Automarkt
Kommentar: Lust und Frust

Die Lust der Deutschen auf Autos ist ungebrochen. Das belegen Umfragen ebenso wie steigende Besucherzahlen bei Automessen. Dennoch drohen dem deutschen Automobilmarkt auch im fünften Jahr in Folge rückläufige Absatzzahlen. In den Chefetagen der Autohersteller und bei ihren Verbandsvertretern macht sich Frust breit. Dabei scheinen sie an der Misere auf dem Heimatmarkt keine allzu große Schuld zu tragen. Ihre Produkte finden weltweit nach wie vor großen Absatz – nur eben nicht vor der eigenen Haustür. Die Kaufbereitschaft in Deutschland ist, wenn es um teurere Anschaffungen geht, weiterhin äußerst dürftig. Einzig die anhaltenden Exporterfolge sichern hier zu Lande seit Jahren die Arbeitsplätze im für Deutschland wichtigsten Industriezweig.

Sicher zeigen sich bei der Kaufzurückhaltung die Folgen einer anhaltend hohen Arbeitslosigkeit und der Einschnitte in das soziale Netz. Doch an Geld fehlt es nicht. Seit Jahren steigt die Sparquote, der Masse der Bevölkerung geht es nicht schlechter als vor einigen Jahren. Dennoch wird 2004 voraussichtlich fast ein Sechstel weniger neue Autos in Deutschland gekauft als noch vor fünf Jahren.

Das liegt nicht nur daran, dass die Autos qualitativ besser geworden sind und sich die Hersteller damit selbst das Wasser abgegraben haben. Ein Grund ist auch, dass allen politischen Hoffnungsschwüren zum Trotz die Stimmungslage schlecht ist, solange die Menschen nicht wissen, was auf sie zukommt. Doch daran können auch die Automobilhersteller nichts ändern. Es ist eine politische Aufgabe, schnellstmöglich das Vertrauen der Verbraucher in die Zukunft durch einfache und klare Entscheidungen zu stärken. In der aktuellen politischen Landschaft gibt es dafür aber wenig Hoffnung. Der Frust wird also eher noch wachsen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%