EU-Russland-Gipfel

Kommentar: Selbstbewusster Streit statt europäischer Schönrednerei

Kommentieren

Einen „offenen Dialog“ wollen die EU und Russland führen – was im Klartext nichts anderes heißt, als offen zu streiten. Genau das ist längst überfällig.

Die Interessen der um Osteuropa erweiterten EU und der neureichen Mittelmacht Russland liegen so weit auseinander, dass es für ein neues Partnerschaftsabkommen keine Basis gibt. Angela Merkels nüchterner Blick auf Moskau sorgt dafür, dass diese Realität jetzt auch auf europäischer Ebene ankommt.

Russland wiederum hat dank Wladimir Putins eisernen Besen und reichlich fließender Petrodollar wieder soviel Selbstvertrauen gewonnen, dass es nicht mehr jede Kritik aus dem Westen als Angriff auf die Ehre der Nation wertet. Die Probleme – der Umgang mit den Osteuropäern und die eigene Opposition, die Liberalierung des Energiesektors und vieles mehr – liegen auf dem Tisch und können nun endlich ohne Scheuklappen diskutiert werden.

Startseite

0 Kommentare zu "EU-Russland-Gipfel: Kommentar: Selbstbewusster Streit statt europäischer Schönrednerei"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%