VW, Ford, Peugeot: Autobauer haben in Europa derzeit nichts zu lachen. Die Unternehmen haben es nicht besser gemacht als Lance Armstrong. Sie haben auf Doping statt auf einen sauberen Gewinn gesetzt. Ein Kommentar.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es is Unsinn zu behaupten, dass eine Autobank, die 0% Finanzierungen anbietet auch automatisch unprofitabel werden muss. Die Art von Geschäften werden selbstverständlich von den Herstellern finanziell unterstützt. Bei PSA liegt das Problem am Rating der Muttergesellschaft, das sich trotz evtl. profitabler Arbeit nassiv auf die Refinanzierungskosten der Bank auswirkt. Das Problem von PSA sind die Sünden der Vergangenheit - Rabatt ohne Ende zählt sich einfach nicht aus. Hier hätte das Geld statt in einen Rabatt tatsächlich in Maßnahmen fließen müssen, die den Wer der Marke erhalten (z.B. Eine günstige Finanzierung, um besser ausgestattete Fahrzeuge auf den Markt zu bringen). Nur billig sein zählt sich nicht mehr aus, das sind andere auch schon.

  • Der autor sollte es auch mal mit Doping versuchen vielleicht wird dann die Analyse der Europäischen Autoindustrie besser....

  • Die Kunden sind doch nicht dafür da, z.B. VW einen Gewinn von 11,3 Milliarden zu garantieren - und den Managern die entsprechenden Boni! Wo so viel Luft nach oben ist, setzen die Kunden eben auf Rabatte. Wen wundert's? So was nennt man dann Marktwirtschaft.

  • Das Doping "Rabatt" ist wohl meist ein unheilvolles, da der Wert einer Marke hierdurch verwässert wird.
    Kaufpreise ohne Rabatte, erlauben eine hohe Preisstabilität und hohe Preis für Altfahrzeuge (Beispiel Porsche).

    Das Kernproblem liegt wohl eher an den Überkapazitäten der Fabriken.
    Irgendein Hersteller wird wohl einen Teil der Produktion reduzieren müssen, die dann durchgehalten haben werden wohl profitieren.
    Aber so ist es dann. Wenn aber der Staat in Frankreich sich einmischt, kommt der deutsche Staat und dann der italienische der spanische der amerikanische der japanische der chinesische .... und das Elend wird verlängert.

    Ein weiteres Problem sind die hohen Fahrzeugkosten, die eben nicht durch die Spritpreise stark steigen sondern durch die hohen Abschreibungen sprich Wertverluste der Fahrzeuge. Da fallen mal schnell 60% in 4 Jahren an. Bei einem 50.000 € PKW sind das mal eben über € 600,- im Monat zzgl. Versicherung, Steuer, Sprit, Verschleiß, Werkstattkosten etc.

    Wer schlau ist wird den Neukauf seines neuen PKW in das kommende oder übernächste Jahr verschieben, um noch bessere Rabatte zu erhalten.

    Aber kaufen werden nur Kunden (Privat oder geschäftlich), die einen positiven Ausblick in die Zukunft haben.

  • @ Michael-Berlin
    Gar nicht schlecht für einen Anfang.
    Aber die Abwarackprämie, die Mutter der Dummheiten, hast Du nicht erwähnt. Sogar in Spanien gab es sie!

    Abwrackprämie großer Erfolg: Spanien zahlt auch 2010 Abwrackprämien
    Italien zahlt 1500 Euro Abwrackprämie
    Und wer hat am meisten davon profitiert?
    Deutschland als größter Autohersteller Europas!
    Angela und dann wundern Sie sich über die Staatverschuldungen!


    Die Idee mit der Abwrackprämie macht Schule. Frankreich hat vorgelegt, in Deutschland gibt's seit Anfang 2009 2500 Euro vom Staat – jetzt zahlt auch Italien eine Prämie von 1500 Euro pro Neuwagen-Tausch.

  • @ GrosserTroll
    Die Abwrackprämie hat wohl ganz massiv die Hersteller kleiner günstiger Fahrzeuge geholfen. Ist wohl fernab jeder Realität, ein Auto für 2.500 Euro abzugeben und dann einen BMW oder Mercedes neu zu kaufen. Wird wohl eher ein Dacia Duster für 14.000 oder ein Fiat Renault Peugeot Opel oder Ford vielleicht noch ein VW sein.
    Solche Prämien können wohl Sinn machen wenn man Altfahrzeuge vom Markt nehmen möchte. Es gibt sicher auch einen positiven Effekt bei der Industrie nur ist dieser sehr kurz und hilft nur über eine kurze Delle hinweg.
    der Vorteil im Gegensatz zu Rabatten ist das die Preise stabil bleiben.
    Einen längeren, normalen, Rezessionszyklus wird man damit nicht überbrücken können.
    Ob solche Massnahmen gut oder schlecht sind kann man nur beurteilen wenn man weiß was das Ziel ist.

  • Da hätte ich von Herrn Stock doch etwas mehr betriebswirtschaftliche Kenntnisse erwartet. Die Probleme der Autoindustrie auf die Formel "Produktion runter=gut, Rabatte=schlecht"zu reduzieren, ist doch da etwas zu einfach. Auch bei den Automobilunternehmen gibt es wohl Finazabteilungen, in denen ausgerechnet werden kann, welche Reaktion auf eine bestimmte Marksituation die wirtschaftlichste ist. Und das mag in vielen Fällen ein Rabatt sein, in anderen Fällen das Schliessen einer Fabrik. Deshalb war das Verhalten in der Vergangenheit noch lange nicht unangebracht. Ein Vergleich mit Doping geht da völlig fehl. Die Unternehmen machen heute immer noch das, was schon in Rom empfohlen wurde: Was immer du tust, tue es mit Bedacht und bedenke das Ende. Arbeiter ohne Arbeit sind meist teuerer, als Rabatte, wobei beides gegen die Marge geht. Aber die hat halt auch eine Volumensdimension. Was nutzt eine hohe Marge, wenn kein Volumen da ist.

  • Sehe ich auch so. Vor allem die Aussage "Steigende Umsätze bei gleichbleibendem Gewinn nährt (sic!) den Verdacht, dass VW durchaus gewillt ist, sich auf eine Rabattschlacht einzulassen." Was heißt denn "Rabattschlacht"? Ist eben eine Frage des Grenzerlöses. Außerdem liegen zwischen Umsatz und Gewinn (welcher denn überhaupt?) einige (Kosten-)Größen mehr als nur Erlösschmälerungen/Rabatte.

  • Ich hätte ne Idee; wir überweisen jeden Griechen und Spanier 100.000,00 EUR; dann können wieder Autos kaufen und wir haben alle was zu tun und können uns freuen: Exportweltmeister, Riesige Gewinne der Firmen....

Mehr zu: Absatzkrise - Autoindustrie - nach dem Doping folgt der Kater

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%