Kommentare

_

Camerons EU-Strategie: Eine nervenaufreibende Beziehung

Warnend, negativ, schrill – so sind die Reaktionen auf die Rede des britischen Premier David Cameron. Denn die meisten Länder wissen: Europa kann nur schlecht auf die Kraft Großbritanniens verzichten. Ein Kommentar.

LondonHandelt Cameron als Manager einer Partei, die in der Europafrage seit 25 Jahren zerstritten ist? Oder als weitsichtiger Staatsmann, der Großbritanniens komplizierte, oft nervenaufreibende Beziehung zur EU auf eine bessere Grundlage stellen will? Beides, lautet die Antwort. Das eine schließt das andere nicht aus. Cameron stellt eine Verbindung her zwischen den Reformen und Vertragsveränderungen, die durch die Eurokrise auf den Weg gebracht sind und unweigerlich in den nächsten Jahren kommen werden. Und dem Versuch, die Mitgliedschaft der Briten in der EU zu festigen und zukunftsfähiger zu machen. Mehr Zukunftsfähigkeit für die EU und mehr Zukunftsfähigkeit für die Briten in der EU, das ist sein Doppelziel.

Anzeige

Die Reaktionen auf die Rede sind auf den ersten Blick wie erwartet negativ bis schrill – schon weil Cameron gegen jede europäische politische Tradition verstößt und den anderen die Pistole auf die Brust setzt. Gerade darin liegt vielleicht der interessanteste Aspekt seiner Rede: Zum ersten Mal seit die Briten unter Margaret Thatcher die EU auf den Weg des Binnenmarktes brachten, will ein britischer Premier wieder gestaltend in die Europapolitik eingreifen und Großbritanniens Gewicht ins Spiel bringen. Kein Wunder, dass Frankreich am ablehnendsten reagiert.

Reaktionen „Der Geist ist aus der Flasche“

  • Reaktionen: „Der Geist ist aus der Flasche“
  • Reaktionen: „Der Geist ist aus der Flasche“
  • Reaktionen: „Der Geist ist aus der Flasche“
  • Reaktionen: „Der Geist ist aus der Flasche“

Dahinter steht auch das Wissen, dass Großbritannien, trotz seiner eigenen Schulden- und Wachstumskrise, eine Kraft ist, auf die Europa schlecht verzichten kann. Gerade diese Woche hat Großbritannien zum ersten Mal Frankreich als Deutschlands wichtigster Handelspartner in der EU überholt. Großbritannien hat ein großes Handelsdefizit mit Deutschland: Schon das wird den Briten die Aufmerksamkeit seiner kontinentalen Freunde sichern.

Der Brite hat noch ein anderes Argument auf seiner Seite: Ohne Großbritannien würden sich die Gewichte in der EU eindeutig zu Gunsten der Südschienenstaaten verändern. Deutschland, dass selbst wirtschaftlich immer weniger von der EU und immer mehr vom Rest der Welt abhängt, würde im Binnenmarkt von denen überstimmt, die mit liberaler Handelspolitik ihre Probleme haben.

Matthias Thibaut ist Korrespondent in London.
Matthias Thibaut ist Korrespondent in London.

Und in seinem eigenen Land? Auch hier sind die Reaktionen schrill. Erst einmal scheinen die Euroskeptiker am Ziel: Sie haben das Referendum, von dem sie seit Jahre träumen. Aber sie werden schnell merken, dass Cameron als einer spricht, der Großbritannien in der EU halten will. Seine Rede und seine Strategie zielt auf die Mitte, wo der Konsens in Großbritannien am größten ist. Deshalb wird den Pro-Europäern nichts anderes übrig bleiben, als sich früher oder später hinter ihn zu stellen. Eben weil Cameron nicht reine Parteipolitik formuliert hat, sondern Großbritanniens nationale Interessen.

  • 23.01.2013, 13:26 UhrBrasil

    Keine Diskussion in einer Demokratur, basta!
    Alles rechts UM!

  • 23.01.2013, 13:40 Uhrnikta

    Und woher soll diese scheinheilige Empörung über diesen Britten und über diesen Cameron stammen? Vielleicht aus den Gründungsdokumenten der EU, wo Sonderstellung der Großbritannien schon damals akzeptiert wurde! Nun diese Sonderstellung haben auch Deutschland und Frankreich von Anfang an für sich gesichert und in Anspruch genommen, und wenn sie einig waren, dann könnten sie mit dieser geeinigten Haltung sogar gegen den Wille der anderen immer durchsetzen! Nun diese EU war immer heuchlerisch und mit Doppelmoral entstanden und weiterentwickelt! Sie nahm in Union die Länder, die EU-Kriterien nie gewachsen sind: Griechenland, Spanien, Portugal, geschweige noch Rumänien und Bulgarien! Sie hat aber immer die Türkei um die Nase herum geführt bis die Türken selbst verstanden haben – sie können sich weiter entwickeln und ihr Wachstum selber garantieren ohne zu Heuchlern anzugehören. Nur Sicherheitsfragen halten die Türken noch innerhalb der NATO, aber es ist was anderes und die EU hatte nie das Sagen innerhalb NATO gehabt! Nun jetzt kommt scheinheilige Wut, aber Probleme, die zu lösen sind, werden damit nicht verschwinden, wenn die EU diese Doppelmoral und Doppelstandards von Anfang an zugelassen hat…

  • 23.01.2013, 13:48 Uhrhpmalter

    Von den kriminellen Südländern hört man nichts über einen EU-Austritt - warum wohl.
    Wenn man die letzten 500 Jahre Geschichte in Betracht zieht, dann saßen die politisch Wahnsinnigen nicht in England, sondern eher in Deutschland. Da schaffen es die politischen Führer zum 3. Mal in einem Jahrhundert, den durch ein fleißiges Volk geschaffenen Wohlstand zu verschleudern. Wenn das keine Leistung ist! Den Briten kann man zu Ihrem Gesunden Menschenverstand nur gratulieren. u den tollen Südländern auch, weil die immerhin in der EU bleiben wollen.

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Rapper

Das Erfolgsrezept der Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
What's right?: Groko-Note: Knapp befriedigend (3-)

Groko-Note: Knapp befriedigend (3-)

Vor genau einem Jahr wurden die Kabinettsmitglieder der Großen Koalition im Bundestag vereidigt. Zeit für ein Zeugnis – mit mäßiger Gesamtnote. Nur die Kanzlerin triumphiert mal wieder.

Der Werber-Rat: So geht Storytelling

So geht Storytelling

Storytelling ist eines der Schlagwörter des Marketings. Wie man das richtig macht, zeigt uns eine mehr als 2.000 Jahre alte Geschichte.

Was vom Tage bleibt: Russland exportiert die Rezession

Russland exportiert die Rezession

Audi stoppt den Verkauf in Russland, Deutschland steht vor dem nächsten Aufschwung. Sebastian Edathy ist wieder da, der Dax stürmt nach oben und Spitzenfußballer Marco Reus fährt ohne Führerschein. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Die Deutsche Bank steht offenbar vor einem Umbau. Die erst vor wenigen Jahren erworbene Postbank könnte verkauft werden. Für die Wirtschaftspresse kommt der Strategiewechsel nicht überraschend.