Kommentare

_

Bankenmisere: Versicherungen: Licht- und Schattenseiten

Die Angst vor Versicherern geht um: Aktien- und Anleihenkurse tauchen ab. Doch wirklich passiert ist bisher wenig.

Die Assekuranz steht nach wie vor vergleichsweise gut da. Ihre Prämieneinnahmen sinken in diesem Jahr vielleicht um ein paar Prozent. Doch das ist nicht dramatisch.

Anzeige

Angesichts der Bankenmisere wundern sich viele über so viel Stabilität. Nahezu alle Kreditinstitute hängen am Tropf des Staates, aber bisher nur ganz wenige Versicherer. Das dürfte auch so bleiben, wenngleich die Probleme nun größer werden. Die starken Kursverluste der Schweizer Rück und der amerikanischen Aflac sind ein Beleg dafür. Gerüchte über gewaltige Verluste in den Anleiheportfolios der Versicherer treiben die Investoren an den Märkten um. Mit gutem Grund: Schließlich haben die Versicherer mehr als 80 Prozent der Kundengelder in festverzinsliche Werte investiert. Das sind nicht nur Staatsanleihen, darunter befinden sich enorm viele Finanztitel, neuartige Mischformen und auch immer mehr riskante Bonds von Unternehmen.

Angst ist jedoch ein schlechter Ratgeber. Die Versicherer dürfen nicht über einen Kamm geschoren werden. Es gibt drei große Gruppen, deren Entwicklung sehr unterschiedlich ist. Am schlechtesten dran sind die Spezialisten für die Altersvorsorge, weil die Menschen im Moment eher keine Lebensversicherungen abschließen mögen und diese Unternehmen ihr Kapital an den Finanzmärkten gewinnbringend anlegen müssen. Solider stehen hingegen Versicherer da, die nur zahlen müssen, wenn ein Unwetter wütet oder ein Unfall passiert ist. Und gute Geschäfte machen sogar jene, die von anderen Versicherern Risiken übernehmen, also sozusagen den Libero spielen. Diese Rückversicherer können ihre Preise im Moment kräftig anheben.

Beruhigen mag, dass viele Versicherungskonzerne von allem etwas haben. Sie haben also die gewünschte Risikostreuung schon systematisch eingebaut. Hinzu kommt, dass das System Versicherung grundsätzlich anders funktioniert als das System Bank. Kapitalprobleme tauchen wegen regelmäßiger Geldeingänge und unregelmäßiger Auszahlungen nicht systematisch auf, sondern nur, wenn sich ein Unternehmen verzockt hat. Das war zum Beispiel bei der amerikanischen AIG am amerikanischen Hypothekenmarkt der Fall. Dass es sich dabei um versicherungsfremde Geschäfte handelte, sei am Rande erwähnt.

Eine neue Rolle für die Stabilität der Branche spielt auch die Rechtsform. Im Brennpunkt des Interesses stehen immer wieder die großen börsennotierten Aktiengesellschaften wie Allianz, Axa oder Generali. Diese Unternehmen wollen ihren Aktionären eine ansehnliche Rendite liefern und agierten deshalb zum Teil gefährlicher nach dem Motto: ohne Risiko keine Rendite.

Daneben gibt es gerade in Deutschland viele Unternehmen, die als Versicherungsvereine organisiert sind. Sie haben weniger aggressive Gewinnziele und sind geringere Risiken eingegangen. Manche von ihnen schauen nun sogar sehr entspannt auf die Krise. Denn sie besitzen kaum noch Aktien und auch so gut wie keine neuartigen Kreditverbriefungen, deren Werte im Zuge der Finanzkrise dramatisch gefallen sind.

Ein neues Problem könnte sie nun aber dennoch treffen: Verluste im Anleihenbestand. Das ist bisher jedoch nur Spekulation, weil es keine verlässlichen Informationen darüber gibt. Grobe Hinweise haben Analysten von den großen Aktiengesellschaften zusammengetragen. Deren Fazit ist bisher: Gerade die Bestände von Unternehmensanleihen sind stark angeschwollen. Wenn in der Krise auch große Konzerne pleitegehen, hängen Versicherer wahrscheinlich mit drin.

Das ist jedoch noch ein Horrorszenario. Ähnliches gilt für ein zweites Problem, das den Managern Sorgen macht: die weitere Zinsentwicklung. Das große Problem jeder Lebensversicherung ist derzeit, dass sie ihr neues Geld momentan nur mit sehr mickrigen Zinsen anlegen kann. Sollten die langfristigen Renditen mehrere Jahre unter drei Prozent fallen, bekommen alle große Schwierigkeiten, ihre Versprechen einzulösen. In Deutschland liegt der Garantiezins der Lebensversicherer im Schnitt derzeit bei 3,4 Prozent. Vorerst gibt es noch reichlich Reserven in den Bilanzen. Erst wenn die aufgebraucht sind, wird es richtig eng. Dann sollte die Wirtschaftskrise vorbei sein.

Das hoffen zwar alle, doch eine Gruppe der Versicherungswirtschaft würde das auch mit einem weinenden Auge sehen. Mehr Geld verdienen in diesem Jahr noch am ehesten die Rückversicherer. Das wird nicht reichen, um die Versicherungswirtschaft insgesamt im Plus zu halten. Doch es ist immerhin ein Lichtblick - in einer Branche, auf die umso mehr Schatten fallen, je länger und härter die Wirtschaftskrise wird.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Kampfplatz Armlehne

Kampfplatz Armlehne

Nirgendwo spürt man den Geschlechterkrieg am eigenen Leib so deutlich wie beim Kampf um die Armlehne im Flugzeug. Eine tolle Aufgabe für Kommunikationsprofis!

Was vom Tage bleibt: Groß oder klein?

Groß oder klein?

Schottland entscheidet über Großbritannien, der zweite Blitzmarathon geht zu Ende. Die neue Apple-Software ist da, die Banken verweigern das EZB-Geld und die deutsche Fußballbilanz fällt gut aus. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Regierung möchte die Abschlusskosten bei Lebenpolicen senken. Den Gesetzesentwurf können die Versicherer aber mit einigen Rechentricks umgehen. Besteht die Branche den Gewissenstest?

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

  • Presseschau
Presseschau: Die 20-Prozent-plus-Kassierer haben ein Problem

Die 20-Prozent-plus-Kassierer haben ein Problem

Die Pensionskasse Calpers will nicht mehr in Hedgefonds investiert sein. Die Entscheidung dürfte nach Ansicht der Wirtschaftspresse Signalwirkung haben und die Anbieter wegen ihrer hohen Gebühren unter Druck setzen.