Arbeitsmarkt
Eine Frage des Blickwinkels

Mit Statistiken ist es so eine Sache. Das wurde einmal mehr gestern demonstriert. Weil die deutschen Statistiker schneller gerechnet haben als ihre europäischen Kollegen, kann die Entwicklung der Arbeitskosten in Deutschland EU-weit nur relativ verglichen werden. In absoluten Zahlen ist das erst ab Jahresende möglich.

Daher lautet die Nachricht: Die Arbeitskosten haben sich in den letzten Jahren sehr moderat entwickelt, im europäischen Vergleich eben. Wie teuer Arbeit hier zu Lande aber immer noch ist, tritt dadurch nicht ins Bewusstsein. Das wird erst in vier Monaten debattiert. Dennoch: Zuversichtlich stimmt, dass die Arbeitskosten unterproportional gestiegen sind. Und dies hat die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland gestärkt.

Dies zeigen nicht nur die prall gefüllten Kassen der Unternehmen. Auch der Arbeitsmarkt dürfte von dieser Entwicklung profitiert haben. Dass er sich aktuell in einer für deutsche Verhältnisse guten Verfassung befindet, zeigte sich gestern ebenfalls. Die Zahl der Arbeitslosen ging, wie im August üblich, zwar nur leicht zurück. Erfreulich ist aber die Aussicht, dass in den kommenden Monaten dank flotter Konjunktur ein weiterer Abbau der Arbeitslosigkeit sehr wahrscheinlich ist. Vor allem: Die Konjunkturbelebung wirkt sich positiv auf den Bereich der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus. Im Dienstleistungssektor werden sozialversicherungspflichtige Jobs geschaffen, in anderen Branchen zumindest langsamer abgebaut.

Aber auch diese Statistiken sind interpretationsfähig. Und niemand sollte den Fehler machen, nur die relativen Zahlen zu betrachten. Absolut hatten in Deutschland auch im August weit mehr als vier Millionen Menschen keine Arbeit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%