Commerzbank
Kommentar: Abwehrschlacht mit guten Zahlen

Kaum etwas dürfte Commerzbank-Chef Klaus-Peter Müller derzeit so zu Pass kommen, wie der überraschend stark steigende Gewinn des Instituts. Während Hedge-Fonds seinen ABN-Amro-Kollegen Rijkman Groenink wegen schwacher Kurs- und Gewinnentwicklung vor sich her und in eine Fusion treiben, kann er auf seine Aktie verweisen. „Seht liebe Aktionäre, das Geschäft brummt und der Kurs steigt!“ Das ist die Botschaft der heute überraschend vorgelegten Gewinnzahlen zum ersten Quartal. Die Commerzbank übertrifft sogar die bereits optimistischen Prognosen der Analysten und präsentiert dies voller stolz. Der nächste Rekordjahresabschluss winkt bereits am Horizont!

In der Tat entfaltet die Nachricht an die Märkte, zu der die Bank gesetzlich angehalten war, die sicherlich gerne in Kauf genommene Wirkung: Die Aktie steigt um mehr als zwei Prozent auf den höchsten Stand seit Ende 2000. Seit Anfang 2005 hat sich der Commerzbank-Kurs mehr als verdoppelt. Die Bank ist nun mit gut 23 Mrd. Euro bewertet.

Sicher, die reine Bewertung wirkt verglichen mit dem für ABN Amro gebotenen Preis von über 70 Mrd. Euro schon fast putzig. Sie schützt Müller nicht vor einer Übernahme. Aber wie man bei ABN Amro sieht, ist Größe ohnehin kein sinnvoller Schutz. Allein zufriedene Aktionäre, das heißt konkret ein kontinuierlich steigender Kurs oder hohe Dividenden, sind ein probates Mittel gegen eine Übernahme. In der Konsequenz heißt die knallharte Antwort des Kapitalmarktes auf Müllers heutige Zahlen: Nach dem Rekord ist vor dem Rekord. Er muss also weiter liefern.

Im Moment scheint Müller das bei der Commerzbank auch zu gelingen. Es sei dahin gestellt, ob es durch das eigene Wirken oder den positive Marktumfeld so gut läuft. Er muss jetzt zeigen, dass er den aktuellen Trend auch in einem weniger freundlichen Umfeld fortschreiben kann. Kein leichtes Unterfangen in dem hartumkämpften deutschen Bankenmarkt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%