Wiebes Weitwinkel Warum Ethik in der Wirtschaft mit guter Analyse anfängt

Die moralische Qualität eines Unternehmens ist mehr als die Summe aller Tugenden und Schwächen seiner Mitarbeiter.Letztlich kommt es auf das Geschäftsmodell an.
Kommentieren
Quelle: Pablo Castagnola
(Foto: Pablo Castagnola)

Moral kann doch jeder, oder? Vor allem zur Weihnachtszeit. Wir reißen uns zusammen und nehmen uns vor, im nächsten Jahr alles besser zu machen. Und wenn das alle in einem Unternehmen so tun, dann wird daraus ein moralisches Unternehmen. Auf diesem Niveau werden viele Diskussion zu ethischen Problemen in der Wirtschaft geführt. Richtig ist daran immerhin, dass es sehr häufig keiner komplizierten Diskussion bedarf, um festzustellen, was unmoralisch ist und was nicht. Wir wissen das meist intuitiv sehr gut - auch wenn wir uns nicht immer daran halten. Oder wie es der Theologe Hans Küng mal formuliert hat: "Gerechtigkeit zu definieren ist oft schwierig, aber Ungerechtigkeit zu erkennen häufig sehr einfach." Gerade bei Unternehmen liegt das Problem aber in einem ganz anderen Bereich. Bei Fragen der Ethik geht es ja nicht nur darum, sich an bestimmte Regeln zu halten. Viel wichtiger ist: Was sind die Konsequenzen meines Handelns? Und das gilt eben nicht nur für den einzelnen Manager, sondern für das gesamte Unternehmen. Auch wenn es erstaunlich klingt: Unternehmen haben ein eigenes moralisches Profil, das mehr ist als die Summe aller Tugenden und Schwächen ihrer Mitarbeiter. Die Frage, auf die es ankommt, ist die nach der ethischen Qualität des Geschäftsmodells. Die Finanzbranche liefert dafür reichlich Anschauungsmaterial. Banken etwa, die sich auf die Vermögensberatung reicher Kunden konzentrieren, haben in der Regel wenig moralische Probleme. Ethik und Gewinn laufen hier parallel: Wer reiche Kunden übervorteilt, schadet sich selbst, weil bei diesem Geschäft nur langfristige Kundenbeziehungen profitabel sind. Ganz anders sieht es aus, wenn ein Finanzdienstleister seine Produkte im Massengeschäft absetzen muss - das funktioniert kaum ohne hohe Vertriebsprovisionen, die zulasten der Kunden gehen. Oder nehmen wir eine Investmentbank, die zugleich Marktprodukte verkauft und selbst an den Märkten agiert: Sie ist sehr schnell auch Gegenspieler der eigenen Kundschaft. In Unternehmen mit solchen konfliktbeladenen Geschäftsmodellen werden alle, die sich tugendhaft verhalten wollen, untergebuttert. Nach oben kommen die aggressiven Verkäufer und Händler - und die werden vorzugsweise auch eingestellt. So entwickelt das Unternehmen ein moralisches Profil, das mit guten Vorsätzen allein nicht zu ändern ist. Wer hier gegensteuern will, muss sehr bewusst ethische Kriterien in der Organisation verankern und entsprechende Anreize setzen. Oder sich aus manchen Märkten, wo "sauber" kein Geld zu verdienen ist, ganz zurückziehen. Im Zweifel sollte die Branche sogar selbst auf eine gute Regulierung einzelner gefährlicher Bereiche drängen. Hat das nicht auch die Finanzkrise gezeigt? Nur wer diese Aufgabe ernst nimmt, stellt sich seiner ethischen Verantwortung: jeden Tag, nicht nur zur Weihnachtszeit.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Wiebes Weitwinkel - Warum Ethik in der Wirtschaft mit guter Analyse anfängt

0 Kommentare zu "Wiebes Weitwinkel: Warum Ethik in der Wirtschaft mit guter Analyse anfängt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%