Kommentare

_

Bankenmisere: Versicherungen: Licht- und Schattenseiten

Die Angst vor Versicherern geht um: Aktien- und Anleihenkurse tauchen ab. Doch wirklich passiert ist bisher wenig.

Die Assekuranz steht nach wie vor vergleichsweise gut da. Ihre Prämieneinnahmen sinken in diesem Jahr vielleicht um ein paar Prozent. Doch das ist nicht dramatisch.

Anzeige

Angesichts der Bankenmisere wundern sich viele über so viel Stabilität. Nahezu alle Kreditinstitute hängen am Tropf des Staates, aber bisher nur ganz wenige Versicherer. Das dürfte auch so bleiben, wenngleich die Probleme nun größer werden. Die starken Kursverluste der Schweizer Rück und der amerikanischen Aflac sind ein Beleg dafür. Gerüchte über gewaltige Verluste in den Anleiheportfolios der Versicherer treiben die Investoren an den Märkten um. Mit gutem Grund: Schließlich haben die Versicherer mehr als 80 Prozent der Kundengelder in festverzinsliche Werte investiert. Das sind nicht nur Staatsanleihen, darunter befinden sich enorm viele Finanztitel, neuartige Mischformen und auch immer mehr riskante Bonds von Unternehmen.

Angst ist jedoch ein schlechter Ratgeber. Die Versicherer dürfen nicht über einen Kamm geschoren werden. Es gibt drei große Gruppen, deren Entwicklung sehr unterschiedlich ist. Am schlechtesten dran sind die Spezialisten für die Altersvorsorge, weil die Menschen im Moment eher keine Lebensversicherungen abschließen mögen und diese Unternehmen ihr Kapital an den Finanzmärkten gewinnbringend anlegen müssen. Solider stehen hingegen Versicherer da, die nur zahlen müssen, wenn ein Unwetter wütet oder ein Unfall passiert ist. Und gute Geschäfte machen sogar jene, die von anderen Versicherern Risiken übernehmen, also sozusagen den Libero spielen. Diese Rückversicherer können ihre Preise im Moment kräftig anheben.

Beruhigen mag, dass viele Versicherungskonzerne von allem etwas haben. Sie haben also die gewünschte Risikostreuung schon systematisch eingebaut. Hinzu kommt, dass das System Versicherung grundsätzlich anders funktioniert als das System Bank. Kapitalprobleme tauchen wegen regelmäßiger Geldeingänge und unregelmäßiger Auszahlungen nicht systematisch auf, sondern nur, wenn sich ein Unternehmen verzockt hat. Das war zum Beispiel bei der amerikanischen AIG am amerikanischen Hypothekenmarkt der Fall. Dass es sich dabei um versicherungsfremde Geschäfte handelte, sei am Rande erwähnt.

Eine neue Rolle für die Stabilität der Branche spielt auch die Rechtsform. Im Brennpunkt des Interesses stehen immer wieder die großen börsennotierten Aktiengesellschaften wie Allianz, Axa oder Generali. Diese Unternehmen wollen ihren Aktionären eine ansehnliche Rendite liefern und agierten deshalb zum Teil gefährlicher nach dem Motto: ohne Risiko keine Rendite.

Daneben gibt es gerade in Deutschland viele Unternehmen, die als Versicherungsvereine organisiert sind. Sie haben weniger aggressive Gewinnziele und sind geringere Risiken eingegangen. Manche von ihnen schauen nun sogar sehr entspannt auf die Krise. Denn sie besitzen kaum noch Aktien und auch so gut wie keine neuartigen Kreditverbriefungen, deren Werte im Zuge der Finanzkrise dramatisch gefallen sind.

Ein neues Problem könnte sie nun aber dennoch treffen: Verluste im Anleihenbestand. Das ist bisher jedoch nur Spekulation, weil es keine verlässlichen Informationen darüber gibt. Grobe Hinweise haben Analysten von den großen Aktiengesellschaften zusammengetragen. Deren Fazit ist bisher: Gerade die Bestände von Unternehmensanleihen sind stark angeschwollen. Wenn in der Krise auch große Konzerne pleitegehen, hängen Versicherer wahrscheinlich mit drin.

Das ist jedoch noch ein Horrorszenario. Ähnliches gilt für ein zweites Problem, das den Managern Sorgen macht: die weitere Zinsentwicklung. Das große Problem jeder Lebensversicherung ist derzeit, dass sie ihr neues Geld momentan nur mit sehr mickrigen Zinsen anlegen kann. Sollten die langfristigen Renditen mehrere Jahre unter drei Prozent fallen, bekommen alle große Schwierigkeiten, ihre Versprechen einzulösen. In Deutschland liegt der Garantiezins der Lebensversicherer im Schnitt derzeit bei 3,4 Prozent. Vorerst gibt es noch reichlich Reserven in den Bilanzen. Erst wenn die aufgebraucht sind, wird es richtig eng. Dann sollte die Wirtschaftskrise vorbei sein.

Das hoffen zwar alle, doch eine Gruppe der Versicherungswirtschaft würde das auch mit einem weinenden Auge sehen. Mehr Geld verdienen in diesem Jahr noch am ehesten die Rückversicherer. Das wird nicht reichen, um die Versicherungswirtschaft insgesamt im Plus zu halten. Doch es ist immerhin ein Lichtblick - in einer Branche, auf die umso mehr Schatten fallen, je länger und härter die Wirtschaftskrise wird.

  • Kommentare
Kommentar: Obama – alleine gegen alle

Obama – alleine gegen alle

Die Republikaner sind wütend. Präsident Barack Obama treibt sie im politischen Ring vor sich her und überlistet sie mit seiner Einwanderungsreform. Damit macht er sich unbeliebt, greift aber auch zu populären Kniffen.

Pipeline wird zum Lebensnerv für Obama: Lange Leitung in Washington

Lange Leitung in Washington

Das Pipeline-Großprojekt zwischen den USA und Kanada wird zum Symbol der verschleppten Politik in Amerika. Die 1900 km lange Leitung verkommt zum Spielball der Parteien – denn rentabel wird sie nicht mehr sein.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Es lebe die Inflation

Es lebe die Inflation

Draghi kämpft für die Inflation. Die AfD spekuliert sich irgendwann in die Pleite. Die „lahme Ente“ Obama ist putzmunter. Russland eröffnet eine Propagandamaschine am Potsdamer Platz. Das sollten Sie heute gelesen haben.

What's right?: Die Nahles-Reformen entgleisen

Die Nahles-Reformen entgleisen

Andrea Nahles hat mit Mindestlöhnen, Mütterrente und 63er-Rente die deutsche Agenda-Politik revidiert. Nun geraten die Kosten dafür aus den Fugen. Es wird Zeit für eine grundlegende Öffnung des Rentensystems.

Was vom Tage bleibt: Warum es intelligent ist, nicht zu sparen

Warum es intelligent ist, nicht zu sparen

Die Commerzbank macht Sparer zu Trotteln. London hat kein Glück mit Gehaltsexzessen. In Thüringen muss ein Schatz vergraben sein. Und Thyssen-Krupp macht Fortschritte. Lesen Sie hier die Themen dieses Tages.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: Spiel, Satz und Sieg im Streit um Boni-Deckelung

Spiel, Satz und Sieg im Streit um Boni-Deckelung

Das war wohl nichts. Großbritannien droht mit seiner Klage gegen die Begrenzung von Banker-Boni vor dem EuGH zu scheitern, Schatzkanzler Osborne hat jetzt einen Rückzieher gemacht. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.