Frankreich
Sarkozys Agenda 2010

  • 0

Der französische Präsident meint es ernst. Die Sozialreformen, die Nicolas Sarkozy im Wahlkampf in Aussicht gestellt hat, will er jetzt auch durchziehen. Im französischen Sozialstaat wird kein Stein auf dem anderen bleiben, wenn der Präsident all jene Vorhaben durchsetzt, die er gestern in Paris ankündigte. Egal ob Ärzte, Patienten, Rentner, Pensionäre, Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Gewerkschaftsfunktionäre, Beamte, Arbeitslose oder staatliche Arbeitsvermittler – sie alle müssen sich auf fundamentale Veränderungen einstellen.

Der neue Staatschef hat Verschwendung, Ineffizienz und Betrug in den Sozialsystemen den Kampf angesagt – ein überfälliger Schritt. Frankreich trägt schwer an seiner defizitären Sozialversicherung, an seinem starren Arbeitsrecht und an seiner schwerfälligen Sozialbürokratie. In keinem anderen EU-Staat wächst die Wirtschaft so langsam wie jenseits des Rheins, fast nirgendwo sonst in Europa gibt es so viele Arbeitslose, und niemand sonst in Euro-Land weist so hohe Staatsdefizite aus. Die französische Volkswirtschaft würde im weltweiten Wettbewerb immer mehr ins Hintertreffen geraten, würde Sarkozy jetzt nicht gegensteuern.

Mit einigen Jahren Verspätung bekommt Frankreich also seine Agenda 2010. Und ebenso wie seinerzeit Kanzler Schröder muss jetzt Sarkozy mit massivem Widerstand rechnen. Die potenziellen Reformverlierer werden kaum stillhalten, am wenigsten die kampferprobten Gewerkschaften. Doch Sarkozy hat keine Wahl. Sein ökonomischer Berater Nicolas Baverez brachte es unlängst auf den Punkt: „Mit den Reformen geht er das Risiko ein, sich unbeliebt zu machen. Doch ohne die Reformen kann er jetzt schon sicher sein, dass er unpopulär wird. Denn seine Popularität basiert ja auf seiner Fähigkeit, Veränderungen durchzusetzen.“

Ruth Berschens leitet das Korrespondenten-Büro in Brüssel.
Ruth Berschens
Handelsblatt / Büroleiterin Brüssel

Kommentare zu " Frankreich: Sarkozys Agenda 2010"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%