Deutsche Telekom
Katastrophale Zahlen

Konzernchef Kai-Uwe Ricke hatte 2006 zum Jahr des Investments ausgerufen, in dem der Umsatz notfalls Vorrang vor dem Gewinn haben sollte. Die Zahlen sehen aber derart schlecht aus, dass Ricke nicht nur seine Prognose senken, sondern sogar bei den Investitionen sparen muss: Sie reduziert er von 10 auf 9 Mrd.Euro.

Und selbst dabei liegt der Schwerpunkt nicht mehr auf Ausgaben für künftiges Wachstum, sondern auf Rationalisierungsinvestitionen und Investments, um den Umsatz stabil zu halten. Mit solchen Notmaßnahmen lässt sich nicht absehen, wann der Trend jemals umgekehrt werden soll.

Sandra Louven
Sandra Louven
Handelsblatt / Korrespondentin in Madrid
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%