Deutsche Post
Geld verbrannt

  • 0

Auf den ersten Blick scheint alles bestens, die Überraschung gelungen. Post-Chef Frank Appel hat mit dem Erzrivalen UPS ein Luftfracht-Bündnis in den USA vereinbart. Gleichzeitig plant er eine drastische Sanierung des DHL-Geschäfts am Boden. Viele Analysten und Branchenexperten hatten dagegen US Post und Fedex auf dem Radarschirm. Nun will er mit dem US-Marktführer UPS das defizitäre US-Geschäft der Tochter DHL mit Eilsendungen wieder in die schwarzen Zahlen führen, wie es Aktionäre und der Finanzmarkt seit längerem gefordert haben. Eine schmerzliche Angelegenheit: Denn diese Strategie kostet zahlreiche Arbeitsplätze.

Der Sanierungsschritt klingt zwar vielverspechend. Auf den zweiten Blick sieht der Ausflug in das US-Geschäft aber alles andere als rosig aus. Die Deutsche Post hat sich an den USA verhoben. Wohl gemerkt: Appel löffelt hier nur die Suppe seines Vorgängers Klaus Zumwinkel aus. Der war mit viel Euphorie und noch mehr Geld in den USA auf Einkaufstour gegangen, um DHL hinter UPS und Fedex aufzubauen. Das ist gründlich in die Hose gegangen. Größter Flop in der Postgeschichte dürfte wohl die Übernahme der US-Fluggesellschaft Airborne gewesen sein. Vorstände und DHL-Manager sind über die Gigantomanie ihres Chefs gestolpert.

Zwar muss ein weltweit operierender Express- und Logistikkonzern die USA zwingend im Angebot haben. Denn zu viele Aufträge gerade auf den Pazifikrouten hängen von einer Präsenz in den USA ab. Doch muss dies gleich etliche Milliarden kosten? Die Deutsche Post hat in den USA das Geld ihrer Aktionäre verbrannt. Bitter, aber wahr. Der größte Aktionär der Post ist der Bund. Damit hat letztlich auch der Steuerzahler durch das US-Abenteuer der Post eine Menge Geld verloren.

Kommentare zu " Deutsche Post: Geld verbrannt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%