Kommentare

_

Commerzbank: Vage Visionen statt klare Konzepte

Die Commerzbank baut erneut um. Geschäfte mit Privatkunden und dem Mittelstand sollen die Zukunft sein. Doch mit ihren Visionen verliert die Bank die Realität aus dem Blick. Ein Kommentar.

Die Visionen von Commerzbank-Chef Martin Blessing greifen in der Realität nicht. Quelle: dapd
Die Visionen von Commerzbank-Chef Martin Blessing greifen in der Realität nicht. Quelle: dapd

Sonderbelastungen und ein schwieriges Marktumfeld sollen es gewesen sein. Deshalb erwirtschaftet die Commerzbank 2012 nur einen Nettogewinn von sechs Millionen Euro. Sonst ist alles in Ordnung, gibt sich Vorstandschef Martin Blessing überzeugt. Operativ stehe die Bank solide da. Die Kernbank erwirtschafte ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Anzeige

Doch nichts ist in Ordnung im Hochhaus der Frankfurter Zentrale. Blessing und Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller bauen die Bank um – einmal mehr, nach der desaströsen Übernahme der Dresdner Bank. Einmal mehr streichen sie Stellen. Einmal mehr bitten sie die Anteilseigner um Geduld. Aber 2016 soll es dann soweit sein. Dann soll das Institut mit dem gelben Logo endlich erfolgreich sein.

Commerzbank-Jahresbilanz Der beharrliche Blessing

Commerzbank-Chef Blessing steht massiv in der Kritik.

Das sollte sie auch 2012 schon sein. Milliardengewinne hatten Blessing und Müller versprochen. Am Ende steht aber eine schwarze Null. Eine erfolgreiche Umstrukturierung sieht anders aus. Nun setzen Blessing und Müller erneut die Axt an. Die Sparten Schiffsfinanzierung und gewerbliche Immobilienkredite fallen weg, Auslandstöchter werden verkauft, bis zu 6000 Stellen gestrichen.

Stattdessen besinnt sich das Geldhaus auf das Geschäfts mit den Privatkunden. Hier soll investiert werden. Die Öffnungszeiten der Filialen werden flexibler. Mehr Kunden strömen in die Filialen und nehmen dort auch mehr Dienste in Anspruch, was der Bank Geld einbringt, hofft Blessing. Auch auf Tablets und in Sozialen Netzwerken will die Bank künftig präsenter sein. Moderner und jünger soll das Institut sein.

Politik verliert Geduld mit Blessing „Den Schuss nicht gehört“

Der Unmut in der Politik über Vorstandschef Blessing wächst.

Dennoch träumt Blessing weiter von der Ferne: Er will den deutschen Mittelstand im Ausland begleiten. Ein Finanzzentrum in Malaysia wurde aufgebaut, Filialen in Bangladesch oder Thailand sollen hinzukommen. Auch im näheren europäischen Ausland will die Bank den Mittelstand begleiten und dort auch heimische Kunden gewinnen, etwa in der Schweiz.

Doch diese Visionen verlieren die Realität aus dem Blick und dürften künftig nur neue Probleme schaffen. Tatsächliche schrumpfen die Erträge im Geschäft mit Privatkunden - trotz steigende Neueinlagen. Der Kampf um die Kunden im europäischen Markt ist hart. Niederländische, britische und türkische Banken buhlen um Anleger und Sparer – mit Erfolg.

Commerzbank

Die Commerzbank hingegen hinkt der Entwicklung hinterher. Mühsam wird Blessing mit den Gewerkschaften um einen Umbau der Bank ringen. Das Filialgeschäft soll flexibler werden, aber das Netz doch voll erhalten werden. Das Institut will das Geschäft im Internet-Banking ausbauen, aber die durchaus erfolgreiche Online-Tochter Comdirect nicht angreifen. Die Gefahr einer Kannibalisierung? Die sei nur gering, wischt Blessing beiseite.

Überzeugende Ideen fehlen, die Kunden in die Filialen locken könnten. So verliert sich die Spitze in Detailfragen, Hoffnungswerten und einem zaghaften Mittelweg. Allenfalls eine symbolische Geste ist der Verzicht von Blessing auf den Bonus - der Einschnitt wird durch das höhere Fixgehalt wett gemacht. Die vagen Visionen können die Bank nicht retten und verstellen den Blick auf die Hauptprobleme: Eine für den schwierigen Markt strukturell schlecht gerüstete Bank sowie eine kraft- und ideenlose Führung.

  • 17.02.2013, 15:07 UhrvStillfried

    Die Großbanker Müller(Mrd Verlust Verantwortlicher wegen
    Kauf Dresdner Bank/ EuroHyp/Schiffsfinanz) und Herr Blessing(seit Jahren Luftprognosen)versrachen bereits 2013 Mrdgewinne der Commerzbank. Wieder Nichts. Jetzt soll es 2016 klappen, dass Blessings' Ergebnismärchen' wahr werden.
    Unglaublich: Die sitzen sogar das Pennystock Niveau aus.Wir Aktionäre haben durch diese Könner 70% Vermögen verloren, und Herr Blessing, lächelt bei Mio-Gehalt- die Bankprobleme weg..

  • 16.02.2013, 10:21 UhrGEOWI

    Ein Buchhalter bleibt ein Buchhalter und kein Unternehmens-
    lenker. ( auch wenn man ein Blessing ist ) )

    Das sollte der Aufsichtsrat doch nun endlich erkennen;auch
    wenn man ihn selbst empfohlen hat.
    GEOWI

  • 15.02.2013, 13:48 UhrOldi

    zitat....Doch mit ihren Visionen verliert die Bank die Realität aus dem Blick....

    So unterschiedlich ist der Blickwinkel. Ich vermisse Visionen.^^

    Zitat...Dennoch träumt Blessing weiter von der Ferne: Er will den deutschen Mittelstand im Ausland begleiten. Ein Finanzzentrum in Malaysia wurde aufgebaut, Filialen in Bangladesch oder Thailand sollen hinzukommen. Auch im näheren europäischen Ausland will die Bank den Mittelstand begleiten und dort auch heimische Kunden gewinnen, etwa in der Schweiz......

    Ich finde den Ansatz nicht schlecht, allerdings kenne ich auch keine Zahlen bzw. Einzelheiten. Ob die Cobank sich mit anderen Banken messen kann, ist eine ganz andere Frage. Die Kasikornbank in Thailand ist im 21 Jh. angelangt. Die Cobank dagegen versucht sich auf dem Stand des letzten Jahrtausend neu zu erfinden.

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Der Transformer: IT-Gipfel – ein Klassentreffen mit Kanzlerin

IT-Gipfel – ein Klassentreffen mit Kanzlerin

Einmal im Jahr trifft sich die IT-Branche zum Treffen mit der Kanzlerin. Doch was als Gipfel gepriesen wird, ist eigentlich nicht mehr als ein jährliches Ritual – mit mauen Ergebnissen.

Was vom Tage bleibt: IT-Gipfel – Wer schützt unsere Geheimnisse?

IT-Gipfel – Wer schützt unsere Geheimnisse?

Der Innenminister reklamiert ein Recht auf Geheimniskrämerei: Hat er Recht? Adidas könnte Reebok verkaufen, aber kaum unter Hainer. Und: Auch beim Verheiratetsein zählt das richtige Maß. Wieso, lesen Sie im Tagesbericht.

Der Medien-Kommissar: Echternacher Springprozession von ARD und ZDF

Echternacher Springprozession von ARD und ZDF

Die Öffentlich-Rechtlichen dürfen für viel Geld einen Jugendsender im Internet starten, der schlichtweg überflüssig ist. Der neue Kanal soll jetzt doch noch kommen, obwohl ihn niemand so recht braucht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

Gastbeitrag zum EZB-Anleihen-Programm: Eine spannende Verhandlung

Eine spannende Verhandlung

Der Europäische Gerichtshof muss die Frage klären, ob das OMT-Programm der EZB zum Ankauf von Staatsanleihen rechtens ist. Das Urteil wird mit Spannung erwartet. Aber ist es entscheidend? Denkbar sind drei Szenarien.

  • Presseschau
Presseschau: Frankreich als Bittsteller in Berlin

Frankreich als Bittsteller in Berlin

Wenn es nach Paris geht, soll Deutschland den gleichen Betrag investieren, den Frankreich einspart. Viele finden das unverschämt und die Presse meint: Die deutsch-französische Freundschaft muss neu definiert werden.