Die Grünen
Kommentar: Unübersichtliche Führungsstruktur

Bütikofer geht und hat keinen Nachfolger. Ein Sympton für die Art und Weise, wie die Partei der Grünen funktioniert.
  • 0

Es kommt in Deutschland selten vor, dass der Job eines Parteichefs kampflos frei wird und nicht einmal Bewerber anstehen. So etwas leisten sich nur die Grünen mit ihrer seit dem Abgang Joschka Fischers immer unübersichtlicheren Führungsstruktur. Der bisherige Parteichef Reinhard Bütikofer geht nach Europa – und keiner weiß, wer nach ihm kommt.

Bütikofer war zwar nicht sehr bekannt, hat es aber in fünf Jahren als Parteichef immer wieder verstanden, zwischen den Flügeln zu vermitteln und etwa bei der Agenda 2010 die Basis mit den Härten der Regierungsarbeit zu versöhnen. Auch gelang ihm, der keine Berührungsängste mit der Industrie hatte, eine deutliche Profilierung der Partei in der Wirtschaftspolitik. Zuletzt konnte er jedoch in der Afghanistan-Politik keine eindeutige Position der Spitze organisieren und blamierte sich gemeinsam mit der Co-Vorsitzenden Claudia Roth auf einem von der Basis erzwungenen Parteitag. Die Grünen verlieren nun einen klugen Realpolitiker.

Immerhin: Auf diese Weise schrumpft die Herde grüner Zwerg-Alpha-Tiere vorübergehend auf vier. Übrig bleiben Claudia Roth und das Fraktionsduo aus Fritz Kuhn und Renate Künast, die wiederum gemeinsam mit Jürgen Trittin das „Spitzentandem“ für die Bundestagswahl besteigt.

Den Unmut der Basis über die inflationären Doppelspitzen dürfte das nicht besänftigen, zumal ja im Herbst noch ein Nachfolger Bütikofers dazukommt. Eine Straffung des unübersichtlichen Personaltableaus ist weiter nicht in Sicht. Das spiegelt jedoch zugleich die inhaltliche Zerrissenheit und den strategischen Spagat, den die Grünen vor sich haben. Wer zeitgleich über Bündnisse mit der Linken und der CDU nachsinnt und wer nicht recht weiß, wie sozial er nun sein will und was in Afghanistan zu tun ist, braucht viele Leute, um das zu vermitteln.

Barbara Gillmann ist Korrespondentin in Berlin.
Barbara Gillmann
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Die Grünen: Kommentar: Unübersichtliche Führungsstruktur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%