Kommentare

_

Datenschutz: De Maizìere zieht die rote Linie

Der Innenminister will sich als Ordnungspolitiker des Internetzeitalters beweisen. Als solcher muss er die Persönlichkeitsrechte auch im Internet sichern und gleichzeitig das Funktionieren der IT-Branche gewährleisten. Er muss den rapiden Strukturwandel der Öffentlichkeit rechtspolitisch zu fassen bekommen.

Rüdiger Scheidges ist Reporter in Berlin Quelle: Pablo Castagnola
Rüdiger Scheidges ist Reporter in Berlin Quelle: Pablo Castagnola

Die Aufgabe ist heikel. Jürgen Habermas hatte das nicht voraussehen können, als er Öffentlichkeit einmal als die demokratische Sphäre schlechthin für eine bürgerliche Gesellschaft konzipierte. Nichts von solch hehren Ideen hat heute in der digitalen Welt noch Bestand.

Anzeige

Der öffentliche Raum des Internets ist kein Gegenpol einer total geschützten Privatsphäre mehr. Beides geht längst ineinander auf. Wikileaks und Facebook lassen grüßen! Die oft beschworenen "gewaltigen Chancen" des Internets dürfen aber keine schwerwiegenden Eingriffe in die garantierten Persönlichkeitsrechte legitimieren.

De Maizière steht vor der schwierigen Aufgabe, dass er zwei Perspektiven zusammenbringen muss: Die erste ist die Schutzgarantie des Staates für den Einzelnen, die zweite besteht in dem Anliegen, florierende Geschäfte im digitalen Netz nicht zu behindern. Für den Minister folgt daraus: Der Staat als Schützer greift erst bei der Veröffentlichung heikler Daten ein, nicht schon beim Sammeln und Speichern

.

Ordnungspolitik stößt sowieso an ihre Grenzen: De Maizières Ordnung ist national, die des Internets dagegen global. Zudem ist der Strukturwandel so rapide, dass Gesetzgebung selbst im nationalen Rahmen nicht Schritt halten kann. Die neue Unübersichtlichkeit wird total.

De Maizière hat aus der verzwickten Lage einen klugen Schluss gezogen. Mit seinem Gesetzentwurf zum "Schutz vor besonders schweren Eingriffen in das Persönlichkeitsrecht" kassiert er sein großes Vorhaben einer Totalnovellierung des Datenschutzes. Das ist keine Kapitulation, sondern eher das Zeichen gewachsener Einsicht in die Komplexität der neuen Öffentlichkeit, der mit großen Jahrhundertwürfen nicht beizukommen ist.

So zieht der Innenminister erst einmal eine "rote Linie". Die ist für ihn überschritten, wenn gegen den Willen der Betroffenen gezielt Persönlichkeitsmuster verbreitet, umfangreiche Bewegungsprofile oder Verbindungsdaten veröffentlicht werden. All das soll bestraft werden. Und de Maizière setzt auf etwas Weiteres: die Selbstverpflichtung der Firmen. Das allerdings ist das Prinzip Hoffnung.

Womöglich beruhigen Sanktionen die Bürger. Sie scheinen ohnehin ruhiger zu werden. Noch im Sommer tobte ein gutbürgerlicher Aufstand gegen die digitale Vermessung der deutschen Welt. Die Bürger wähnten, dass die bürgerlichste aller Schutzvorrichtungen - die Fassade - von Googles gewaltigem Abrisshammer akut bedroht sei. Doch am Ende haben nur ganze drei Prozent der Deutschen Widerspruch gegen die Wiedergabe ihres Hauses auf Google Street View eingelegt. Die Debatte war richtig, aber sie wurde am falschen Objekt geführt.

  • 04.12.2010, 16:14 UhrMariana Mayer

    Die bundesregierung hat ein Merkblatt für Mobbing beschrieben in Arbeitsverhältnissen. Dort steht richtig drauf, wie Mobbing entsteht was zu tuen ist und das Vorgesetzte reagieren müssten. Wie schön dieses Merkblatt für die Festangestellten. Fragt sich nur wo es eingehalten wird?

    Die bundesregierung dazu gehört auch das Eisenbahnbundesamt, hat das Mobbing in Leiharbeit unterstützt, die Angestellten werden hochbezahlt und es wird nichts unternommen.

    Natürlich gilt der Schutz aber nur für diese kleinen hochbezahlten Grüppchen. Und wehe sie sagen etwas gegen diese Grüppchen. Dann wird die Aussage verdreht und sie sind schuld.

    Da der Ablauf hier schon so behandelt wird, innerhalb der Unternehmen, wie soll es dann global funktionieren?
    Eine Gruppe "verschwört" sich gegen einenen Einzelnen und wenn der sich beklagt ist derjenige der Mobbingtreiber und wird existenziell fertiggemacht.

    So funktioniert das. Wo ist denn die Platform wo diese Leute sich wehren können? Eben gibt es nicht.

    Diese Leute sollen erst Psychiater, Anwälte undsoweiterbezahlen. Wie soll in so einem deutschen System eine globale Lösung zustande kommen. Die kleine Arbeitseinheit im Unternehmen wird schon so destruktiv geführt und ausgebildet.

    Oder warum lebt die Frau, die den Gammelfleischskandal aufgedeckt hat laut Medienberichten in Sozialhilfe? Dieser Prozess ist staatlich unterstützt fest vorgegeben.

    Die schützenden Vorgaben gelten nur für die, die diese Vorgaben erstellen und zwar lediglich aus Eigeninteresse.

    Wo sind die Persönlichkeitsrechte der Mobbingopfer?

    Eben gibt es nicht diese werden enteignet sind obdachlos oder anderes. Sie sind unsichtbar.

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Skandal-Rapper

Das Erfolgsrezept der Skandal-Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Wünsch dir was!

Wünsch dir was!

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Wünsche. Deshalb erlaube ich mir heute, einige Wünsche an die Bundeskanzlerin zu richten – und zwar in Sachen Wirtschaft.

Der Medien-Kommissar: Nie war Hollywood mutloser

Nie war Hollywood mutloser

Sony lässt die Satire „Das Interview“ mit der fiktiven Ermordung des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un im Giftschrank des Filmstudios verschwinden. Eine Entscheidung mit Folgen für die Traumfabrik und den Konzern.

Der moderne Mann: Was schenkt man IHM zu Weihnachten?

Was schenkt man IHM zu Weihnachten?

Früher bekam Herr K. liebenswerte Kleinigkeiten zu Weihnachten. Dann wurden die Geschenke teuer und ideenfrei. Herr K. wünscht sich was. Aber was?

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Quo vadis, Deutsche Bank?

Quo vadis, Deutsche Bank?

Die Deutsche-Bank-Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen lassen sich bei ihren Plänen mit der Postbank nicht in die Karten schauen. Die Wirtschaftspresse sieht in den Marktgerüchten Ausdruck einer internen Sinnkrise.