Der Werber-Rat

_

Der Werber-Rat: Wie Marken zu Medien werden

Redakteure in Werbeabteilungen, Marken auf der Suche nach guten Geschichten – die werbliche Kommunikation ist dabei, sich nachhaltig zu verändern.

Das Red-Bull-Trainingsgelände in Santa Monica in den USA. Red Bull hat inzwischen einen eigenen Fernsehsender, der diverse Events live überträgt. Quelle: ap
Das Red-Bull-Trainingsgelände in Santa Monica in den USA. Red Bull hat inzwischen einen eigenen Fernsehsender, der diverse Events live überträgt. Quelle: ap

Medien sind Schiffe, deren zentraler Geschäftszweck meistens ist, Werbung zu transportieren. Bleiben die Passagiere weg, wird abgewrackt: Springer verscherbelt Zeitungen, die Washington Post wird von Internet-Unternehmer Jeff Bezos gekauft. Die Gründe dafür sind vielschichtig: Immer mehr Werbegelder wandern ins Internet ab, mangelndes unternehmerisches Geschick und fehlender Weitblick auf der Brücke erledigen den Rest.

Anzeige

Immer mehr Marken verzichten inzwischen weitgehend auf die Dienste der Medien und bahnen sich eigene Wege zu ihren Kunden. „We’re not in the business of keeping the media companies alive. We’re in the business of connecting with consumers.“ Das meint Trevor Edwards, Markenchef von Nike. Und Dietrich Mateschitz, Chef von Red Bull, geht noch weiter. Bevor er irgendeinen Sender reich mache, sagt er, starte er lieber seinen eigenen. Heute produziert Mateschitz unter dem Dach von Red Bull Media House zur Marke passenden Content für seine eigenen Zeitschriften und den eigenen TV-Sender.

Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.
Stefan Kolle ist Geschäftsführer der Agentur Kolle Rebbe.

Coca-Cola beschäftigt in der Marketingabteilung nicht mehr nur Werbeexperten, sondern auch Redakteure. „Content 2020“ heißt die Strategie. Die Website heißt „Coca-Cola Journey“ und gleicht einem Online-Magazin.

Oder McDonalds in Kanada: Auf der Website „Our Food. Your Questions.“ beantwortet das Unternehmen Kundenfragen, ganz gleich wie kritisch sie auch sein mögen. Die Kampagne läuft auf allen Kanälen – eigenen und gebuchten – und besteht aus Geschichten, die auf Kundenfragen basieren.

Der Werber-Rat

Isabel möchte zum Beispiel wissen, warum die Burger in der Werbung viel besser aussehen als in der Realität. Die Antwort liefert die Marketing-Chefin selbst. Mit einem Making-of-Film aus dem Fotostudio, in dem sie vor Ort zeigt, wie und warum der Food-Stylist in Aktion tritt. Eine Geschichte, die für Fragestellerin Isabel persönlich erzählt wird, die sich perfekt weitererzählen lässt und deshalb über soziale Netzwerke tausendfach geteilt wird. Das ist die Königsdisziplin.

Eins muss man allerdings beherzigen, wenn man seine Marke zum Medium machen will: Bevor man anfängt zu reden, muss man etwas zu sagen haben, was die Leute wirklich interessiert.

Der Autor:

Stefan Kolle ist Geschäftsführer Kreation der Agentur Kolle Rebbe in Hamburg. Er ist einer von fünf Kolumnisten, die im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

  • Kommentare
Datenschutz-Urteil in USA: Das Vertrauen in Microsoft und Co. ist bedroht

Das Vertrauen in Microsoft und Co. ist bedroht

Ein Urteil mit schweren Folgen: Microsoft muss US-Behörden Daten über einen Nutzer auch dann herausgeben, wenn sie im Ausland liegen. Für die amerikanischen IT-Konzerne ist das Urteil eine echte Bedrohung. Ein Kommentar.

Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Das Bekenntnis zur Heimat

Das Bekenntnis zur Heimat

Weltmeister fallen nicht vom Himmel, die meisten kommen von unten. Jeder hat einen ersten Verein. Beim Amateurfußball beginnt es: die Technik, taktisches Geschick und vor allem die Leidenschaft.

Was vom Tage bleibt: Der Rums kommt nach dem Auweia

Der Rums kommt nach dem Auweia

Bei Volkswagen hat es gekracht. Altkanzler Kohl mach einen Journalisten zum Mikrofonständer. Der Dax entsetzt die Anleger. Snowden sucht sein Visum. Lesen Sie, was heute wichtig ist.

What's right?: Sozialisten haben Argentinien ruiniert

Sozialisten haben Argentinien ruiniert

Die argentinische Regierung schiebt die Schuld der Staatspleite auf „aasgeiernde“ Hedgefonds aus Amerika. Tatsächlich hat sich die sozialistische und korrupte Regierung Kirchner selber in die Krise manövriert.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Argentinien so dreist wie Thomas Middelhoff?

Argentinien so dreist wie Thomas Middelhoff?

Argentinien ist zahlungsunfähig, doch wer trägt dafür die Verantwortung? Die Wirtschaftsmedien sind sich uneinig: eine kopflose Präsidentin und ihre Umgebung, so die einen. Beide Seiten sind dreist, kommentieren andere.