Entwicklungspolitik
Geschäft statt Almosen

Milliardenhilfen haben die G8-Staaten für die Armen dieser Welt beschlossen. Und prompt flammt die Diskussion auf: Viel zu wenig, sagen die einen. Nutzlose Verschwendung, sagen andere und verweisen auf die Unsummen, die gerade in Afrika ohne großen Effekt verschwunden sind.
  • 0

Sinnvoller als der Streit um Geld ist aber zunächst die Diskussion über Konzepte. Und da zeigt sich, dass Privatinitiative häufig schneller zum Erfolg führt als staatliche Programme. Zwei Musterbeispiele gibt es dafür: die gut 30 Jahre alte Grameen-Bank des Friedensnobelpreisträgers Mohammed Junus aus Bangladesch und die Transfair-Initiative, die in dieser Woche 15

Kommentare zu " Entwicklungspolitik: Geschäft statt Almosen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%