen?

Jeff Bezos muss sich vom Kämpfer zum Liebhaber wandeln. Ein Ebola-Patient fährt U-Bahn in New York. Und die EU schickt England eine saftige Rechnung wegen übermäßigen Erfolgs. Was heute so geschah, lesen Sie hier.

Der Werber-Rat: Ein Herz für Curler

Ein Herz für Curler

Die Randsportart Curling erhält in Deutschland keine Förderung mehr. Das ist kurzsichtig und ein Verrat am Sport und der Gesellschaft. Die Folgen sind fatal: Denn beim Sport geht es um mehr als um das Gewinnen.

What's right?: Gabriel im roten Marmeladenglas

Gabriel im roten Marmeladenglas

Der Thüringer SPD-Pakt mit der Linkspartei hat strategische Bedeutung für Deutschland. Sigmar Gabriel entstigmatisiert die SED-Nachfolger und eröffnet sich neue Optionen.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Sparen ist out

Sparen ist out

Immer weniger Deutsche sparen – den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen der Anreiz. Gerade junge Leute wollen ihr Geld offenkundig lieber ausgeben. Den Deutschen ist die Lust am Sparen vergangenen.