Feilschen zwischen Deutschen und Franzosen
Kommentar: EADS produziert vor allem Peinliches

Bei EADS geht nichts mehr. Der französische Staat und die industriellen Großaktionäre Daimler und Lagardère finden keinen Kompromiss über eine mittelfristig notwendige Kapitalerhöhung. Noch peinlicher ist das Feilschen zwischen Deutschen und Franzosen um eine Dividendenzahlung. Allen Ernstes soll auf der Hauptversammlung nun jeder Aktionär selbst Vorschläge unterbreiten, was mit den mageren 99 Millionen Euro Gewinn geschehen soll. Für ein strategisches Unternehmen wie EADS kann die Episode negative Folgen für das Geschäft haben. Denn warum soll das Pentagon ein Unternehmen bei einem der wichtigsten Rüstungsaufträge aller Zeiten, der Erneuerung der Tankerflotte der US Air Force, berücksichtigen, dessen Vorstand und Großaktionäre sich nicht einmal über die Dividende einigen können? Sehr deutlich zeigt dieser Streit, wie ausgelaugt die Governance-Strukturen für EADS sind. Nach der Präsidentenwahl in Frankreich muss zum Befreiungsschlag ausgeholt werden.

Wenn Boeing ohne Kernaktionäre auskommt, warum sind solche dann bei EADS nötig? Wäre es nicht am besten, sowohl der französische Staat als auch Lagardère und Daimler würden ihre Anteile breit am Aktienmarkt streuen? In diesem Fall bekäme EADS das, was das Management braucht: Aktionäre, die am Geschäft interessiert sind und nicht an Macht.

Die hochheiligen strategischen Interessen Deutschlands und Frankreichs lassen sich auch ohne direkte Beteiligung schützen. Denn in beiden Ländern gibt es Gesetze, die einen Staatseingriff rechtfertigen, sollte eine als unerwünscht geltende Partei die Kontrolle bei EADS übernehmen wollen. Die Zeit drängt. Denn geht das Theater weiter, will bald niemand mehr EADS-Aktien haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%