Kommentare

_

Datenschutz: De Maizìere zieht die rote Linie

Der Innenminister will sich als Ordnungspolitiker des Internetzeitalters beweisen. Als solcher muss er die Persönlichkeitsrechte auch im Internet sichern und gleichzeitig das Funktionieren der IT-Branche gewährleisten. Er muss den rapiden Strukturwandel der Öffentlichkeit rechtspolitisch zu fassen bekommen.

Rüdiger Scheidges ist Reporter in Berlin Quelle: Pablo Castagnola
Rüdiger Scheidges ist Reporter in Berlin Quelle: Pablo Castagnola

Die Aufgabe ist heikel. Jürgen Habermas hatte das nicht voraussehen können, als er Öffentlichkeit einmal als die demokratische Sphäre schlechthin für eine bürgerliche Gesellschaft konzipierte. Nichts von solch hehren Ideen hat heute in der digitalen Welt noch Bestand.

Anzeige

Der öffentliche Raum des Internets ist kein Gegenpol einer total geschützten Privatsphäre mehr. Beides geht längst ineinander auf. Wikileaks und Facebook lassen grüßen! Die oft beschworenen "gewaltigen Chancen" des Internets dürfen aber keine schwerwiegenden Eingriffe in die garantierten Persönlichkeitsrechte legitimieren.

De Maizière steht vor der schwierigen Aufgabe, dass er zwei Perspektiven zusammenbringen muss: Die erste ist die Schutzgarantie des Staates für den Einzelnen, die zweite besteht in dem Anliegen, florierende Geschäfte im digitalen Netz nicht zu behindern. Für den Minister folgt daraus: Der Staat als Schützer greift erst bei der Veröffentlichung heikler Daten ein, nicht schon beim Sammeln und Speichern

.

Ordnungspolitik stößt sowieso an ihre Grenzen: De Maizières Ordnung ist national, die des Internets dagegen global. Zudem ist der Strukturwandel so rapide, dass Gesetzgebung selbst im nationalen Rahmen nicht Schritt halten kann. Die neue Unübersichtlichkeit wird total.

De Maizière hat aus der verzwickten Lage einen klugen Schluss gezogen. Mit seinem Gesetzentwurf zum "Schutz vor besonders schweren Eingriffen in das Persönlichkeitsrecht" kassiert er sein großes Vorhaben einer Totalnovellierung des Datenschutzes. Das ist keine Kapitulation, sondern eher das Zeichen gewachsener Einsicht in die Komplexität der neuen Öffentlichkeit, der mit großen Jahrhundertwürfen nicht beizukommen ist.

So zieht der Innenminister erst einmal eine "rote Linie". Die ist für ihn überschritten, wenn gegen den Willen der Betroffenen gezielt Persönlichkeitsmuster verbreitet, umfangreiche Bewegungsprofile oder Verbindungsdaten veröffentlicht werden. All das soll bestraft werden. Und de Maizière setzt auf etwas Weiteres: die Selbstverpflichtung der Firmen. Das allerdings ist das Prinzip Hoffnung.

Womöglich beruhigen Sanktionen die Bürger. Sie scheinen ohnehin ruhiger zu werden. Noch im Sommer tobte ein gutbürgerlicher Aufstand gegen die digitale Vermessung der deutschen Welt. Die Bürger wähnten, dass die bürgerlichste aller Schutzvorrichtungen - die Fassade - von Googles gewaltigem Abrisshammer akut bedroht sei. Doch am Ende haben nur ganze drei Prozent der Deutschen Widerspruch gegen die Wiedergabe ihres Hauses auf Google Street View eingelegt. Die Debatte war richtig, aber sie wurde am falschen Objekt geführt.

  • 04.12.2010, 16:14 UhrMariana Mayer

    Die bundesregierung hat ein Merkblatt für Mobbing beschrieben in Arbeitsverhältnissen. Dort steht richtig drauf, wie Mobbing entsteht was zu tuen ist und das Vorgesetzte reagieren müssten. Wie schön dieses Merkblatt für die Festangestellten. Fragt sich nur wo es eingehalten wird?

    Die bundesregierung dazu gehört auch das Eisenbahnbundesamt, hat das Mobbing in Leiharbeit unterstützt, die Angestellten werden hochbezahlt und es wird nichts unternommen.

    Natürlich gilt der Schutz aber nur für diese kleinen hochbezahlten Grüppchen. Und wehe sie sagen etwas gegen diese Grüppchen. Dann wird die Aussage verdreht und sie sind schuld.

    Da der Ablauf hier schon so behandelt wird, innerhalb der Unternehmen, wie soll es dann global funktionieren?
    Eine Gruppe "verschwört" sich gegen einenen Einzelnen und wenn der sich beklagt ist derjenige der Mobbingtreiber und wird existenziell fertiggemacht.

    So funktioniert das. Wo ist denn die Platform wo diese Leute sich wehren können? Eben gibt es nicht.

    Diese Leute sollen erst Psychiater, Anwälte undsoweiterbezahlen. Wie soll in so einem deutschen System eine globale Lösung zustande kommen. Die kleine Arbeitseinheit im Unternehmen wird schon so destruktiv geführt und ausgebildet.

    Oder warum lebt die Frau, die den Gammelfleischskandal aufgedeckt hat laut Medienberichten in Sozialhilfe? Dieser Prozess ist staatlich unterstützt fest vorgegeben.

    Die schützenden Vorgaben gelten nur für die, die diese Vorgaben erstellen und zwar lediglich aus Eigeninteresse.

    Wo sind die Persönlichkeitsrechte der Mobbingopfer?

    Eben gibt es nicht diese werden enteignet sind obdachlos oder anderes. Sie sind unsichtbar.

  • Kommentare
Nach Promi-Hack: Apple kämpft gegen ein Vertrauensproblem

Apple kämpft gegen ein Vertrauensproblem

Kurz vor der Vorstellung neuer Produkte kommt Apple eine öffentlichkeitswirksame Panne in die Quere. Nun will das Unternehmen den Image-Schaden eindämmen. Ob es gelingt?

Gastkommentar: Frauentausch im Sinne Europas

Frauentausch im Sinne Europas

Am Wochenende entscheidet der EU-Gipfel über einen neuen europäischen Außenminister. Die Anforderungen für das Amt sind klar. Doch der FDP-Europapolitiker Graf Lambsdorff meint: Die Favoritin ist die Falsche für den Job.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Schotten und Russen

Schotten und Russen

In Schottland wird die Unabhängigkeit wahrscheinlicher, Russland rüstet auf. Der schwache Euro rüttelt die Banken auf, Uber verliert vor Gericht und das Handelsblatt versteigert ein WM-Trikot. Der Tagesrückblick.

Der Transformer: Facebook sammelt Klickköder ein

Facebook sammelt Klickköder ein

Im Netz tobt ein ewiger Kampf um Aufmerksamkeit. Portale wie Buzzfeed setzen auf die virale Verbreitung, oft mit schrillen Überschriften. Auch wenn Facebook gegen die Klickfänger vorgeht: Verlage können von ihnen lernen.

Was vom Tage bleibt: Zahltag für Staatsschulden ist niemals

Zahltag für Staatsschulden ist niemals

Warum Schulden machen nicht wehtut; warum wir Waffen an die Kurden liefern; warum die AFD zulegt und wo sich Russland seine Taktik abschaut – hier sind die Antworten.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Frauenquote: Warum ich meine Meinung zur Quote geändert habe

Warum ich meine Meinung zur Quote geändert habe

Statt immer nur bekannte Argumente auszutauschen, brauchen wir einen Schritt nach vorn, einen Systemwechsel für mehr Frauen auf den Führungsebenen. Der frühere Roland-Berger-Chef begründet seine Meinungsänderung.

Gastbeitrag: Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Die Debatte über die Lieferung von Waffen an die irakischen Kurden zeigt, dass Rüstungsexporte zunehmend zum Ersatz für westliche Sicherheitspolitik werden. Diese Entwicklung ist gefährlich.

Gastbeitrag Frank Schäffler: Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Nur ein klarer Kurs der Bundesspitze hilft der FDP in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bei den schwierigen Landtagswahlen, meint FDP-Rebell Frank Schäffler. Doch die Parteispitze hat anderes vor: Annäherung an die SPD.

  • Presseschau
Presseschau: EZB am Ende ihrer Möglichkeiten?

EZB am Ende ihrer Möglichkeiten?

Der Druck auf die Europäische Zentralbank wächst. Die einen fordern aktives Handeln zur Belebung der Wirtschaft, die anderen fürchten, der EZB-Handlungsspielraum sei ausgeschöpft. Die Wirtschaftspresse ist sich uneins.