Kommentare

_

Euro-Rettung: Weidmanns Mahnung ist richtig

Mit drei Geldkanonen bekämpft die EZB die Euro-Krise. Die Euro-Retter aus der Notenbank haben dabei jedes Maß verloren. Deshalb liegt Bundesbank-Präsident Weidmann mit seiner Kritik an der Strategie genau richtig.

Bundesbank-Präsident, Jens Weidmann. Quelle: dpa
Bundesbank-Präsident, Jens Weidmann. Quelle: dpa

DüsseldorfIn der Kriegsführung gibt es die Strategie der Übermacht („overwhelming force“), mit der man den Gegner in die Knie zwingt. Dieser militärische Gedanke steckt auch hinter dem Wunsch, den Krisenherd in der Euro-Zone mit einer Übermacht von Geld ein für alle Mal zu löschen. Deshalb sprechen die Euro-Retter auch ständig von der „big bazooka“ oder – den Deutschen besser vertraut – der „Dicken Bertha“.

Anzeige

Jetzt haben die Rettungskräfte aus Europäischer Zentralbank (EZB) und Politik jedoch jedes Maß verloren. Gibt es doch inzwischen drei „bazookas“: Da ist zunächst die dreijährige Liquiditätshilfe für die Banken, die von der EZB gerade auf über eine Billion Euro gesteigert wurde. Dazu kommen die europäischen Rettungsschirme EFSF und ESM, die nach anfänglichem Widerstand jetzt wohl auch mit Zustimmung der Bundesregierung und Hilfe des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf bis zu 1,5 Billionen Euro aufgestockt werden könnten. Und schließlich gibt es noch die bislang gut versteckte „bazooka“, die gerade Bundesbank-Präsident Jens Weidmann den Schweiß auf die Stirn treibt. Dabei handelt es sich um rund 800 Milliarden Euro, die von der EZB über das Zahlungssystem der Notenbanken (Target2) in den Geldkreislauf der Euro-Zone gepumpt werden.

Torsten Riecke leitet das Ressort Meinung & Analyse. Er befasst sich vor allem mit Wirtschafts- und Finanzthemen.
Torsten Riecke leitet das Ressort Meinung & Analyse. Er befasst sich vor allem mit Wirtschafts- und Finanzthemen.

Zählt man alles zusammen, kommt man auf deutlich mehr als 3000000000000 Euro. Die amerikanische Notenbank, die von den Europäern für ihre unkonventionelle Lockerung („quantitative easing“) regelmäßig attackiert wird, kommt „nur“ auf gut zwei Billionen Dollar. Selbst wenn man die rund 700 Milliarden Dollar noch dazuzählt, die von den Amerikanern 2008 für die Rettung ihrer Banken ausgegeben wurden, ist die US-Lösung immer noch billiger.

Man kann, wie insbesondere viele angelsächsische Ökonomen und Politiker, gute Gründe dafür anführen, dass Europa eine „big bazooka“ braucht, um die Finanzmärkte von der Übermacht der Politik zu überzeugen. Doch drei Geldkanonen?

Die Dinge so zusammenzuzählen wird natürlich sofort Widerspruch hervorrufen. Zunächst von EZB-Präsident Draghi, der verbal penibel zwischen Hilfen für Banken (geboten) und Hilfen für Staaten (verboten) unterscheidet. Äußerungen von Bankern und schlichte Mathematik zeigen jedoch, dass die Grenzen fließend sind. Hat doch eine Reihe von Finanzhäusern die billigen Zentralbankkredite genutzt, um damit hochverzinsliche Staatsanleihen zu kaufen.

Auch die Euro-Finanzminister werden protestieren, da die Rettungsschirme angeblich begrenzt und ihre Auszahlungen an strikte Bedingungen geknüpft sind. Die Grenzen sind jedoch auch hier dehnbar, wie die ständige Erhöhung der Finanzmittel zeigt.

Auch bei der dritten „bazooka“, den Forderungen, welche die EZB über das Target-System gegenüber finanzschwachen Notenbanken hat, gibt es eine erstaunliche Kluft. Erst spielte die Bundesbank die Risiken im Zahlungssystem herunter, jetzt fordert ihr Präsident bessere Sicherheiten, damit vor allem die Deutschen am Ende nicht auf Ansprüchen von rund 500 Milliarden Euro sitzen bleiben.

Sosehr sich die Beteiligten auch bemühen, die drei Geldkanonen voneinander abzugrenzen, was zählt, ist ihre gemeinsame Feuerkraft, also das Geld, das damit in Bewegung gesetzt werden könnte. Wenn jeder aber nur auf seinen Teil der „Kampfzone“ gegen die Schuldenkrise schaut, kann er diesen Zusammenhang nicht erkennen.

Sollten die Euro-Staaten sich also jetzt dazu aufraffen, die Rettungsschirme zu vergrößern, müssen die Notenbanken möglichst schnell ihre Geldvermehrung stoppen. Weidmanns Mahnung kommt zwar spät, aber sie ist richtig. Und Draghi sollte ebenfalls seine Unterstützung für die Banken einstellen.

Es ist grotesk, aber wahr, dass uns gerade die gescholtenen Amerikaner vorgemacht haben, dass ein schneller, abgestimmter Einsatz von Notenbank und Politik effektiver und billiger ist als das, was Europas Kanoniere bislang geleistet haben.

Der Autor leitet das Ressort Meinung und Analyse. Sie erreichen ihn unter:

riecke@handelsblatt.com


  • 04.03.2012, 14:31 UhrPoilu

    @ geschrei,
    lassen wir es einfach darauf ankommen!
    Leider wird es in Deutschland nicht genügend Idioten geben die den Schritt nicht als Selbstmord erkennen würden, also es wird wohl beim wishful thinking bleiben.

  • 04.03.2012, 10:33 Uhrgeschrei

    @Poilu: und auf das Geschrei bin ich gespannt, wenn D erklären würde, den Club verlassen zu wollen, haha. Dann kann man sich anhören, dass man eine Ratte ist, die das sinkende Schiff verlâsst. Das sie es eigentlich doch schon immer gewusst haben, wie asozial D wirklich ist....ein Südenbock ist ein Sündenbock, bis er keine Lust mehr dazu hat.

  • 04.03.2012, 10:06 UhrFlashGordon

    Die BUBA ist ja nun die überflüssigste Institution, die es in einem vereinigten Europa nicht mehr braucht. Alle geldpolitisch relevanten und wichtigen Entscheidungen im Euro-Raum werden zum Glück von der EZB getroffen.

    Herr Weidmann, lösen sie ihren Saftladen auf. Sie kosten uns Steuerzahler nur sinnlos Geld !

  • Kommentare
Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

Kommentar: Ruandas Boom hat seinen Preis

Ruandas Boom hat seinen Preis

Ruanda gilt 20 Jahre nach dem Völkermord als Afrikas Vorzeige-Ökonomie. Hohes Wachstum, moderne Infrastruktur, niedrige Kriminalität – das Land macht eine erstaunliche Entwicklung durch. Doch die hat ihre Schattenseiten.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: VoRWEggehen ist teuer

VoRWEggehen ist teuer

RWE steckt in den Untiefen der Energiewende. Jogi Löws Herrenausstatter steckt in der Insolvenz. Ein Katastrophenfilm wird Wirklichkeit. Ein tschechischer Hotelier macht mobil gegen Russland. Der Tagesbericht.

Der Ver(un)sicherer: Wenn das Kollektiv implodiert

Wenn das Kollektiv implodiert

Wer eine private Krankenpolice hat, muss mit steigenden Beiträgen rechnen. Tarife mit einem hohen Anteil gesunder Mitversicherter sind dabei kostengünstiger. Was Versicherten in schlechten Tarifen droht.

Der Werber-Rat: Rasenmähen mit Monogramm

Rasenmähen mit Monogramm

Viele Kollegen glauben, unser Berufsstand werde unter Wert verkauft. Ich aber bin von ganzem Herzen Werber, denn es ist ein wunderbarer Job, in dem man viel bewegen kann. Was den Reiz des Berufes ausmacht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Gastbeitrag zur IWF-Tagung: Keine Angst vor der Fed

Keine Angst vor der Fed

Das absehbare Ende der Niedrigzinspolitik in den USA sorgt in den Schwellenländern für Unruhe. Doch es bietet auch Chancen. Wenn die Schwellenländer ihre Strukturprobleme lösen, wird die Weltwirtschaft stabiler.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.