Aktienfonds
Kommentar: Nur mit Fahrradhelm

Die Deutschen gehen auf Nummer sicher. Ausländer spotten gern über ihre Vollkaskomentalität. Es wurden schon Nordic Walker mit Fahrradhelm gesichtet – so etwas ist nur hier zu Lande möglich.

Warum sollten die Deutschen im Umgang mit Finanzprodukten ein anderes Verhalten an den Tag legen als im Alltag? Eine rhetorische Frage. Sie tun es nicht. In diesem Jahr haben die Deutschen Aktienfonds-Anteile für mehrere Milliarden Euro verkauft. Kaum zu verstehen, denn die Börsen rund um den Globus laufen schon seit längerem prächtig. Die Deutschen schleppen eine historische und psychologische Last mit sich herum. Zwei große Inflationen und der misstrauische Blick auf das Unternehmertum im Allgemeinen prägen die Einstellungen.

In Finanzdingen heißt das: Anlagen mit irgendeiner Form von Risikopuffer haben Vorfahrt. Und an diesem Anforderungsprofil scheinen Aktien und Aktienfonds zu scheitern. Es spielt keine Rolle, dass die Aktie auf lange Sicht die Anlage mit den besten Renditeperspektiven ist. Die Deutschen gehen ihre eigenen Wege, abseits der klassischen Aktienpfade, die Bürger anderer europäischer Länder so erfolgreich beschreiten. Stattdessen kaufen sie lieber jedes Jahr für zweistellige Milliardenbeträge Zertifikate.

Diese von Banken begebenen Anleihen locken häufig mit begrenzten Laufzeiten, vor allem aber mit eingezogenen Sicherheitsnetzen. Oft sind Zertifikate – in begrenztem Maße – an Aktienkursgewinne gekoppelt und bieten gleichzeitig eine Verlustbegrenzung. Vor diesem Kombi-Pack der Verlockungen verblassen die oft hohen Gebühren und unterdurchschnittlichen Erträge. Hauptsache: Nummer sicher. Der Rest ist fast egal.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%