Kommentare

_

Bankenmisere: Versicherungen: Licht- und Schattenseiten

Die Angst vor Versicherern geht um: Aktien- und Anleihenkurse tauchen ab. Doch wirklich passiert ist bisher wenig.

Die Assekuranz steht nach wie vor vergleichsweise gut da. Ihre Prämieneinnahmen sinken in diesem Jahr vielleicht um ein paar Prozent. Doch das ist nicht dramatisch.

Anzeige

Angesichts der Bankenmisere wundern sich viele über so viel Stabilität. Nahezu alle Kreditinstitute hängen am Tropf des Staates, aber bisher nur ganz wenige Versicherer. Das dürfte auch so bleiben, wenngleich die Probleme nun größer werden. Die starken Kursverluste der Schweizer Rück und der amerikanischen Aflac sind ein Beleg dafür. Gerüchte über gewaltige Verluste in den Anleiheportfolios der Versicherer treiben die Investoren an den Märkten um. Mit gutem Grund: Schließlich haben die Versicherer mehr als 80 Prozent der Kundengelder in festverzinsliche Werte investiert. Das sind nicht nur Staatsanleihen, darunter befinden sich enorm viele Finanztitel, neuartige Mischformen und auch immer mehr riskante Bonds von Unternehmen.

Angst ist jedoch ein schlechter Ratgeber. Die Versicherer dürfen nicht über einen Kamm geschoren werden. Es gibt drei große Gruppen, deren Entwicklung sehr unterschiedlich ist. Am schlechtesten dran sind die Spezialisten für die Altersvorsorge, weil die Menschen im Moment eher keine Lebensversicherungen abschließen mögen und diese Unternehmen ihr Kapital an den Finanzmärkten gewinnbringend anlegen müssen. Solider stehen hingegen Versicherer da, die nur zahlen müssen, wenn ein Unwetter wütet oder ein Unfall passiert ist. Und gute Geschäfte machen sogar jene, die von anderen Versicherern Risiken übernehmen, also sozusagen den Libero spielen. Diese Rückversicherer können ihre Preise im Moment kräftig anheben.

Beruhigen mag, dass viele Versicherungskonzerne von allem etwas haben. Sie haben also die gewünschte Risikostreuung schon systematisch eingebaut. Hinzu kommt, dass das System Versicherung grundsätzlich anders funktioniert als das System Bank. Kapitalprobleme tauchen wegen regelmäßiger Geldeingänge und unregelmäßiger Auszahlungen nicht systematisch auf, sondern nur, wenn sich ein Unternehmen verzockt hat. Das war zum Beispiel bei der amerikanischen AIG am amerikanischen Hypothekenmarkt der Fall. Dass es sich dabei um versicherungsfremde Geschäfte handelte, sei am Rande erwähnt.

Eine neue Rolle für die Stabilität der Branche spielt auch die Rechtsform. Im Brennpunkt des Interesses stehen immer wieder die großen börsennotierten Aktiengesellschaften wie Allianz, Axa oder Generali. Diese Unternehmen wollen ihren Aktionären eine ansehnliche Rendite liefern und agierten deshalb zum Teil gefährlicher nach dem Motto: ohne Risiko keine Rendite.

Daneben gibt es gerade in Deutschland viele Unternehmen, die als Versicherungsvereine organisiert sind. Sie haben weniger aggressive Gewinnziele und sind geringere Risiken eingegangen. Manche von ihnen schauen nun sogar sehr entspannt auf die Krise. Denn sie besitzen kaum noch Aktien und auch so gut wie keine neuartigen Kreditverbriefungen, deren Werte im Zuge der Finanzkrise dramatisch gefallen sind.

Ein neues Problem könnte sie nun aber dennoch treffen: Verluste im Anleihenbestand. Das ist bisher jedoch nur Spekulation, weil es keine verlässlichen Informationen darüber gibt. Grobe Hinweise haben Analysten von den großen Aktiengesellschaften zusammengetragen. Deren Fazit ist bisher: Gerade die Bestände von Unternehmensanleihen sind stark angeschwollen. Wenn in der Krise auch große Konzerne pleitegehen, hängen Versicherer wahrscheinlich mit drin.

Das ist jedoch noch ein Horrorszenario. Ähnliches gilt für ein zweites Problem, das den Managern Sorgen macht: die weitere Zinsentwicklung. Das große Problem jeder Lebensversicherung ist derzeit, dass sie ihr neues Geld momentan nur mit sehr mickrigen Zinsen anlegen kann. Sollten die langfristigen Renditen mehrere Jahre unter drei Prozent fallen, bekommen alle große Schwierigkeiten, ihre Versprechen einzulösen. In Deutschland liegt der Garantiezins der Lebensversicherer im Schnitt derzeit bei 3,4 Prozent. Vorerst gibt es noch reichlich Reserven in den Bilanzen. Erst wenn die aufgebraucht sind, wird es richtig eng. Dann sollte die Wirtschaftskrise vorbei sein.

Das hoffen zwar alle, doch eine Gruppe der Versicherungswirtschaft würde das auch mit einem weinenden Auge sehen. Mehr Geld verdienen in diesem Jahr noch am ehesten die Rückversicherer. Das wird nicht reichen, um die Versicherungswirtschaft insgesamt im Plus zu halten. Doch es ist immerhin ein Lichtblick - in einer Branche, auf die umso mehr Schatten fallen, je länger und härter die Wirtschaftskrise wird.

  • Kommentare
Gastkommentar: Frauentausch im Sinne Europas

Frauentausch im Sinne Europas

Am Wochenende entscheidet der EU-Gipfel über einen neuen europäischen Außenminister. Die Anforderungen für das Amt sind klar. Doch der FDP-Europapolitiker Graf Lambsdorff meint: Die Favoritin ist die Falsche für den Job.

Kommentar: Wenn Wowereit ein CEO wäre...

Wenn Wowereit ein CEO wäre...

... dann würde die Aktie von Berlin heute einen Luftsprung machen. Warum Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zur Belastung wurde. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Wie Deutschland wieder sportlicher werden kann

Wie Deutschland wieder sportlicher werden kann

Fußball und Formel 1 – das sind die Sportarten, in denen Deutschland glänzt. Doch was ist mit den anderen? Warum führt sie in der größten Volkswirtschaft Europas ein Schattendasein? Eine Lösung kommt aus Großbritannien.

Was vom Tage bleibt: Die Spirale dreht sich weiter

Die Spirale dreht sich weiter

Der Westen plant neue Sanktionen gegen Russland, die Ukraine will in die Nato. Abercrombie & Fitch leidet, Tesco fürchtet deutsche Konkurrenz und Obama wird für seine Anzüge kritisiert. Der Tagesrückblick.

What's right?: Hollande im Schröder-Dilemma

Hollande im Schröder-Dilemma

Die nächste Regierungskrise erschüttert Frankreich. François Hollande gerät in eine Situation wie Gerhard Schröder 2003. Das Land braucht liberale Reformen, seine Sozialisten blockieren. Doch der Präsident zeigt Mut.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Die Debatte über die Lieferung von Waffen an die irakischen Kurden zeigt, dass Rüstungsexporte zunehmend zum Ersatz für westliche Sicherheitspolitik werden. Diese Entwicklung ist gefährlich.

Gastbeitrag Frank Schäffler: Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Nur ein klarer Kurs der Bundesspitze hilft der FDP in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bei den schwierigen Landtagswahlen, meint FDP-Rebell Frank Schäffler. Doch die Parteispitze hat anderes vor: Annäherung an die SPD.

Gastbeitrag: Warnung vor dem Tarifkartell

Warnung vor dem Tarifkartell

Die Koalition will die Streikmacht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Dagegen regt sich Widerstand. CDU-Wirtschaftspolitiker Metzger warnt davor, am hohen Gut der grundgesetzlich geschützten Koalitionsfreiheit zu rütteln.

  • Presseschau
Presseschau: Landesbanken: NordLB hui, Portigon pfui

Landesbanken: NordLB hui, Portigon pfui

WestLB-Nachfolger Portigon rutscht tiefer in die roten Zahlen. Angst vor dem Stresstest haben die Landesbanken alle nicht - und widersprechen damit den Erwartungen angelsächsischer Investoren, so die Wirtschaftsmedien.