Ein unüberlegter Brief lieferte dem Hedgefonds Elliott den Anlass, Klaus Kleinfeld zu stürzen. Der Deutsche muss nun hoffen, dass die Tinte schnell verblasst – ein Ende seiner Karriere wäre bedauerlich. Ein Kommentar.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • PP: Deutschland stand auch mal für ordentliche Rechtschreibung....
    Was ist jetzt die größere Gefahr?

  • Die meisten wissen nicht wie schlecht deutsche Führungskräfte sind.
    Ordnung , Sauberkeit, Durchdachte Plannug.
    Dafür stand Deutschland mal.
    Jetzt versuchen BWLer mit Lean Production, 5S Sigsima, das ganze als neue Idee zu verkaufen, nur das sie keine Ahnung von der Praxis haben.
    Sie lösen die Probleme nicht. Sie verstecken sie mit Denglisch

    Und was ist wohl die Größere Gefahr?
    Die Führungskräfte die sich davon Blenden lassen,
    oder die Blender?
    Da müssten noch viel mehr gefeuert werden.
    Die Aktionäre müssten mal durchsetzen, das die nicht mehr CEO..
    an der Tür stehen haben sondern Verwalter fremden Geldes mit der Funktion .....
    damit die Positionen mal wieder Klar sind

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%