Deutsche Bank

Ackermann zwischen Hass und Dankbarkeit

Josef Ackermann verkörpert alles, was die Deutschen an Managern lieben - und hassen. Er hinterlässt ein schweres Erbe. Die Deutsche Bank braucht gleich zwei Nachfolger für ihn. Das macht alles nur noch schwieriger.
8 Kommentare

Wir werden Ackermann vermissen

Heute ist der letzte Arbeitstag von Deutschlands umstrittenstem Manager: Dr. Josef Ackermann, gebürtiger Schweizer und seit zehn Jahren Chef der Deutschen Bank. Man hatte ihn damals geholt, um eine extrem schwierige Aufgabe zu meistern: mit seiner ganzen Persönlichkeit die beiden Hälften der Deutschen Bank - ihre deutsche, traditionelle und ihre angelsächsische, vom Kapitalmarkt getragene und getriebene - miteinander zu versöhnen.

Das ist ihm zeitweise recht gut gelungen: Er war als Schweizer "deutsch" genug für die eine und als international erfahrener Investmentbanker nicht zu deutsch für die andere Seite. Mit seinem Abgang wurde freilich der Bruch wieder offenbar und sogar institutionalisiert: Die Bank hat ab morgen zwei Chefs, den Deutschen Jürgen Fitschen und den Angelsachsen Anshu Jain.

So hat Ackermann etwas geschafft, was nur auf den ersten Blick eine Glanzleistung ist: Er hat gezeigt, dass er unersetzlich ist - weil er seine Aufgabe nie zum Abschluss brachte. Aber wahrscheinlich war es auch eine unmögliche Aufgabe.

Frank Wiebe ist Kolumnist beim Handelsblatt. Quelle: Frank Beer für Handelsblatt

Frank Wiebe ist Kolumnist beim Handelsblatt.

(Foto: Frank Beer für Handelsblatt)

Seine Nachfolger werden sich damit noch schwerer tun als Ackermann - gerade weil sie zu zweit sind. Am Grundproblem können sie wenig ändern. Die Bank verdient mit der einen Hälfte - vor allem in London, aber auch in den USA - das große Geld an den Kapitalmärkten, lädt sich dort im Zweifel aber auch die großen Risiken auf. Mit der anderen Hälfte, im deutschen traditionellen Geschäft, lädt sie sich weniger Risiken auf, verdient aber zu wenig Geld.

Die Strategie, die Ackermann durch den Kauf der Postbank noch untermauert hat, läuft darauf hinaus, zu hoffen, dass die Stärken beider Konzernhälften sich gegenseitig stützen - immer mit der Gefahr, dass sich in Wahrheit die Schwächen fatal ergänzen. Diese beiden Geschäftsmodelle unter einem Dach markieren den Bruch innerhalb des Konzerns.

Ackermann ist aber noch in einem anderen Sinn unersetzlich: als Projektionsfläche für alles, was die Deutschen an Managern lieben - und vor allem hassen. Der Schweizer war vertraut genug, um ihn in Deutschland dann doch als "einen von uns" zu empfinden. Aber er blieb distanziert genug, um eine Zielscheibe für Spott und Ablehnung abzugeben: Immer wenn ein Artikel oder ein Buch mit "Gier" in der Überschrift veröffentlicht wurde, wurde gerne sein Konterfei als Illustration verwendet.

Anshu Jain - Ein Mann mit Macht

Jain ist zu unbekannt, um Angriffsfläche zu bieten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

8 Kommentare zu "Deutsche Bank: Ackermann zwischen Hass und Dankbarkeit"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Format eines Herr Herrhausen"

    Musste Herrhausen wegen seinem Format sterben? Wem hat Herrhausens Tod genutzt. Warum ist der Mord nicht aufgeklärt? Fragen über Fragen, vielleicht weiss der Ackermann mehr.

  • Also ich halte Ackermann für einen Versager. Hat er denn in seiner Amtszeit zum Wohle seiner Bank gearbeitet und ihren Wert erhöht? Man schaue dazu einfach auf den Aktienkurs. Der sagt alles!

  • Bitte beruhigen Sie sich doch. Die Berichterstattung über den Abgang von Herrn Ackermann ist völlig unverhältnismäßig. Er hat nie das Format eines Herrn Herrhausen erreicht. Wo sind denn tatsächlich seine positiven Ergebnisse für die Deutsche Bank? Ein Herr Ackermann wird gehen und neue Führungskräfte werden sich an ihrem Erfolg für die Deutsche Bank messen lassen müsssen. Warten wir es einfach ab. Aber bitte bei einer etwas objektiveren Berichterstattung ihrerseits.

  • Da feiert eben jemand anders in illustrer Runde im Kanzleramt seinen Geburtstag!
    Da kann man dann das nächste Krisenland nach Griechenland besprechen - und die daraus resultierenden Gewinne!

  • Herr Ackermann ist nur aus einem Grunde umstritten, eben weil die Deutschen sich weigern sich den Realitäten zu stellen.
    Wir erwarten von Konzernlenkern, das sie sozial verantwortlich handeln und erfolgreich sind. So weit so gut.
    Das dies aber nur sehr bedingt in der Hand der Unternehmensführung liegt, dass ignorieren wir geflissentlich.
    Ackermann hat konsequent eine Politik des unternehmerischen Erfolges verfolgt und sich nicht durch widersprüchliche Erwartungen beirren lassen.
    Es ist eben nicht Aufgabe eines Konzernchefs im Falle widersprüchlicher Erwartungen den unternehmerischen Erfolg eine nachrangige Priorität einzuräumen.
    Das aber hat die deutsche Öffentlichkeit erwartet, weil sie nicht bereit ist die Verantwortung für den Widerspruch zwischne Erwartung und Erfolg dort zu verorten wo sie hingehört.
    Nämlich bei der politischen Setzung der Rahmenbedingungen für Unternehmen.
    Deshalb ist es auch so schwierig einen Nachfolger zu finden, weil die meisten Kandidaten nicht bereit sind, sich diesme widerspruch zu stellen.
    Damit kann man letztlich weder unternehmerisch noch ethisch am Ende erfolgreich bleiben.
    Ackermann hat sich entschieden, dort erfolgreich zu sein, wo er es selbst in der Hand hatte, auch wenn ihn das sehr unpopulär gemacht hat.
    Aber das ist der einzige Weg unter gegebenen Rahmenbedingungen in seinem Geschäft erfolgreich zu sein. Solange sich also die Rahmenbedingungen nicht ändern, brauchen wir uns über solche Konzernpolitik nicht wundern.
    Leider ist es unwahrscheinlich, dass der deutsche Michel sich diesen Realitäten endlich mal stellt.
    wir erwarten lieber viel und ignorieren die Widersprüche, auf Dauer wird das nicht gut gehen.

    H.

  • Es ist schon schwer, Menschen in solchen Funktionen zu beurteilen. Ich maße mir das ohne hautnahes Insiderwissen auch garnicht an.
    "Was für ein Bild werden sich die Deutschen in den nächsten Jahren von Fitschen und Jain machen?"
    Das ist nicht schwer zu beantworten -- dieses Bild werden wieder die Medien malen, wie es halt in der Öffentlichkeit am besten ankommt.
    "Und Jain ist vorerst zu unbekannt, um eine gute Angriffsfläche zu geben." Diese Bemerkung von Frank Wiebe sagt eigentlich alles darüber, wie die Medien primär berichten werden.
    Ich könnte auf solcherlei Journalismus vollkommen verzichten.

  • Druckfehler in Zeile 7:
    "h" statt "s".
    25% Rendite p.a.

  • Es war doch erstaunlich, dass es dem Aufsichtsrat nicht gelungen war einen geeigneteren Kandidaten für das Amt zu finden und Herrn Ackermann solange die Treue hielt.

    Ob das eine Stärke oder eine Schwäche des Aufsichtsgremiums war, lasse ich offen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%