Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Wie Marken zu Medien werden

Redakteure in Werbeabteilungen, Marken auf der Suche nach guten Geschichten – die werbliche Kommunikation ist dabei, sich nachhaltig zu verändern.

Das Red-Bull-Trainingsgelände in Santa Monica in den USA. Red Bull hat inzwischen einen eigenen Fernsehsender, der diverse Events live überträgt. Quelle: ap
Das Red-Bull-Trainingsgelände in Santa Monica in den USA. Red Bull hat inzwischen einen eigenen Fernsehsender, der diverse Events live überträgt. Quelle: ap

Medien sind Schiffe, deren zentraler Geschäftszweck meistens ist, Werbung zu transportieren. Bleiben die Passagiere weg, wird abgewrackt: Springer verscherbelt Zeitungen, die Washington Post wird von Internet-Unternehmer Jeff Bezos gekauft. Die Gründe dafür sind vielschichtig: Immer mehr Werbegelder wandern ins Internet ab, mangelndes unternehmerisches Geschick und fehlender Weitblick auf der Brücke erledigen den Rest.

Anzeige

Immer mehr Marken verzichten inzwischen weitgehend auf die Dienste der Medien und bahnen sich eigene Wege zu ihren Kunden. „We’re not in the business of keeping the media companies alive. We’re in the business of connecting with consumers.“ Das meint Trevor Edwards, Markenchef von Nike. Und Dietrich Mateschitz, Chef von Red Bull, geht noch weiter. Bevor er irgendeinen Sender reich mache, sagt er, starte er lieber seinen eigenen. Heute produziert Mateschitz unter dem Dach von Red Bull Media House zur Marke passenden Content für seine eigenen Zeitschriften und den eigenen TV-Sender.

Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.
Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.

Coca-Cola beschäftigt in der Marketingabteilung nicht mehr nur Werbeexperten, sondern auch Redakteure. „Content 2020“ heißt die Strategie. Die Website heißt „Coca-Cola Journey“ und gleicht einem Online-Magazin.

Oder McDonalds in Kanada: Auf der Website „Our Food. Your Questions.“ beantwortet das Unternehmen Kundenfragen, ganz gleich wie kritisch sie auch sein mögen. Die Kampagne läuft auf allen Kanälen – eigenen und gebuchten – und besteht aus Geschichten, die auf Kundenfragen basieren.

Der Werber-Rat

Isabel möchte zum Beispiel wissen, warum die Burger in der Werbung viel besser aussehen als in der Realität. Die Antwort liefert die Marketing-Chefin selbst. Mit einem Making-of-Film aus dem Fotostudio, in dem sie vor Ort zeigt, wie und warum der Food-Stylist in Aktion tritt. Eine Geschichte, die für Fragestellerin Isabel persönlich erzählt wird, die sich perfekt weitererzählen lässt und deshalb über soziale Netzwerke tausendfach geteilt wird. Das ist die Königsdisziplin.

Eins muss man allerdings beherzigen, wenn man seine Marke zum Medium machen will: Bevor man anfängt zu reden, muss man etwas zu sagen haben, was die Leute wirklich interessiert.

Der Autor:

Stefan Kolle ist Geschäftsführer Kreation der Agentur Kolle Rebbe in Hamburg. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Griechenland nach der Wahl: Ungleiche Partner

Ungleiche Partner

Der politische Schulterschluss des radikal-linken Bündnisses Syriza mit den Rechten mutet auf den ersten Blick merkwürdig an, macht aber durchaus Sinn. Denn die beiden Parteien haben viel gemein. Ein Kommentar.

Kommentar zu Ulmer Sparverträgen: Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Kein Ausweg aus hochverzinsten Sparverträgen: Die Sparkasse Ulm muss ihren Kunden weiter gute Konditionen bieten. Zurecht, ist das gegebene Wort als Geschäftsgrundlage entscheidend. Ein Verlust hingegen verkraftbar.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Griechische Befreier oder Verwüster?

Griechische Befreier oder Verwüster?

Die griechische Regierung geht mit markigen Worten ans Werk. Andrea Nahles hat ein Bürokratie-Problem. Und Immobilienkredite könnten noch billiger werden. Lesen Sie, was heute wichtig ist.

Valley Voice: Fake your relationship

Fake your relationship

We outsource our work on the web and our relationships on social networks. Most people we deal with on a daily basis, we only know online. So what’s wrong with having a virtual boyfriend?

Valley Voice: Warum ich einen unsichtbaren Freund habe

Warum ich einen unsichtbaren Freund habe

Wir verlagern unsere Arbeit ins Internet und unsere Beziehungen in soziale Netzwerke. Viele Menschen, mit denen wir täglich zu tun haben, kennen wir nur noch übers Web. Was spricht da gegen eine virtuelle Beziehung?

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Wahl: Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Das Schuldenniveau des griechischen Staates ist auf Dauer viel zu hoch und nicht tragfähig. Nach der Wahl sollte deshalb mit der neuen Regierung über einen „konditionierten Schuldenschnitt“ verhandelt werden.

EZB-Anleihenkäufe: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Draghi druckt Europa in den Bankrott

Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag: Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die Nato geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Mission unwahrscheinlich.

  • Presseschau
Presseschau: Die Zeit läuft ab

Die Zeit läuft ab

Am Donnerstag legt die Deutsche Bank ihre Zahlen für 2014 vor – Analysten rechnen mit Verlusten im Schlussquartal. Die Wirtschaftspresse meint, dass 2015 das entscheidende Jahr für die Co-Chefs Jain und Fitschen wird.