Analyse
Viel Optimismus beim Dollar

Nirgendwo sind Trends so wichtig wie an Devisenmärkten. Wer dafür noch eine Bestätigung sucht, bekommt sie beim Euro. Jeder noch so kleine Konjunkturindikator, der den Aufschwung in den USA belegt, lässt den Euro weiter fallen. Hingegen blenden die Devisenmärkte die großen und vor allem langfristigen Schwierigkeiten der größten Volkswirtschaft USA, die zuvor den Dollar unter Druck gebracht hatten, aus. Sie passen nicht zu dem Trend, der den Euro auf Talfahrt schickt.

Die USA wachsen stärker und schwungvoller als Euro-Land, und endlich springt auch der Arbeitsmarkt an. Davon profitiert der Dollar. Die guten Quartalsergebnisse der Unternehmen bestätigen, dass der Aufschwung alle Branchen erfasst und seinem Höhepunkt zustrebt. Je mehr Anleger von der amerikanischen Wirtschaftskraft überzeugt sind und auf diesen Zug springen, desto größer ist die Wirkung an den Märkten. Hedge-Fonds, die auf kurzfristige Gewinne spekulieren, verstärken den Effekt. So erklärt sich, dass der Euro in weniger als zwei Monaten gut zehn Cent verliert, ohne dass andere Anlageformen wie Aktien davon profitieren.

Der einmal in Gang gesetzte Trend verstärkt sich also von selbst. Da ist es zweitrangig, wie aussagekräftig neue Wirtschaftsdaten wirklich sind. Deshalb vermögen selbst gestiegene Umsätze im US-Einzelhandel den Euro auf ein neues Jahrestief zu führen. Sogar vereinzelt schwächere Unternehmensergebnisse und Wirtschaftsdaten vermögen den Trend nicht aufzuhalten, solange dieser von der Anleiheseite Unterstützung findet. Weil der Konjunkturboom nicht mehr lange niedrige US-Leitzinsen von einem Prozent rechtfertigt und die Finanzmärkte auf Zinserhöhungen spekulieren, erhält der Dollar zusätzliche Kraft. Anleger schichten um, weil sie nicht mehr lange von den höheren Zinsen im Euro-Raum profitieren werden. Der Effekt wird noch verstärkt, weil die Europäische Zentralbank eher über niedrigere als höhere Zinsen nachdenkt.

Seite 1:

Viel Optimismus beim Dollar

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%